Foto-Reisebericht - Reiseführer - Reise-Info
    
Norwegen
    
Nordkap
    
71º 10' 21"

 


Hotel Scandic Nordkapp oberhalb von Honningsvag auf Mageroya

Wir verlassen die Nordkapp Kommune Honningsvåg auf dem Nordkappveien und folgen hinter dem See "Førstevatn" der Europastraße 69 entlang des Skipsfords bis zum "Scandic Nordkapp Hotell".

Hier wollen wir schnell einchecken und unser Gepäck aufs Zimmer bringen, um dann zum Nordkapp weiter zu fahren.

Die große Hotelanlage verfügt laut der Reservierungsbestätigung über 290 Zimmer, Restaurant und Bar, einen Shop sowie kostenlosen WLAN-Zugang.


Als wir gegen 15 Uhr eintreffen, sind wir die einzigen Gäste im Haus. Deshalb überrascht es uns, dass man uns freundlich bittet, etwas Geduld zu haben, unser Zimmer sei noch nicht bezugsfertig.

Um nicht tatenlos im Hotel herum zu sitzen, schauen wir uns die nähere Umgebung des Scandic Nordkapp an. Direkt nebenan gibt es die Anlage "Nordkapp Camping", in der neben Stellplätzen für Zelte, Wohnmobile und Wohnwagen auch Hütten und Bungalows zur Übernachtung angeboten werden.



Auf der anderen Seite der E69 ...

Sami-Camp neben dem Scandic Nordkapp Hotel

... liegen verlassen die Gebäude der "Sámi Siidá".
 


Noch verlassenes Sami-Camp zwischen Honningsvag und dem Nordkapp


Seit Generationen kommen im Sommer mehrere Sámi-Familien aus Karasjok nach Magerøya.

Dann kann man hier erfahren, wie die Samen in ihren Sommerlagern leben, kann das eine oder andere Sámi-Souvenir kaufen oder einen im Lavu-Zelt aufgebrühten Kaffee genießen.

Wir spazieren durch die teilweise noch sehr feuchten Wiesen bis zu der dahinter gelegenen Staumauer, ...


Trinkwasser für Honningsvag auf Mageroya





... die das von der Hochfläche kommende Wasser in einem See speichert, aus dem Honningsvåg mit Trinkwasser versorgt wird.


Noch kein Verkehr auf der E69 zum Nordkapp




Über einige tauende Schneereste kehren wir dann gegen 16 Uhr zum Hotel zurück.

An der Rezeption hat man zwei Informationen für uns:

Die Schlechte: Das Zimmer steht uns immer noch nicht zur Verfügung.

Die Gute: Wir können unser Gepäck an der Rezeption zurücklassen.

Das machen wir dann auch. Die schweren Koffer und die gut gefüllte Kühlbox landen hinter dem Counter und wir starten zum Kap.

Auf der hinter dem Scandic-Hotel stark ansteigenden Straße sind wir als Einzige unterwegs, ...


Radfahrer hinter Honningsvag auf der Strasse zum Nordkap


... einmal abgesehen von einem Radfahrer, der sich mit Rucksack, Packtaschen und Einrad-Anhänger gegen den Wind stemmt und sich schweißtreibend die Serpentinen hoch quält.

Das verdient Respekt, denn die 25 Kilometer vom Hotel zum Nordkap haben es in sich, zumindest für Radler:

Die E69 steigt hier auf fünf Kilometern bis zu neun Prozent an.

210 Meter über dem Meer ist dann ...


... an einem kleinen Rastplatz der Scheitelpunkt erreicht, ...

Tufjorden auf Mageroya zwischen Honningsvag und Nordkap

... von dem man einen schönen Blick auf die karge Landschaft und den "Tufjorden" hat.


Auf den nächsten Kilometern geht es dann bis zur Abzweigung nach Skarsvåg fast auf Meeresniveau wieder hinunter. Keine Erholphase für Radler, die wegen des starken Gefälles und der Kurven permanent bremsen müssen.

