Gebirgsstraßen und Pässe
    
Loiblpass
(Ljubeljsko sedlo)

    



      Lage:

    Alpen, Österreich und Slowenien, Karawanken

      Talorte:

    Ferlach und Trzic

      Streckenlänge

    15 km ab Ferlach und 16 km ab Tržic

      Maximale Höhe:

    1.369 m

      Maximale Steigung:

    15 %

      GPS-Koordinaten:

    46.4392000, 14.2667500

      Mautgebühr:

    Nein

      Letztmals befahren:

    September 2018



Der im slowenischen Sprachraum "Ljubeljsko sedlo" genante Loiblpass verbindet Ferlach in Kärntner Rosental mit Tržic in der slowenischen Region Oberkrain und überquert die Karawanken in Nord-Süd-Richtung. Er nutzt dabei die Senke zwischen dem 1.743 Meter hohen "Zgornji Plot" und dem 1.705 Meter hohen "Vrh Ljubeljšcice" im Westen sowie dem 1.614 Meter hohen "Grund" im Osten. Der seit Jahrhunderten genutzte Übergang verlor mit der Fertigstellung des weiter westlich verlaufenden Karawanken-Tunnels im Jahr 1991 seine überregionale Bedeutung und ist deshalb heute nur noch schwach ausgelastet. Zudem ist er für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen und mit Anhängern über 750 Kilo Gesamtgewicht gesperrt.


Ortseingang von Bistrica pri Trzicu auf dem Weg zum Loiblpass


Von Seebergsattel kommend erreichen wir über Preddavor, Bašelj, Trstenik und Gorice auf malerischen, kurvenreichen und einsamen slowenischen Landstraße den Vorort Bistrica pri Tržicu des südlichen Talortes Tržic, in dem wir von der Straße "410" auf die von Podbrezje kommende "101" Richtung Loiblpass auffahren.



Slowenische Landstraße Nr 101 auf dem Weg zum Loiblpass


Hinter Tržic verläuft die perfekt asphaltierte "101" fast eben und ohne nennenswerte Kurven parallel zum Gebirgsbach Mošenik, der nahe dem Loiblpass entspringt und Tržic zustrebt, um dort in die "Tržic Bistrica" zu münden.



Slowenische Straße 101 bei der slowenischen Ortschaft Podljubelj südlich des Loiblpasses


Nach sieben Kilometern passieren wir die zur Gemeinde Tržic gehörende Ortschaft Podljubelj. Der knapp 900 Einwohner zählende Ort hieß bis zur Umbenennung im Jahr 1955 "Sveta Ana pod Ljubeljem".



Südanfahrt zum Loiblpass zwischen Podljubelj und dem Loibl-Tunnel


Hinter Podljubelj beginnt die "101" in weit gezogenen Kurven mit bis zu fünf Prozent etwas stärker anzusteigen, passiert einzeln gelegene Kleinsiedlungen und quert mehrfach den Mošenik.



Kurzer Tunnel an der Südanfahrt zum Loiblpass auf slowenischer Seite


Durch einen kurzen Tunnel...



Südanfahrt zum Loiblpass kurz vor dem Memorial Park Mauthausen


... und entlang des Ostabfalls des 1.914 Meter hohen Štanske ceri...



Steinmauern im Memorial Park Mauthausen in Slowenien an der südlichen Auffahrt zum Loiblpass


... erreichen wir elf Kilometer hinter Tržic den "Memorial Park Mauthausen". Von 1943 bis 1945 befand sich hier das Außenkommando des Vernichtungslagers Mauthausen-Ljubelj, in dem politisch Verfolgte aus fast ganz Europa inhaftiert wurden. Die KZ-Insassen wurden unter unmenschlichen Bedingungen zum Bau der Passstraße und des Loibl-Tunnels gezwungen, wobei viele von ihnen ums Leben kamen. Im Zentrum der Anlage steht auf einem steinernen Rundsockel ein schwarzes Skelett mit einem Herz, das seine Arme dem Himmel zustreckt. Die schwarze Inschrift auf dem Sockel lautet: "J'ACCUSE". Ich klage an.



