Gebirgsstraßen und Pässe
    
Passo della Foppa - Passo del Mortirolo
  (Foppapass - Mortirolopass)
    



      Lage:

    Alpen, Italien, Sobretta-Gavia-Gruppe, Lombardei

      Talorte:

    Mazzo di Valtellina und Monno

      Streckenlänge

    12 km ab Mazzo di Valtellina und 10 km ab Monno

      Maximale Höhe:

    1.851 m

      Maximale Steigung:

    18 %

      GPS-Koordinaten:

    46.2479000,10.2999000

      Mautgebühr:

    Nein

      Letztmals befahren:

    September 2017



Der Passo della Foppa verbindet Mazzo di Valtellina im Tal der Adda mit Monno im Valcamonica. Er führt durch das zwischen dem 2.348 m hohen Monte Pagano und der 2.449 m hohen Cima Cadi verlaufende Val del Mortirolo, nach dem der etwas nordöstlich vom Passo della Foppa gelegene und 1.896 m hohe Passo del Mortirolo benannt ist.


SS42 zwischen Vezza d Oglio und dem Abzweig nach Monno auf dem Weg zum Passo del Mortirolo


Nach einer erholsamen Nacht und einem reichhaltigen Frühstück starten wir vom Hotel "Locanda La Posta Nöa" in Vezza d'Oglio in Richtung Passo
dell'Aprica. Wir folgen der SS42 und passieren die Ortschaften Davena und Incudine.



SS42-Abzweig auf die SP81 nach Monno und zum Passo del Mortirolo


Nach vier Kilometern erreichen wir den Abzweig auf die Provinzstraße SP81 und folgen kurzentschlossen der Ausschilderung Richtung Monno und Passo del Mortirolo.



Ortschaft Monno an der Bergstraße SP81 zum Passo del Mortirolo


Hinter der Abzweigung quert die SP81 moderat ansteigend den bewaldeten Südhang des Monte Pagano. Nach einem halben Kilometer bleibt der Bergwald zurück. Die Bergstraße windet sich nun mit zwei Kehren durch offenes Wiesengelände und erreicht den am Hang des Pagano gelegenen südöstlichen Talort Mono. Durch drei weitere Kehren gelangen wir in den oberhalb von Monno gelegenen Ortsteil San Sebastiano.



Bildstock an der SP81 oberhalb von Monno auf dem Weg zum Passo del Mortirolo


Die schmale, kaum befahrene und gut ausgebaute Passstraße führt an einzelnen Gehöften und einem Bildstock vorbei, quert kurvenreich noch zweimal den Südhang des Monte Pagano...



Auf der Südrampe des Passo del Mortirolo oberhalb von Menno


... und wird in diesem Abschnitt deutlich schlechter: Die Fahrbahn wird noch enger und der Asphalt ist rissig. Stellenweise ist er am Straßenrand der ungesicherten Talseite sogar abgebrochen. Es ist Vorsicht angesagt.



Kirche San Giacomo im gleichnamigen Dorf an der Südrampe des Passo del Mortirolo oberhalb von Monno


Acht Kilometer hinter Monno passieren wir im Dorf San Giacomo die "Chiesa di San Giacomo". Das kleine Gotteshaus wurde zwischen 1819 und 1822 errichtet und von Giacomo Melotti aus Monno finanziert. Nach einer Inschrift über dem Eingang renovierte man die Kirche im Jahr 1894. In dem Reliquienschrein auf dem Altar befindet sich angeblich ein Stück Tuch des Heiligen.



SP81 unterhalb des Passo della Foppa


Hinter San Giacomo folgen weitere drei Kehren, dann wendet sich die Passstraße nach Westen...



Auf dem Scheitel des Passo del Mortirolo oberhalb von Monno


... und erreicht ihren Scheitelpunkt. Wir glauben zuerst, auf dem Passo del Mortirolo zu stehen und halten Ausschau nach dem nahen und etwas tiefer gelegenen Passo della Foppa. Vergebens. Jenseits des Scheitels fällt die Straße steil ab Richtung Mazzo di Valtellina. Wir sind irritiert.



Umgebungsplan des Passo del Mortirolo auf dem Scheitel des Passo della Foppa


Aufklärung verschafft uns ein seitlich der Scheitelhöhe aufgestellter
Umgebungsplan: Wir stehen genau auf der Passhöhe des Passo della Foppa, der komischerweise als "Passo del Mortirolo" beschildert ist. Der Scheitel des 1.896 m hohen Passo del Mortirolo befindet sich etwa 800 Meter nordöstlich von uns und ist nur zu Fuß auf einem alten Saumpfad zu erreichen.



Grabmal von Ersilio Manciana auf dem Scheitel des Passo del Mortirolo oberhalb von Monno


Auf dem Passo della Foppa erinnert ein Grabstein an den Widerstandskämpfer Ersilio Manciana aus Valfurva, der hier am 28.3.1945 im Alter von 23 Jahren uns Leben kam. Von Mitte Februar bis Mitte April dieses Jahres rannten mehr als zweitausend Faschisten, deutsche Soldaten sowie Mitglieder der Waffen-SS gegen die von 300 Widerstandskämpfern gehaltenen Partisanenstellungen am Mortirolo an. Ohne Erfolg. Und nachdem die Widerstandskämpfer die Straße vom Valtellina ins Valcamonica gesprengt hatten, zogen sich die Angreifer ganz zurück.



Ausblick vom Scheitel des Passo della Foppa


Der Ausblick von der Passstraße auf die Berge jenseits vom Valcamonica und vom Val di Corteno gefällt uns.



Kehren der SP81 unterhalb des Passo della Foppa


Die Westrampe des Passo della Foppa führt steil und kehrenreich hinunter ins Veltlin. Die Fahrbahn ist auf weiten Strecken mit weißer Farbe bemalt und wir erkennen im Vorbeifahren den Schriftzug "GIRO". Dieser Hinweis ist deutlich: Der Passo del Mortirolo ist ab und zu im Programm des Profi-Straßenradrennes Giro d'Italia und wird dann von Mazzo di Valtellina aus überfahren.



SP81 hinter dem Scheitel des Passo della Foppa


Mit einer Höhendifferenz von 1.300 Metern, einer Länge von 12 Kilometern und einer Maximalsteigung von 18 Prozent zählt der Mortirolo zu den Bergen der 1. Kategorie des Giro.




Weitere Infos:
http://www.quaeldich.de/











noch oben



Home