Foto-Reisebericht - Reiseführer - Reise-Info
    
Norwegen
    
Stavanger
    
"Tor zu den norwegischen Fjorden"

 


Fähranleger Fiskepiren im Hafen von Stavanger



Nach unserer Tour zum Preikestolen und der Fahrt von Tau mit der Fähre über den breiten Lysefjord, die umgerechnet 23,50 Euro kostet, erreichen wir unser Tagesziel Stavanger am Fähranleger "Fiskepiren".

Stavanger hat mehr als 130.000 Einwohner und ist das Zentrum der Provinz Rogaland.


Fassade des First Hotel Alstor am Mosvangen Park in Stavanger


Wir fahren direkt zu dem etwa drei Kilometer außerhalb des Stadtzentrums am "Tjensvollveien" nahe dem Erholungsgebiet "Mosvangen Park" gelegenen "First Hotel Alstor" und checken ein.

Nachdem das Gepäck in das komfortable Zimmer geschafft und die Koffer ausgepackt sind, schauen wir uns die direkte Umgebung des Hotels an.


Moderne Sporthalle Stavanger Idrettshall am Mosvangen Park




Auf der gleichen Straßenseite der E39 wie unser Hotel befindet sich die "Stavanger Idrettshall".

Die Sporthalle aus dem Jahr 1979 verfügt über eine knapp 5000 m² große Spielfläche und etwa 4000 Zuschauerplätze.



Schräg gegenüber an der hier "Henrik Ibsens gate" genannten Europastraße 39...

Gläserne Kuppel des Stavanger Kunstmuseums am Mosvangen Park

... findet man das "Stavanger Kunstmuseum".


Laut seiner Webpräsenz ist das Kunstmuseum im Besitz von mehr als zweitausend Werken norwegischer Maler aus dem 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart, darunter die Naturbilder des im Jahr 1830 in der Nähe von Stavanger geborenen Malers Lars Hertervig.

Hertervig studierte 1852-1853 an der Kunstakademie in Düsseldorf und entwickelte sich zu DEM Maler der nordischen Naturromantik. Leben konnte er von seinen kraftvollen Gemälden nicht und auch seinen künstlerischen Durchbruch bei der Jubilee Exhibition in Kristiana im Jahr 1914 erlebte er nicht mehr: Lars Hertervig verstarb am 6. Januar 1902 in einem Stavanger Armenhaus.

Das Stavanger Kunstmuseum ist täglich geöffnet und kann samstags sogar kostenlos betreten werden, aber es schließt bereits um 16 Uhr, so dass wir heute auf einen Besuch verzichten müssen und zum Hotel zurückkehren.


Fähranleger Fiskepiren im Hafen von Stavanger


Nach einer angenehmen Nacht genießen wir das ausgezeichnete Frühstück und spazieren danach vom Hotel zu der Haltestelle vor der Idrettshall.

Wir kaufen uns für 7,60 Euro Tickets für einen Bus in die Innenstadt, den wir am Busterminal gegenüber dem Norled-Anleger Fiskepiren verlassen.

Hier sind wir gestern angekommen und hier beginnen wir nun unseren Stadtrundgang durch Stavanger.


Denkmal für Lars Oftedal am Fiskepiren im norwegischen Stavanger




Neben dem Kreisverkehr, in den die Straßen "Verksalmenningen", "Langgata" und "Verksgata" münden, steht die von dem Bildhauer Kåre Orud im Jahr 1958 geschaffene steinerne Statue eines Fischers, in die das Portrait von Lars Oftedal eingearbeitet ist.

Lars Oftedal wurde 1877 in Stavanger geboren. Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften wurde er Zeitungsredakteur und Herausgeber des "Stavanger Aftenblad".

Oftedal engagierte sich auch politisch: Ab 1907 war er Mitglied des Stadtrates, später Mitglied des Norwegischen Parlaments sowie Sozialminister und Handelsminister.