Gostisce Koren an der Südanfahrt zum Loiblpass auf slowenischer Seite


Neben dem Memorial Park Mauthausen bietet sich uns das auch als Gasthof Karavla bekannte "Gostišce Koren" für einen ausgedehnten mittäglichen Boxenstopp an. Die von uns ausgewählten lokalen Gerichte sind sehr lecker und preiswert und es gibt sogar alkoholfreies Paulaner Weißbier.



Südanfahrt zum Loiblpass zwischen dem Memorial Park Mauthausen und dem Loibl-Tunnel


Nach der Mittagspause setzen wir unsere Fahrt auf der "101" fort, passieren den Memorial Park Mauthausen...



Parkplatz vor dem Kompass-Shop und dem Süd-Portal des Loibl-Tunnels auf slowenischer Seite


... und erreichen nach zwei weiten Kehren den Großparkplatz vor dem Loibl-Tunnel. Hier findet man - wie auf dem Scheitel des Wurzenpasses - einen Kompass-Shop und wenige Meter weiter links das "Kozakog Restaurant", das geschlossen ist und zum Kauf angeboten wird.



Südportal des Loibl-Tunnels  in den Karawanken oberhalb von Trzic und Ferlach


Nach dem Fotostopp fahren wir auf das Südportal des Loibl-Tunnels zu. Mit dem Bau der 1.600 Meter langen Röhre wurde 1942 aus militärstrategischen Gründen begonnen, der Durchstich erfolgte 1943 und im Folgejahr konnten bereits die ersten Kraftfahrzeuge passieren. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Grenze vorübergehend geschlossen, weil Jugoslawien als Volksrepublik kommunistisch wurde. Erst 1960 setzte man dann den Ausbau der Passstraße fort, die im Jahr 1967 eingeweiht werden konnte.

Der Tunnel ist auf 50 km/h Höchstgeschwindigkeit begrenzt und es besteht Überholverbot. Wegen Bauarbeiten im Tunnel regelt bei unserer Durchfahrt eine Ampelanlage die wechselseitige Einfahrt. Ein Schild kurz vor dem Portal signalisiert die 700 Meter entfernte Grenze zu Österreich, ...



Gut ausgeleuchtete Tunnelröhre des Loiblpasses zwischen Slowenien und Österreich


... die quer zur Fahrbahn fast mittig durch die gut ausgeleuchtete Tunnelröhre verläuft.



Österreichische Grenzkontrollstelle am Nordportal des Loiblpasses


Folgerichtig erreichen wir direkt hinter dem Nordportal die österreichische Grenzkontrollstelle, die wir ohne Aufenthalt durchfahren können.



Vor der zweiten Kehre der Nordrampe des Loiblpasses oberhalb von Ferlach


Vor Kehre zwei der mit bis zu 16 Prozent Gefälle talwärts führenden Nordrampe drosseln wir die Geschwindigkeit und biegen auf den nach rechts abzweigenden Schotterweg ab um dort zu parken, denn wir wollen von hier aus zu Fuß auf den bis in das Jahr 1967 befahrenen Scheitel der alten Loibl-Passstraße.



Alte Passstraße zum Scheitel des Loiblpasses oberhalb von Ferlach in den Karawanken


Die alte, nicht mehr unterhaltene Straße ist heute ein Schotterweg, der teilweise von tiefen Querrinnen durchzogen ist. Asphaltreste aus den 1960er Jahren sind nur noch an wenigen Stellen zu sehen.



Scheitelhöhe des alten Loiblpasses oberhalb von Trzic in Slowenien und Ferlach in Österreich


Durch fünf Kehren erreichen wir nach einer Gehzeit von etwa einer Stunde die alte Scheitelhöhe mit den zwei steinernen, gemauerten Obelisken, die im Jahr 1728 hier errichtet wurden, weil Kaiser Karl VI. die Scheitelhöhe besuchen wollte.



Koca na Ljubelju auf der Scheitelhöhe des alten Loiblpasses oberhalb von Trzic in Slowenien und Ferlach in Österreich


Hinter den Obelisken steht auf slowenischer Seite das bis 1967 genutzte Zollgebäude. Nach der Schließung der alten Passstraße wurde es renoviert und zur Berghütte "Koca na Ljubelju" umgebaut, die Mittwochs bis Sonntags Bergsteigern und Wanderern eine Einkehrmöglichkeit bietet.



