Gebirgsstraßen und Pässe
    
Passo dell'Aprica
(Aprica-Pass)
    



      Lage:

    Alpen, Italien, Sobretta-Gavia-Gruppe, Bergamasker Alpen, Lombardei

      Talorte:

    Edolo und Tresenda

      Streckenlänge

    15 km ab Edolo und 13 km ab Tresenda

      Maximale Höhe:

    1.176 m

      Maximale Steigung:

    16 %

      GPS-Koordinaten:

    46.1534000, 10.1475000

      Mautgebühr:

    Nein

      Letztmals befahren:

    September 2017



Die über den Passo dell'Aprica verlaufende Strada Statale 39 verbindet die westlich der Passhöhe gelegene Ortschaft Tresenda im Veltlin mit Edolo im Valcamonica. Sie nutzt dabei die natürliche Senke zwischen den Gipfeln der Sobretta-Gavia-Gruppe im Norden und der Bergamasker Alpen im Süden.


Auf der Ostrampe zwischen Edolo und dem Scheitel des Passo dell Aprica


Wir befahren den Passo dell'Aprica in Ost-West-Richtung von Edolo aus und verlassen das Ortszentrum auf der gut ausgebauten SS39, die überwiegend durch Bergwald führt und über Cortenedolo, Lombro und Corteno Golgi der etwa 500 Meter höher gelegenen Passhöhe zustrebt. Sie folgt dabei in weitgezogenen Kurven dem Bachbett des Ogliolo, der nahe der Scheitelhöhe des Aprica entspringt und durch das Val di Corteno unserem Startort Edolo zustrebt.



Hochhäuser am Ortsrand von Aprica unterhalb des Scheitels des Passo dell Aprica


Nach etwa 13 Kilometern sehen wir dann hinter der Ortschaft San Pietro die ersten Hotels und Appartementhäuser des auf der Scheitelhöhe gelegenen Wintersportortes Aprica vor uns.



HauptstraßeCorsa Roma in Aprica nahe dem Scheitel des Passo dell Aprica


Bis zu der innerhalb der lang gezogenen Ortschaft gelegenen Passhöhe trägt die SS39 den Namen "Via Roma", jenseits des Scheitels heißt sie "Via Valtellina".



Corsa Roma mit der Chiesa di San Pietro auf dem Passo dell Aprica


Rechts und links der Passstraße findet man auch in den Sommermonaten geöffnete und gut besuchte Restaurants, Bars, Cafés, Bistros und jede Menge Einkaufsmöglichkeiten. Und die "Chiesa di San Pietro". Die dem Heiligen Peter geweihte Kirche von Aprica wurde im 13. Jahrhundert auf den Grundmauern einer schon vor der Jahrtausendwende hier existierenden Kapelle errichtet und gehörte zu einem Hospiz, das früher Reisenden auf ihrem Weg in die Po-Ebene und zum Mittelmeer Verpflegung und Unterkunft bot.



Aprica-Bogen überspannt den Corsa Roma in der Gemeinde Aprica auf dem Passo dell Aprica zwischen Edolo und dem Scheitel des Passo dell Aprica


Ein Passschild finden wir auf dem Passo dell'Aprica nicht, aber vielleicht markiert ja der die Via Roma überspannende, mächtige Holzbogen mit dem Schriftzug "Aprica" die exakte Scheitelhöhe des Passes.



Rathaus mit Touristinformation der Comune Aprica auf dem Passo dell Aprico


Seitlich des "Aprica-Bogens" steht das moderne Rathaus der Comune Aprica, in dem auch die Touristen-Information untergebracht ist. Die bunten Malereien an der grauen Fassade verdeutlichen die in Aprica angebotenen Freizeitaktivitäten wie Klettern, Golf, Tennis, und Wintersport, sowie die heute noch in freier Natur zu beobachtenden Tiere wie Adler, Gemsen, und Rotwild.



Auf der Westrampe zwischen dem Scheitel des Passo dell Aprica und Tresenda im Veltlin


Die Westrampe des Passo dell'Aprica ist deutlich steiler als die Ostrampe und führt uns durch dichten Wald und einige Kehren über Liscidini und Motta in das knapp 900 Meter tiefer gelegene Tresenda im Veltlin.



Britischer MX-5 im Val di Tirano bei Tresenda


Am 13 Tag unserer Zentralalpen-Tour sichten wir hier endlich mal einen anderen Mazda-Roadster. Zu einem kurzen Plausch kommt es leider nicht, denn in Tirano folgen die Briten mit ihrem MX-5 weiter der SS38 Richtung Bormio im Veltlin, während wir nach links auf die SS29 auffahren, um zum Berninapass zu touren.




Weitere Infos:
http://www.alpentourer.de/











noch oben



Home