Holzhäuser am Østervågkaien im Hafen von Stavanger






Wir spazieren von hier entlang der "Verksgata" zum "Østervågkaien", ...


Denkmal für Admiral Cornelius Cruys im Hafen von Stavanger


... wo an der Einmündung der "Sølvberggata" ein Denkmal von Per Eric Ung an Admiral Cornelius Cruys erinnert.

Der spätere Admiral wurde als Niels Olsen am 14. Juni 1657 in Stavanger geboren. Nach dem Tod seines Vaters schickte ihn seine Mutter in die Niederlande, um ihn zum Seemann ausbilden zu lassen.

In der Folge fuhr er als Matrose, später als Kapitän zur See und trat 1696 der niederländischen Marine bei.

Als Zar Peter der Große seine Ausbildung in den Werften von Amsterdam abgeschlossen hatte - die Oper Zar und Zimmermann von Albert Lortzing thematisiert diese Reise des Zaren - und Fachleute für den Auf- und Ausbau der russischen Marine suchte, trat Cornelius Cruys in dessen Dienste ein, wurde Vizeadmiral und Berater des Zaren und schließlich 1721 zum Admiral ernannt.

Admiral Cornelius Cruys verstarb am 14. Juli 1727 in St. Petersburg.



Wenige Meter weiter steht auf der gegenüber liegenden Straßenseite am "Kjerringholmen"...

Norsk Oljemuseum am Hafen von Stavanger

... das von den Architekten Lunde u. Løvseth geplante und 1999 von König Harald eröffnete "Norsk Oljemuseum".


Hier erfährt man interaktiv, wie die heute so wertvollen Gas- und Erdölvorkommen entstanden sind, wo und wie sie gefunden und gefördert werden und wozu wir heute Gas und Erdöl benötigen. Die Exponate zeigen auch die technische Entwicklung der Förderungsmethoden auf und wie sich der norwegische Ölboom entwickelte, zu dessen Zentrum Stavanger wurde.

Das Norsk Oljemuseum ist in den Sommermonaten täglich von 10 Uhr bis 19 Uhr geöffnet, Erwachsene zahlen 100 NOK Eintritt, Kinder und Rentner die Hälfte.



Wir folgen nun dem "Havneringen", der uns mit seinen Kontrasten überrascht:

Alte Lagerhäuser und modernes Hochhaus am Havneringen im norwegischen Stavanger


Das weiße "Slaktehus" am Slaktehuskaien wird von dem über 90 Meter langen Versorgungsschiff "KL Brofjord" überragt, daneben steht ein modernes Hochhaus, an das sich alte Lagerhäuser anschließen.

Auf dem davor gelegenen "Oskars Plass" glänzt eine von Hugo Frank Wathne im Jahr 1998 geschaffene Metall-Skulptur. Der Bildhauer wurde am 25. September 1932 hier in Stavanger geboren und besuchte die Kunstakademien in Kopenhagen und Paris. In seinem Atelier in der Botaniker Resvollsgata schafft er figürliche und abstrakte Skulpturen und verwendet als Arbeitsmaterial sowohl Stein als auch Metall.


Fassaden in der Kirkegata im norwegischen Stavanger








Wir sind nun über eine Stunde durch Stavanger spaziert und wundern uns, dass die viertgrößte Stadt Norwegens am Sonntag Vormittag wie ausgestorben erscheint.

Und dieser Eindruck setzt sich auf unserem Weg durch die "Kirkegata"...


Farbenfrohe Fassaden in der Øvre Holmegate in Stavanger





... und die "Øvre Holmegate" mit ihren bunten Fassaden und dem Retail-Bekleidungsgeschäft "Syvende Himmel" fort.


Der in einem kleinen Park stehende Valbergtartnet in Stavanger




Auch auf den Treppen zum "Valbergtårnet" ist niemand unterwegs.

Der auf dem Hügel "Valberget" als Brandwachtturm im Jahr 1852 nach den Plänen des aus Kopenhagen stammenden Architekten Christian Heinrich Grosch im neoromanischen Stil errichtete Turm ist 26 Meter hoch und wurde bis 1922 in seiner ursprünglichen Funktion genutzt.