Blick von der Berghütte auf dem alten Loiblpass hinunter zur Südrampe der neuen Passstraße


Von der Terrasse der
Ljubelju-Hütte hat man einen schönen Blick über den oberen Teil der alten slowenischen Rampe hinweg auf die Gipfel von Košutica (dtsch: Loibler Baba, 1.968 m) und Veliki vrh (dtsch: Hochturm, 2.088 m)...



Blick von der Scheitelhöhe des alten Loiblpasses Richtung Südrampe der neuen Passstraße oberhalb von Trzic in Slowenien


... sowie hinunter ins Tal zur Südrampe der neuen Passstraße.



Scheitelhöhe des alten Loiblpasses oberhalb von Trzic in Slowenien und Ferlach in Österreich


Da wir an einem Dienstag zum alten Loiblpass aufgestiegen sind, fällt die geplante Brettljause aus, denn die Berghütte ist geschlossen. Uns bleibt also nur der Rückweg zwischen den beiden Obelisken hindurch auf die österreichische Seite...



In den Kehren der alten Nordrampe des Loiblpasses oberhalb von Ferlach in Österreich


... und durch die Kehren der alten Nordrampe bergab, ...



Auf der alten Nordrampe des Loiblpasses oberhalb von Ferlach in Österreich


... mit tollen Ausblicken auf die Gipfel von Rjautza (1.789 m) und Selenitza (2.026 m).



MX-5 an der Einmündung der alten Nordrampe des Loiblpasses in die neue Passstraße oberhalb von Ferlach in Österreich
© Peter Blokland, NL


Zurück am Ausgang unserer Wanderung...



In den Kehren der neuen Nordra,pe des Loiblpasses oberhalb von Ferlach in Österreich


... räubern wir nun wieder auf vier Rädern und mit geöffnetem Dach durch die nächsten vier Kehren der seit der Grenze als österreichische Bundesstraße Nr. 91 ausgeschilderten Passstraße...



Pfarrkirche Heiliger Leonhard seitlich der Nordrampe des Loiblpasses oberhalb von Ferlach in Österreich


... und passieren die etwas oberhalb der Fahrbahn stehende Pfarrkirche Loibltal. Das neugotische, einschiffige Gotteshaus wurde 1859 erbaut und dem heiligen Leonhard geweiht. Die schmucke Kirche gehört zur Gemeinde Ferlach und wurde zwischen 2009 und 2015 von Grund auf saniert und steht unter Denkmalschutz.



Kurzer Tunnel der Nordrampe des Loiblpasses oberhalb von Ferlach in Österreich


Knapp ein Kilometer hinter der Kirche rollen wir durch einen kurzen Tunnel...



Ortseingang von Unterloibl an der Nordrampe des Loiblpasses oberhalb von Ferlach in Österreich


... und erreichen nach weiteren vier Kilometern den Ortseingang von Unterloibl.



Kreisverkehr bei Ferlach mit Blick auf die Hollenburg oberhalb von Unterschloßberg bei Maria Rain


Am Kreisverkehr westlich von Ferlach, der südlichsten Stadt Österreichs, sehen wir die im 12. Jahrhundert erbaute Burg Hollenburg vor uns liegen und fahren über Unterschloßberg und Lambichl nach Klagenfurt, ...



Imbis in historischer Straßenbahn vor dem Stadtverkehrsmuseum in Klagenfurt


... wo wir den vor dem Stadtverkehrsmuseum am Lendkanal stehenden Imbiss im historischen Straßenbahnwaggon der Klagenfurter "Tramway" aufsuchen. Von Insidern wird er als der Beste seiner Art in Klagenfurt bezeichnet. Wir glauben mit Recht! Deshalb müssen wir da unbedingt noch einmal hin. Aber erst nach einer Tour auf den nahen Pyramidenkogel.




Weitere Infos:
https://www.visit-trzic.com/

Youtube-Video:
Mit dem MX-5 auf den Loiblpass











noch oben



Home