Gebirgsstraßen und Pässe
    
Kreiter Sattel
(Varco Kreit, Kreither Sattel)
    



      Lage:

    Alpen, Italien, Mitterberg, Südtirol

      Talorte:

    Kaltern im Überetsch und Auer im Etschtal

      Streckenlänge

    5 km ab Kaltern und 7 km ab Auer

      Maximale Höhe:

    382 m

      Maximale Steigung:

    19 %

      GPS-Koordinaten:

    46.38435, 11.281500

      Mautgebühr:

    Nein

      Letztmals befahren:

    August 2017



Der im italienischen Sprachraum "Varco Kreit" genannte Kreiter Sattel verbindet Kaltern an der Südtiroler Weinstraße mit dem Ort Auer im Etschtal. Er quert östlich des Kalterer Sees auf dem Gebiet der Gemeinde Pfatten den langgezogenen, in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Rücken des 680 Meter hohen Mitterberg und ist auch unter der Schreibweise "Kreither Sattel" bekannt.


Zwischen Kaltern an der südtiroler Weinstraße und dem Kreiter Sattel


Vom Mendelpass kommend wollten wir ursprünglich über Kaltern und entlang des Kalterer Sees direkt nach Tramin fahren. Das änderte sich, als wir in einer detaillierten Landkarte des Etschtales den "Kreiter Sattel" entdeckten. Den müssen wir unbedingt besuchen, schließlich trägt er den gleichen Familiennamen wie wir. Ergo verlassen wir kurz hinter dem bekannten Weinort die südlich führende SP14, um der SP162 Richtung Klughammer am Ostufer des Kalterer Sees zu folgen. Die gut ausgebaute Straße ist wenig befahren und schwingt in weitgezogenen Kurven durch die endlos erscheinenden Weinberge des hügeligen Überetsch.



Blick von der Straße zum Kreiter Sattel auf den Kalterer See in Südtirol


Hinter dem Abzweig nach Klughammer steigt die Straße Richtung Kreiter Sattel zusehends an und führt in ein geschlossenes Waldstück, das nur wenige Ausblicke auf das Westufer des Kalterer Sees mit St. Josef am See und auf den dahinter steil ansteigenden Mendelkamm freigibt.



Auf der von Weinbergen umgebenen Scheitelhöhe des Kreiter Sattels in Südtiro


Kurz vor der Scheitelhöhe des Varco Kreit sehen wir dann auf einer Kuppe des Mitterbergs den Bergfried der Ruine Leuchtenburg vor uns, die den Mischwald und das einzel gelegene Gehöft "Kreithof" überragt, zu dem ein 5 Hektar großes Weingut gehört.

Das Wort »Greit« bezeichnete im Mittelalter ein durch Waldrodung urbar gemachtes Stück Ackerland (germanisch/altenglisch: greithen, nordisch: greiða = vorbereiten, bereit machen). So soll im 13. Jahrhundert auch das bewirtschaftete Land des damals zur Burg Leuchtenburg gehörenden Kreithof gerodet worden sein. Der Kreiter Sattel verdankt seinen Namen also wohl der Tatsache, dass er zum Kreithof und durch dessen gerodetes Umland führt.



SP162 hinter dem Kreiter Sattel  auf dem Weg hinunter in das im Etschtal gelegene Auer


Die Abfahrt von der Scheitelhöhe des Kreiter Sattels hinunter ins Etschtal ist aussichtsreicher als die Auffahrt aus dem Überetsch, mit fünf Spitzkehren auch kurvenreicher und mit maximal 19 Prozent Gefälle zudem deutlich steiler.



Ruine Laimburg unterhalb des Kreiter Sattels zwischen Kaltern und Auer in Südtirol


Einen halben Kilometer hinter dem Scheitel passiert die SP162 die Ruine der Burg Laimburg, die von den Herren von Laimburg erbaut und im Jahr 1269 erstmals erwähnt wurde. 1339 wurde die Burg zerstört und in der Folge erneuert und ausgebaut, Ende des 15. Jahrhunderts dann aufgegeben und dem Verfall preisgegeben. In der Neuzeit wurden die noch verbliebenen Mauern und Türme gesichert und saniert.



Palmen und Weinberge unterhalb des Kreiter Sattels in Tramin an der südtiroler Weinstraße


Im Etschtal geht die SP162 in die parallel zur Brennerautobahn verlaufende SP62 über, die der Ortschaft Auer zustrebt, von der es noch 5 Kilometer bis zu der von Palmen, Weinbergen und einem sehenswerten historischen Ortskern umgebenen Kirche St. Jakob in Tramin an der Weinstraße sind.




Weitere Infos:
https://stradedamoto.it/











noch oben



Home