Die Brandwachen konnten damals von hier die gesamte Stadt überblicken und die Bewohner durch Glockengeläut, später auch durch Kanonenschüsse, vor Bränden warnen.

Während des 2. Weltkrieges nutzten die deutschen Besatzer das Gebäude als Observationsturm, heute ist im Turm ein kleines Museum untergebracht.


Kanonen und Flagge vor dem Valbergtarnet im norwegischen Stavanger










Auf dem Vorplatz des Valbergtårnet stehen mehrere alte Kanonen und hier weht weithin sichtbar die norwegische Flagge.


Kinopalast Filmteatret neben dem Stavanger Kulturhuset und gegenüber von McDonalds


Zurück in der Kirkegata biegen wir in die "
Sølvberggata" ein und stehen kurz darauf vor dem Kinopalast "Filmteatret", der 1924 nach den Plänen des Stadtarchitekten Erling Willi Nielsen erbaut wurde.

Rechts davon schließt sich das moderne, fünfzehntausend Quadratmeter große
"Stavanger Kulturhus" aus dem Jahr 1987 an.

Überraschung: Es gibt hier tatsächlich mehrere Menschen!


Statue Broken Columb von Antony Gormly vor dem Stavanger Kulturhuset


Auf dem Platz vor dem Filmteatret steht "Skulptur Nr. 5", eine der dreiundzwanzig "Broken Column" genannten Statuen, die der Londoner Künstler Antony Gormley im Jahr 2003 schuf.

Die erste dieser 1,95 Meter hohen Selbstdarstellungen steht 44 Meter über dem Meeresspiegel beim Kunstmuseum beim Mosvangen Park. Jede weitere steht exakt 1,95 Meter tiefer und die letzte steht in der Hafeneinfahrt "Natvigs Minde".

Wir bekommen Hunger. Weil die Restaurants geschlossen haben, besuchen wir die gegenüber liegende McDonald-Filiale.

Hier die nächste Überraschung: Für zwei kleine BigMac-Menüs zahlen wir umgerechnet 27 Euro. Ein stolzer Preis.

Aber nicht nur in der Burger-Filiale ist das Preisniveau sehr hoch: Am Imbiss kostet eine gegrillte Wurst mit Brot etwa 8 Euro!

Stavanger ist wohl die mit Abstand teuerste Stadt in Norwegen.


Aufstellung zum Umzug durch Stavanger zum Nationalfeiertag

Wir gehen zurück zur Kirkegata und folgen ihr bis zur Einmündung in die Kongsgata, wo wir feststellen, warum die Stadt bisherig so menschenleer war:

Heute ist Norwegischer Nationalfeiertag, den man jedes Jahr mit einem großen Umzug feiert.

Im Mai 1814 legte ein Konstitutionskomitee einen Verfassungsentwurf vor, der zu den modernsten und weitest reichendsten der Neuzeit zählt und der die Souveränität des Volkes, die Gewaltenteilung und die Freiheit des Individuums vorsah.


Aufstellung zum Nationalfeiertags-Umzug auf dem Domkirkeplassen in Stavanger

Am 17. Mai 1814 wurde dieser Entwurf von der Reichsversammlung in der norwegischen Stadt Eidsvoll als "Kongeriget Norges Grundlov", als Grundgesetz des Königreichs Norwegen, beschlossen.

Traditionell wird der Verfassungstag von den Norwegern überall im Land mit Umzügen gefeiert.

Hier in Stavanger versammeln sich Kindergartengruppen, Schulklassen und Studenten auf dem Domkirkeplassen...


Schulklassen aus Stavanger und dem Umland beim Nationalfeiertags-Umzug






... um mit großen und kleinen Nationalfahnen...


Wunderschöne norwegische Trachten beim Umzug zum Nationalfeiertag in Stavanger





... und festlich in wunderschöne norwegische Trachten gekleidet...