Hinter dem Abzweig geht es am See "Kjeftavatnet" vorbei wieder 300 Höhenmeter steil nach oben, bis bei Kilometer 25 der nächste Parkplatz erreicht ist.

Hier beginnt ein Fußweg zur flachen Landzunge "Knivskjellodden", dem geografisch korrekten Nordkap, das aber wegen seiner unspektakulären Lage touristisch nicht erschlossen wurde (das etwas weiter östlich gelegene, 300 Meter hohe und senkrecht ins Meer fallende "Touristen-Nordkap" lässt sich wesentlich besser vermarkten).


Blick auf den Sandfjord kurz vor dem Nordkap




Nun hat die E69 wieder etwas Gefälle, verläuft dann in etwa 200 Metern Höhe weitgehend eben und ermöglicht einen schönen Ausblick auf den Sandfjorden und die Landzunge Knivskjellodden.


Nordkap-Felsen mit dem Globus über dem Eismeer


Auf den letzten Kilometern geht es noch einmal auf 300 Meter hinauf, dann liegt der graue Nordkap-Felsen vor uns.

Den man allerdings nicht kostenlos betreten kann.

An einem der vier Kassenhäuschen zahlen wir 510 NOK Eintrittsgebühr, das sind umgerechnet knapp 60 Euro.

Dafür dürfen wir 24 Stunden lang den Wagen auf dem Großparkplatz abstellen, ...



... zu zweit die Nordkap-Klippe besichtigen ...

Außenansicht der Nordkapphallen auf dem Nordkap-Plateau


... und das "Erlebniszentrum Nordkapphallen" besuchen, ...
 


Troll in der Nordkapphallen








... wo uns in der großen, menschenleeren Eingangshalle nahe der Rezeption ein grinsender Troll begrüßt.

Ob er etwas weiß was wir nicht wissen?


Nordkap-Restaurant Kompasset auf dem Nordkap-Plateau



Unser erster Weg führt uns in Sachen Abendessen zum Nordkap-Restaurant "Kompasset".

Aber es ist geschlossen und wohl nur während der Saison geöffnet.

OK. Deswegen hat der Kerl so gegrinst.


Menschenleere Cafeteria in der Nordkapphallen






Im daneben gelegenen " Nordkapp Coffee Shop" gibt es immerhin Kaffee. Und Kaffeestückchen.

Das ist zwar kein Abendessen-Ersatz, aber besser als nichts.


Auslagen in der Aurora Borealis Bar in der Nordkapphallen



Nach dem Kaffee kommen wir an der geöffneten "Aurora Borealis Bar" vorbei.

Gäste gibt es hier keine, obwohl die angebotenen Leckereien gut aussehen.

Aber Nordkap-Sekt und arktische Meeresfrüchte passen nun wirklich nicht zu den gerade vertilgten Kaffeestückchen.

Eines nehmen wir von hier aber mit: Von der Bar bis zum Nordpol sind es nur noch schlappe 2.093 Kilometer.


Heimische Tierwelt im Tunnel unterhalb der Nordkapphallen







Vorbei am geschlossenen Postamt - ja, die norwegische Post betreibt auf dem Kapfelsen ein eigenes Postamt mit einem besonderen Nordkap-Poststempel - machen wir uns auf den Weg zu dem in den Schieferfelsen gesprengten Tunnel.

Hier wurde 1989 ein Thailändisches Museum eröffnet, hier sieht man heimische Vögel ...


Diorama der Nordkap-Besteigung durch König Oscar II im Jahr 1873

... und mehrere Dioramen, die besondere Momente der Geschichte des Kaps darstellen.

1553 umschiffte der englische Kapitän Richard Chancellor den Felsen auf der Suche nach einer Nordost-Passage nach China und gab ihm den Namen "North Cape".

1664 erreichte der erste Tourist das Kap: Der italienische Pfarrer Francesco Negri aus Ravenna bereiste damals allein den Norden um herauszufinden, wie Menschen hier überleben können.


