Gebirgsstraßen und Pässe
    
Turracher Höhenstraße
    



      Lage:

    Alpen, Österreich, Nockberge, Kärnten und Steiermark

      Talorte:

    Predlitz und Ebene Reichenau

      Streckenlänge

    20 km ab Predlitz und 9 km ab Ebene Reichenau

      Maximale Höhe:

    1.763 m

      Maximale Steigung:

    23 %

      GPS-Koordinaten:

    46.9154000, 13.8743000

      Mautgebühr:

    Nein

      Letztmals befahren:

    August 2018



Die Turracher Höhenstraße quert die zu den Gurktaler Alpen gehörende Nockberggruppe und verbindet den nördlichen Talort Predlitz in der Steiermark mit dem südlichen Talort Ebene Reichenau in Kärnten. Schon im Mittelalter wurde der Übergang über die Turracher Höhe als Handelsweg genutzt. Mitte des 18. Jahrhunderts baute man den Abschnitt von Predlitz bis Turrach zur Fahrstraße aus, um das in Turrach verhüttete Eisenerz besser abtransportieren zu können, der Ausbau des Kärntner Streckenabschnitts erfolgte erst acht Jahrzehnte später. In den 1920er und 1930er Jahren wurde die Straße ausgebaut, der Streckenverlauf optimiert, die extremsten Steigungen entschärft und in der Folge ein Omnibus-Linienverkehr eingerichtet. Heute wird die ganzjährig befahrbare Passstraße ganz überwiegend von Sommerurlaubern und Wintersportlern befahren, da der Fern- und Schwerlastverkehr die Tauernautobahn nutzt.



Abzweig der Turracher Höhenstraße unterhalb der Pfarrkirche in Predlitz-Turrach


Von der Flattnitzer Höhe kommend erreichen wir über Stadl an der Mur die auf 920 Metern Höhe gelegene Ortschaft Predlitz im oberen Murtal. Wir passieren den holzverkleideten Schlauchturm der Feuerwache und biegen unterhalb der kleinen, Ende des 18. Jahrhunderts erbauten Pfarrkirche der Heiligen Primus und Felizian nach links auf die als "B95" ausgeschilderte Turracher Höhenstraße ab.



Turracher Höhenstraße folgt dem Gebirgsbach Turrach kurz hinter Predlitz-Turrach


Die für Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen ab der Turracher Höhe gesperrte Bergstraße steigt hinter dem Abzweig nur leicht an und nutzt die natürliche Senke zwischen der 1.890 Meter hohen Gstoßhöhe im Westen und dem 1.838 Meter hohen Karlsbergereck im Osten. Für mehrere Kilometer begleitet uns der Turrachbach, der nahe der Turracher Höhe entspringt und in Predlitz in die Mur mündet.



Tunnel Hoher Steg auf der Nordseite der Turracher Höhenstraße oberhalb von Predlitz-Turrach


Dreihundert Meter hinter dem Abzweig durchfahren wir den 117 Meter langen Tunnel "Hoher Steg", ...



Die Turracher Höhenstraße quert oberhalb von Predlitz mehrfach den Gebirgsbach Turrach


... dahinter wechselt sie mehrfach die Talseite und quert dann in weitgezogenen Kurven und kontinuierlich leicht ansteigend die Ostseiten des 2.204 m hohen Vorderhütteneck und des 2.019 m hohen Geiger.



Im Flachstück der Turracher Höhenstraße zwischen Predlitz und Turrach


Im nachfolgenden Flachstück wird das Turrachtal etwas weiter und gibt den Blick auf die vor uns liegenden Gipfel von Gregerlnock (2.96 m) und Rinsennock (2.334 m) frei.



Ortsschild von Turrach seitlich der Turracher Höhenstraße


13 Kilometer hinter Predlitz sehen wir dann das Ortsschild von Turrach vor uns.



Gasthaus zum Bergmann und Kirche Sankt Josef in Turrach an derTurracher Höhenstraße in der Steiermark


Wir durchfahren den auf 1.260 Metern Höhe gelegenen Ort und passieren die Kirche St. Josef, die Fürst Adam von Schwarzenberg für die in den Bergwerken beschäftigten Knappen stiftete. Mit dem Bau der Barockkirche wurde 1726 begonnen, geweiht wurde sie im Folgejahr. Schräg gegenüber erinnert der Name des knapp 400 Jahre alten Gasthauses "Zum Bergmann" an den einstigen Eisenerzabbau.



Montanmuseum Turrach neben der Turracher Höhenstraße und dem Gebirgsbach Turrach


Am nördlichen Ortsrand von Turrach informiert das Montanmuseum "Holz und Eisen" mit seinen Exponaten an die lange Bergbaugeschichte des Ortes, die bereits im 13. Jahrhundert begann und die erst mit der Einstellung des Eisenerzabbaus und der Verhüttung zu Beginn des 20. Jahrhunderts endete.



Turracher Höhenstraße zwischen Turrach und der Turracher Höhe


Hinter dem Montanmuseum führt die Turracher Höhenstraße wieder durch Wald und wird steiler: Mit bis zu 12 Prozent und nur wenigen weiten Kurven...



In den Kehren der Turracher Höhenstraße bei der Marklalm kurz vor der Turracher Höhe


... steigt sie zu der unterhalb des 1.845 Meter hohen Marktköpfl gelegenen Marklalm, wo zwei Kehren auf uns warten.



