Gebirgsstraßen und Pässe
    
Pfitscher Joch
(Passo di Vizze)
    



      Lage:

    Alpen, Österreich und Italien, Zillertaler Alpen, Tirol und Südtirol

      Talorte:

    Sterzing im Wipptal

      Streckenlänge

    32 km

      Maximale Höhe:

    2.252 m

      Maximale Steigung:

    13 %

      GPS-Koordinaten:

    46.9946000, 11.6603000

      Mautgebühr:

    Nein

      Letztmals befahren:

    August 2017



Der Weg über das Pfitscher Joch verbindet das Sterzinger Becken mit dem Schlegeisspeicher und dem Zamser Grund im hinteren Zillertal. Und: es ist tatsächlich ein Weg, der auf gut 10 Kilometern für den öffentlichen Verkehr gesperrt ist und der in diesem Bereich nur von Wanderern und Mountainbike-Fahrern genutzt werden darf. Über die Scheitelhöhe des Pfitscher Jochs verläuft die österreichisch-italienische Staatsgrenze.


Blick von der Pension Alpenblick auf das im Wipptal gelegene Sterzing


Wir starten unsere Tour zum Pfitscher Joch an der aussichtsreich über Sterzing gelegenen Pension Alpenblick in Raminges, folgen den Serpentinen hinunter ins Tal, überqueren die Eisack und erreichen über Flains den Ort Wiesen, in dem wir auf die Via Val di Vizze, die Pfitschertal-Straße auffahren.



Auf dem Weg zum Pfitscher Joch über die Via Val di Vizze hinter Wiesen


Die gut ausgebaute Straße folgt leicht ansteigend und mit schnell zu durchfahrenden Kurven dem Pfitscher Bach, ...



Auf der Via Val di Vizze auf dem Weg zum Pfitscher Joch


... durchquert ein Waldstück und führt durch eine Lawinengalerie. Dann weitet sich der Talgrund, der Wald tritt etwas zurück und gibt den Blick auf die Überseilspitze und die Wilde-Kreuzspitze frei.



Auf dem Weg zum Pfitscher Joch über die Via Val di Vizze nahe Pfitsch


Nach 10 Kilometern erreicht die Via Val di Vizze das Dorf Novale, ...



Auf dem Weg zum Pfitscher Joch über die Via Val di Vizze hinter Wiesen


... nach weiteren 8 Kilometern sehen wir die ersten Häuser von St. Jakob vor uns auftauchen.



Schmucke Häuser im Pfitscher Tal unterhalb des Pfitscher Jochs


Das ruhige Hochtal mit seinen verträumten Dörfern und den schmucken, mit Blumen verzierten Häusern gefällt uns ausgesprochen gut.



Auf der alten unbefestigten Militärstraße zum Pfitscher Joch


Hinter Quinzo, am Abzweig nach Stein, geht die Via Val di Vizze in die in den 1930er Jahren fertig gestellte, unbefestigte Militärstraße zum Pfitscher Joch über, die mit Kraftfahrzeugen jedoch nur auf den ersten 4 Kilometern befahren werden darf.



Tiefe Längs- und Querrillen auf der alten und unbefestigten Militärstrasse zum Pfitscher Joch


Der Zustand des Weges ist eher etwas für Geländewagen: Loser Schotter, Pfützen, tiefe Längsrillen und die Fahrspur querende Regenwasserrinnen machen unserem vollbeladenen Roadster ganz schön zu schaffen.



Überfüllter Parkplatz bei Kehre 4 der alten Militärstraße zum Pfitscher Joch


Aber wir schaffen es, drei Spitzkehren der Schotterpiste hinter uns zu lassen, ohne aufzusetzen. Dann erreichen wir den Parkplatz an Kehre Nr. 4: Hier ist Endstation. Nicht nur für uns. Die nächsten 10 Kilometer des Weges zum Joch und zu der dahinter gelegenen Lavitzalm auf österreichischer Seite sind für Kraftfahrzeuge aller Art gesperrt. Eigentlich wollten wir hier unseren MX-5 abstellen und zum Pfitscherjoch-Haus spazieren, aber wir sind zu spät: Der Parkplatz ist überbelegt und wenn wir jetzt auch noch am Wegrand parken, blockieren wir die Zufahrt zum Pfitscherjoch-Haus, das über die alte Militärstraße versorgt wird.

Mit viel Mühe und zig-fachem Rangieren schaffen wir es immerhin, zu wenden und auf dem Schotterweg zurück ins Tal zu fahren, von dem aus der Aufstieg zum Joch aber mindestens doppelt so lang ist. Aus Zeitgründen streichen wir also die Wanderung zur Joch-Höhe...



Auf der Via Val di Vizze vor Fleins im Pfitscher Tal und der Kirche Unsere Liebe Frau im Moos
 Flains im Pfitschertal mit der Kirche Unsere Liebe Frau im Moos


... und machen uns auf die Rückfahrt ins Wipptal, denn wir wollen heute auf jeden Fall noch zum Penser Joch.




Weitere Infos:
http://www.alpenpass.com/











noch oben



Home