Pfarrer Negri dokumentierte seine Erlebnisse und schloss: "Hier stehe ich am Nordkap - am äußersten Rand der Zivilisation - und kann sagen, dass mein Wissensdurst befriedigt ist. Jetzt reise ich zufrieden nach Hause - so Gott will".

1795 besuchte Prinz Louis Philip auf seiner Flucht vor der Französischen Revolution das Nordkap, 1873 bestieg der schwedisch-norwegische König Oscar II. das Kap, 1891 stand der deutsche Kaiser Wilhelm II. auf dem Schieferfelsen und 1907 war König Chulalongkorn von Siam hier oben zu Besuch.

1950 änderte die Kap-Gemeinde Kjellvik ihren Namen in "Kommune Nordkapp" und baute die Straße zum Nordkapp-Plateau, die am 30. Juni 1956 eröffnet wurde. Musste man zum Besuch des Felsens bisher per Schiff zur Hornvika-Bucht reisen und von dort auf einem schmalen Pfad den mühevollen, steilen Aufstieg auf die Klippe bewältigen (wenn man sich nicht von jungen Norwegern gegen Bezahlung hinauftragen lies), so war das Kap nun für Jedermann leicht und mit dem eigenen Wagen erreichbar.


Ökumenische St Johannes Kapelle unter dem Nordkap-Plateau


Im Tunnel unter der Nordkapphallen gibt es auch eine kleine ökumenische Kapelle, die am 24. Juni 1990 dem Heiligen Johannes im Beisein von Geistlichen aus 13 Religionsgemeinschaften geweiht wurde. Sie steht allen Gläubigen zur Andacht und Meditation offen, unabhängig deren Religion.

Die kleine Altarnische wurde von dem Künstler Gunnar Torvund gestaltet und gleicht einem senkrecht aufgestellten Boot. Das Schiff als Symbol für die Kirche symbolisiert, dass die Menschen über das Meer des Lebens segeln und dabei danach streben, einen Hafen zu erreichen.

In der St. Johannes-Kapelle werden auf Wunsch Trauungen durchgeführt, das Hochzeitsessen kann im Nordkapp-Restaurant gebucht werden und in der Luxus-Suite im Turm darüber können Brautpaare eine Hochzeitsnacht mit Panoramablick genießen. Vorausgesetzt die Hochzeitsfeier war nicht zu exzessiv und der Himmel ist wolkenfrei.


Breitwandkino Lichthöhle unter dem Nordkap-Plateau
Der Tunnel endet in dem unterirdischen Panoramakino "Lichthöhle", das über 250 Sitzplätze verfügt.

Hier läuft zu jeder vollen und halben Stunde auf einer riesigen 180-Grad-Leinwand ein schöner Panoramafilm, der das Nordkap und die Insel Magerøya im Wechsel der Jahreszeiten zeigt.

Es versteht sich von selbst, dass dieser Film auch im Souvenirshop zum Kauf angeboten wird. Ein Muss für Kreuzfahrer, die im Kino keinen Platz mehr fanden und nun zurück zum Schiff müssen.


Im Außenbereich findet man südöstlich der Nordkapphallen...

Skulpturengruppe Kinder der Welt und Mutter mit Kind auf dem Plateau des Nordkaps

... das Monument "Children of the Earth" und die Skulpturengruppe "Mor og Barn".


"Kinder der Welt" symbolisiert grenzüberschreitende Freude, Freundschaft, Hoffnung und Zusammenarbeit. Die Installation wurde unter der Leitung das Autors Simon Flem Devold im Jahr 1988 von sieben zufällig ausgewählten Kindern aus Brasilien, Italien, Japan, Tansania, Thailand, der Sowjetunion und der USA geschaffen. Das Monument ist ein Bespiel dafür, dass Menschen unterschiedlicher Hautfarbe, Herkunft und Religion in gegenseitigem Respekt etwas gemeinsam schaffen, sich verstehen und friedlich miteinander umgehen können.