Schlussanstieg der Turracher Höhenstraße unmittelbar vor der Turracher Höhe


Dahinter folgt der 10 Prozent steile Schlussanstieg. Das Ortsschild der Turracher Höhe passieren wir einige Höhenmeter vor der fast ebenen Scheitelhöhe, ...



Passschild auf der Turracher Höhe seitlich der Turracher Höhenstraße


... auf der am rechten Straßenrand das mit Stickern verunstaltete Passschild steht. Zwischen den Landesfahnen von Kärnten und der Steiermark verläuft die Grenze zwischen den beiden Bundesländern quer über den Scheitel.



Hotel Kornock seitlich der Turracher Höhenstraße auf dem Scheitel der Turracher Höhe


Mitte der 1960er Jahre wurde die Turracher Höhe für den Tourismus erschlossen, zuvor existierten hier nur einige verstreut gelegene Bauernhöfe. Heute findet man auf der gut zwei Kilometer langen Scheitelhöhe mehr als dreißig Hotels, Appartementhäuser und Pensionen, darunter das gepflegt aussehende Hotel Kornock, das nach dem 2.1993 Meter hohen Hausberg der Turracher Höhe benannt ist.



Restaurant Edelweissalm  seitlich der Turracher Höhenstraße auf dem Scheitel der Turracher Höhe


Wir bevorzugen es rustikaler, wählen das "Restaurant Edelweissalm" für unseren Boxenstopp und genießen auf der Sonnenterrasse die hausgemachten Kärntner Kasnudeln und den leckeren Apfelstrudel mit Schlag.

Die Beschriftung am Gebäude deutet an, dass hier im Winter deutlich mehr Betrieb herrscht. Was die auf dem gesamten Scheitel zu sehenden Hinweis- und Reklameschilder bestätigen: Neben ganzjährig geöffneten Souvenirshops und Sportgeschäften bieten im Winter auch mehrere Skischulen und Skiverleiher ihre Dienste an. Vierzehn Lifte bringen die Wintersportler in das Kornock-Skigebiet mit seinen mehr als 40 Kilometern Pisten, auf denen sie neuerdings sogar von Pistenbutlern betreut werden.



Turrachsee auf der Turracher Höhe an der Turracher Höhenstraße


Für einen Verdauungsspaziergang bietet sich nach unserem Boxenstopp der malerisch gelegene Turrachsee ebenso an wie der nahe Grünsee und der Schwarzsee. Alternativ kann man die 1.600 Meter lange Alpen-Achterbahn "Nocky Flitzer" oder die Familien-Erlebniswelt-Welt "Nocky's AlmZeit" besuchen oder durch Österreichs größtes Zirbenwaldgebiet wandern.



Turrachsee seitlich der Turracher Höhenstraße auf der Turracher Höhe


Die Turracher Höhe ist derart gut besucht, dass auch seitlich der Turrachsee-Uferstraße ein endlos erscheinender Parkstreifen geschaffen wurde, der eine besonders vorsichtige Fahrweise erforderlich macht: Der Bewegungsdrang von Kindern, die nach einer längeren Autofahrt hier oben endlich Aussteigen dürfen, beschränkt sich leider nicht immer nur auf die freien Parkflächen. Beim Herumtollen zwischen den abgestellten Fahrzeugen läuft da schnell mal ein Kind auf die Fahrbahn. Unser Bremsweg hat zum Glück ausgereicht...



In den Kehren der Turracher Höhenstraße zwischen der Turracher Höhe und Ebene Reichenau


Hinter dem Scheitel der Turracher Höhe führt die Südrampe kurvenlos und mit etwa 12 Prozent Gefälle durch eine Senke zwischen dem 2.334 Meter hohen Rinsennock und dem 2.208 Meter hohen Schoberriegel nach Süden, wo nach einem Kilometer zwei Kehren zu durchfahren sind.



Kurvengeschlängel der Turracher Höhenstraße entlang dem Hang des Hockkaser


Dahinter folgt die Turrachstraße dem Westhang des 2.002 Meter hohen Schönebennock weiter nach Süden, das Gefälle beträgt dabei bis zu 23 Prozent.



Turracher Höhenstraße oberhalb von Ebene Reichenau beim Abzweig nach Winkl


Sieben Kilometer hinter der Turracher Höhe passieren wir den Abzweig nach Winkl-Reichenau und wenige Meter weiter den Abzweig der aussichtsreichen Nockalmstraße, die mit 52 Kehren für Kurvenfreaks ein absolutes Muss ist.



Turracher Höhenstraße am Ortseingang von Ebene Reichenau in Kärnten


Nach einem weiteren Kilometer auf der nun mit etwa 5 Prozent nur noch leicht abfallenden Turracher Höhenstraße erreichen wir den Ortseingang des südlichen Talortes Ebene Reichenau im Gurktal am Ostrand des Naturparks Nockberge.



Hauptstraße von Ebene Reichenau den südlichen Talort der Turracher Höhenstraße


Wir tanken hier - auf der Turracher Höhe hatten wir weder eine Tankstelle noch ein Lebensmittelgeschäft entdeckt - und folgen dann der Hauptstraße durch die Ortschaft Richtung Patergassen, von wo aus wir über Feldkirchen nach Villach weitertouren, denn wir wollen auf der Villacher Alpenstraße hinauf zum Rosskofel unterhalb des Dobratsch.




Weitere Infos:
http://www.quaeldich.de/











noch oben



Home