Umzug zum Nationalfeiertag am Denkmal für Alexander Kielland in Stavanger





... und von Musikkapellen begleitet durch die Innenstadt zu ziehen.


Nationaltagsfeier zwischen Torget und Fischmarkt in Stavanger



Die Vereine und Gruppen sammeln sich nahe dem von Arnold Haukeland im Jahr 1968 geschaffenen “Sjøfartsmonumentet” am Hafenbecken "Vågen" und schließen sich ebenfalls dem Zug an.

Die Musikstücke der Kapellen schallen lange durch die gesamte Innenstadt.


Denkmal für Alexander Lange Kielland im Zentrum von Stavanger


Wir begleiten den Festtagsumzug bis zum Marktplatz "Torget" mit dem Denkmal für Alexander Lange Kielland, das von dem norwegischen Bildhauer Magnus Vigrestad geschaffen und 1928 errichtet wurde.

Der bekannte norwegische Autor wurde am 18. Februar 1849 in Stavanger geboren.

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften ging er 1879 nach Paris und wurde Schriftsteller, der durch zeitkritische Artikel auf sich aufmerksam machte.

Zurück in Norwegen war Kielland als Redakteur bei der Zeitung "Stavanger Avis" tätig, wurde 1892 zum Bürgermeister von Stavanger gewählt und war ab 1902 Amtmann der Provinz "Møre og Romsdal".

Dank seiner Dramen, Romane und "Noveletter" zählt er zu den vier großen norwegischen Schriftstellern und gilt als Begründer der Kurzgeschichten. Er verstarb am 6. April 1906 in Bergen. 


Eingerüstete Domkirke in Stavanger

Im Rücken des Schriftstellers steht die Domkirke, die wegen Renovierungsarbeiten an der Orgel noch bis Mitte August geschlossen ist.

Die dreischiffige Pfeilerbasilika wurde unter Bischof Reinald von Winchester ab 1100 im anglonormannischen Stil erbaut und um 1150 fertig gestellt.

Sie ist die älteste norwegische Bischofskirche und wurde dem Heiligen Svithun von Winchester geweiht.

Erstaunlich ist, dass schon 25 Jahre bevor der Ort Stavanger die Stadtrechte erhielt mit dem Bau dieses beeindruckenden Doms begonnen wurde.


Nach einem Brandschaden im Jahr 1272 wurde der romanische Dom vergrößert und teilweise mit gotischen Stilelementen versehen. Er erhielt damals auch einen prächtigen Chor.


Kongsgard am Parkveien in Stavanger


An die Domkirke schließt sich der Kongsgård mit der "Stavanger Katedralskole" an.

Eine erste kleine Kathedralschule gab es ganz in der Nähe bereits im Jahr 1243.

Im Jahr 1824 zog die auch unter dem Namen "Kongsgård Skole" bekannte Schule in die heutigen Gebäude um, die 1759 als Residenz der Bischöfe errichtet worden waren.


Pavillon am Stadtsee Breiavatnet im norwegischen Stavanger






Wir spazieren zum Musikpavillon an der Südfassade der Stavanger Katedralskole...



... und genießen den Blick ...

Stadtsee Breiavatnet im norwegischen Stavanger

... auf den Stadtsee "Breiavatnet" und die moderne Skyline von Stavanger.

 



Hier geht es weiter:
Nach Gamle Stavanger und ins moderne Zentrum



Hier finden Sie weitere Infos:
Stavanger Kommune

Stavanger Guide

First Hotel Alstor

Stavanger Kunstmuseum

Norsk Oljemuseum

Hugo Frank Wathne

Antony Gormley

Domkirke Stavanger

Stavanger Katedralskole











Das menschliche Auge sieht mehr als eine Kamera:

Unsere Fotos sollen nur den Appetit anregen.
Deshalb: Hinfahren und selbst ansehen!
Denn nichts ist besser als das Original.



zurück zur Vorseite


nach oben


Home



Seite erstellt: 17.07.2015