Die Skulpturengruppe "Mutter und Kind" stammt von der Osloer Bildhauerin Eva Rybakken, die das Projekt "Kinder der Welt" begleitete. "Mutter und Kind" ist ein Geschenk von Schulkindern der italienischen Stadt Modena. Seit 1989 bilden die beiden Kunstwerke den Rahmen für die jährliche Vergabe des mit 150.000 Kronen dotierten "The Children of the Earth Prize".


Gedenkstein zur Erinnerung der Nordkap-Besteigung von König Oscar II







Südwestlich des Haupteingangs der Nordkaphallen erinnert der Gedenkstein "Oscarstøtten" an die Nordkap-Besteigung von König Oscar II. am 2. Juli 1873.

Der König enthüllte die Granitstele persönlich und erklärte in seiner Festrede, der Granitstein diene nicht der Verschönerung des Plateaus sondern solle aufzeigen, dass das Königreich Norwegen bis hierher ans Nordkap reiche.


Steinpyramide mit Städtenamen des Midnattsolvegen am Nordkap



Das Midnatsols-Monument entstand durch die Zusammenarbeit der zwölf skandinavischen Gemeinden Alta, Älvsbyn, Gällivare, Enontekiö, Jokkmok, Karasjok, Kautokeino, Kiruna, Kvalsund, Nordkapp, Piteå und Porsanger. Deren Namen sind in die Steine eingraviert.

Das Midnatsols-Monument wurde im Jahr 1984 anlässlich der Gründung des "Royal North Cape Club" enthüllt.

Bei unserem Besuch ist das Steinmal nicht ganz komplett, denn an der Spitze fehlt die bunte Scheibe mit dem weißem Pfeil, der exakt in die Richtung zeigt, in der an Midsommer die Mitternachtssonne über dem Horizont steht.

Da hat im Winter wohl der eisige Nordwind zugeschlagen. Oder im Frühjahr ein Souvenirjäger.


Beginn des International Hiking Trails vom Nordkap nach Salerno










Daneben markiert seit dem 4. Juni 2013 ein Granitstein den Beginn des knapp 7.000 Kilometer langen Europäischen Fernwanderweges E1
(auf neudeutsch: International Hiking Trail) vom Nordkap bis in das italienische Salerno.


Blühender Steinbrech auf dem Nordkap-Plateau






Unglaublich: Auf dem kargen Nordkap-Plateau blüht trotz der niederen Temperaturen und des eisigen Windes der Steinbrech ...


Camper auf dem Nordkap-Plateau im Juni 2015






... und es gibt hier sogar Camper.


1977 mit dem Gespann am Nordkapp eingeschneit





Am 21.06.1977 waren am Nordkapp die Wetterbedingungen für Camper deutlich schlechter.

Von der Midsommer-Mitternachssonne war leider absolut nichts zu sehen, ...


1977 am Nordkap noch ohne Weltkugel











... und wo damals noch der Gedenkstein für Oscar II. stand, ...


Riesiger Globus auf dem Nordkap-Plateau


... findet man heute die tonnenschwere stählerne Weltkugel, die kurz nach unserem ersten Besuch hier aufgestellt und schnell zum Wahrzeichen des Nordkaps wurde.

Der riesige Globus zierte seitdem unzählige Briefmarken, Aufkleber und Ansichtskarten.

Er steht auf 71 Grad 10 Minuten und 21 Sekunden nördlicher Breite und exakt 307 Meter über dem Meeresspiegel.


Über der Weltkugel auf dem Nordkap-Plateau braut sich ein Unwetter zusammen









Über dem Eismeer ziehen nun schwarze Wolken auf, die nichts Gutes erahnen lassen.

Deshalb machen wir noch schnell ein Erinnerungsfoto von Ulrike eingemummt vor dem Globus,...


Über der Weltkugel auf dem Nordkap-Plateau braut sich ein Unwetter zusammen




... dann wird es immer stürmischer, bis man kaum noch auf dem Plateau aufrecht stehen kann ohne sich festzuhalten.

Deshalb eilen wir zum Auto zurück ...


Einsetzender Regen auf der Rückfahrt vom Nordkap zum Scandic Hotel






... und machen uns bei einsetzendem Regen auf den Rückweg zum Hotel.



Bei immer stärker werdenden Regenschauern und heftigen Sturmböen ...

Bei Sturm und Regen zu Fuß und mit Hund zum Nordkap

... ist doch tatsächlich jemand mit Gepäck und bepacktem Hund zu Fuß unterwegs, ...
 


Regen auf der Fahrt vom Nordkap hinunter Richtung Honningsvag





... während bei uns die Scheibenwischer auf Höchststufe laufen und dennoch der stürmische Wind die Regentropfen auf der Windschutzscheibe waagrecht zur Seite treibt.


Regen auf der Fahrt vom Nordkap hinunter Richtung Honningsvag


Die Straße zum Nordkap ist nicht immer frei befahrbar:

Vom 15. Oktober bis zum 01. Mai ist hinter der Abzweigung nach Skarsvåg die Benutzung nur in von Räumfahrzeugen geführten Kolonnenfahrten ab 11:00 Uhr möglich.

Die begleiteten Rückfahrten erfolgen zwischen 13:00 Uhr und 13:45 Uhr.


Blick von der Nordkap-Straße hinunter zum Hotel Scandic Nordkapp






Wegen der starken Windböen sind wir froh, ...


Blick von der Nordkap-Straße hinunter zum Hotel Scandic Nordkapp
... als wir endlich tief unter uns unser das Hotel liegen sehen.

Unser Zimmer ist nun endlich bezugsfertig, aber das WLAN funktioniert nicht. Und trotz mehrerer Zusagen, es bald nutzen zu können, wird das auch die nächsten drei Tage so bleiben.

Dafür gibt es für umgerechnet 34 Euro pro Person ein warmes und schmackhaftes Abendbuffet, das wir gemeinsam mit zwei Reisebus-Gesellschaften einnehmen.

Das Scandic Nordkapp scheint für Busreisen-Kurzaufenthalte ausgelegt zu sein.


Eingang des Scandic Nordkapp Hotell nahe Honningsvag

Was uns in der Nacht dann frustet. Trotz Parkverbot haben die Fahrer ihre Busse nahe dem Hoteleingang direkt unter unserem Fenster geparkt und lassen sie nach Mitternacht über eine halbe Stunde warmlaufen, um ihre Passagiere in ein vorgeheiztes Fahrzeug einsteigen zu lassen.

Immerhin: Nach unserer Beschwerde am Morgen wurden Busse dann abseits des Hotels geparkt.

Unser Zimmer war OK, kostete pro Nacht umgerechnet 125 Euro und entsprach mit Ausnahme des fehlenden WLAN der Beschreibung bei Buchung.


Leider war das Abendbuffet an den Folgetagen immer gleich. Im Nachhinein können wir die anfänglichen Schwierigkeiten nachvollziehen, denn Scandic hat diese Hotelanlage wohl erst kurz zuvor von der RICA-Hotelgruppe übernommen.


Das Ziel unserer Tour haben wir nun erreicht.

71 Grad 10 Minuten 21 Sekunden nördlicher Breite 


Nach 6.112 Kilometern standen wir wie einst Pfarrer Negri am Nordkap - am äußersten Rand der Zivilisation - aber wir stellten fest, dass UNSER Wissensdurst noch nicht befriedigt ist. Deshalb reisen wir NICHT zufrieden nach Hause, sondern fahren weiter nach Kirkenes - so Gott will.

 



Hier geht es weiter nach
Kirkenes



Hier finden Sie weitere Infos:
Scandic Nordkapp

Nordkap Camping

Nordkapp

Nordkapphallen

Kinder der Erde











Das menschliche Auge sieht mehr als eine Kamera:

Unsere Fotos sollen nur den Appetit anregen.
Deshalb: Hinfahren und selbst ansehen!
Denn nichts ist besser als das Original.



zurück zur Vorseite


nach oben


Home



Seite erstellt: 13.01.2016