Foto-Reisebericht - Reiseführer - Reise-Info
    
Regen
    
"Zum Kurpark und der Burgruine Weißenstein"

 


Pfarramt der Gemeinde St. Michael in Regen




Nach unserem Besuch der Stadtpfarrkirche St. Michael spazieren wir über den Kirchplatz und passieren das gegenüber liegende Pfarramt der Gemeinde.


Giebelverzierung nahe dem Pfarrhof von Regen





Es lohnt sich in Regen, auch mal nach oben zu sehen: Neben schönen Giebel- und Fensterverzierungen...


Marienbildnis an der Fassade eines Wohnhauses in Regen








... zeigen eine Reihe von Wohn- und Geschäftshäusern auch bunte Fassadenverzierungen, wie das abgebildete Marienbildnis über einer Haustür.


Am Platzl nahe der Luitpoldbrücke in Regen



Durch die Schmiedegasse und die Straße "Am Platzl", in der sich neben anderen Geschäften auch die über die Grenzen der Stadt  hinaus bekannte Metzgerei Oswald angesiedelt hat und auf deren Spuren wir schon vor mehr als einem Jahrzehnt im Sport- und Wellnesshotel in Kaikenried gestoßen sind, gehen wir Richtung Kurpark.


Wehr mit E-Werk Obermühle am Schwarzen Regen in Regen









Am Wehr mit dem E-Werk "Obermühle", in dem das Wasser des Schwarzen Regen zur Stromgewinnung genutzt wird, erreichen wir die Ludwigsbrücke, ...


Statue des Johannes von Prag auf der Luitpoldbrücke in Regen






... auf der die Statue des "Johannes von Prag" steht.

Dem auch unter dem Namen "Johannes von Nepomuk" bekannten Schutzpatron der Schiffer und Flößer sind wir bereits in Zwiesel, in Passau und am Donaudurchbruch nahe dem Kloster Weltenburg begegnet. Der Prager Domherr Nepomuk wurde auf Geheiß von König Wenzel IV. von Böhmen gefangen genommen, gefoltert und am 20.03.1393 in der Donau ertränkt. Papst Benedikt XIII. sprach Johannes im Jahr 1729 heilig.


Perlenbrunnen im Kurpark von Regen



Von der Ludwigsbrücke aus erreicht man den auf einer Insel im Schwarzen Regen angelegten Kurpark.
 
Hier findet man neben dem "Perlenbrunnen" - der symbolisch für die Stadt Regen als "Perle am Fluss" steht - und der "Flötenspielerin" noch weitere interessante Kunstwerke, die zusammen den "Skulpturenweg" bilden.
 
Vorbei am Konzertpavillon schlängelt sich vom "Gläsernen Knoten" aus auch ein "Gläserner Faden" durch den Kurpark. Der Künstler Charly Rödl möchte alle Völker dieser Erde mit diesem Faden erreichen und zu einem dauerhaften Frieden miteinander verbinden. Die Produktion des Gläsernen Fadens, der inzwischen auch in der Stadt Roth zu sehen ist und der demnächst Regens französische Partnerstadt Mirebeau erreichen wird, erfolgt bei Joska-Kristall in Bodenmais.


Schwarzer Regen in der Stadt Regen



Seit 2001 wird alle zwei Jahre im Fluss vor der Regen-Insel eine schwimmende Flussbühne für Kabarettveranstaltungen und Konzerte aufgebaut.

Das abwechslungsreiche Flussbühnen-Programm findet man unter www.flussbuehne.de.


Wild schäumender Schwarzer Regen am Kurpark von Regen





Nach den schweren Regenfällen der letzten Tage reißt die starke Strömung des Flusses viele Schwebstoffe und reichlich Geäst und Bruchholz mit sich, ...


Schwarzer Regen zwischen Luitpold- und Fußgängerbrücke in Regen





... um kurz darauf wieder ruhig und gemächlich der Mündung in die Donau bei Regensburg zuzustreben.


Ente mit Kücken im braunen Schwarzen Regen in Regen





Den Entennachwuchs freut es, kann der doch nun wieder problemlos durch die braunen Fluten paddelnd seiner Entenmama folgen.


Bayerwald Tierzuchthalle am Ufer des Schwarzen Regen in der Stadt RegenWir folgen dem Regen entlang der Ruselstraße und erreichen an der Einmündung der Badstraße die "Bayerwald Tierzuchthalle".

Mehrmals im Monat finden hier Großvieh- und Kälbermärkte statt, die sich mit Tauben-, Kaninchen und Geflügelmärkten abwechseln.

Über den schmalen Steg gelangen wir wieder hinüber zum rechten Regen-Ufer und zurück zum Parkplatz, von dem aus wir unseren Rundgang durch das Stadtzentrum von Regen begonnen haben. Die nächsten Sehenswürdigkeiten fahren wir mit dem Wagen an.


Eissporthalle oberhalb der Stadt Regen im Bayerischen Wald


Hoch über der Stadt liegt seitlich der Bundesstraße 85 das Regener Eissportzentrum. Die nach dem für das Eisschießen zuständigen ehemaligen Obmann des Bayerischen Eissport-Verbandes auch als "Franz-Zwiebel-Halle" bezeichnete Eishalle erhielt ihr erstes Eis nach einer zweijährigen Bauzeit im Dezember 1979. Die offizielle Einweihung feierte man im November 1980.


Die "EHR", in der unsere Kinder Mitte der 1980-er Jahre Schlittschuhlaufen lernten und Geschmack am Disco-Eislauf bekamen, wird auch für Eishockeyspiele, Eiskunstlauf und Eisstockschießen genutzt. Die bedeutendsten Wettkämpfe im Eisstockschießen waren der Welt-Team-Cup 1995 und die Europameisterschaften des Jahres 2009.

2005 wurde auf dem Dach der Eissporthalle eine Photovoltaikanlage installiert, deren 2002 Module eine maximale Leistung von beachtlichen 340 kwp haben.


Burgruine Weissenstein bei Regen im Bayerischen Wald

Von der Eissporthalle sind es nur wenige Kilometer bis nach Weißenstein und der auf dem "Pfahl", einem 150 Kilometer langen und mehrere hundert Meter hohen Quarzfelsen gelegenen Burgruine Weißenstein.

Alle zwei Jahre findet hier das von den "Burgfreunden" organisierte "Ritterspektakel Burg Weißenstein" statt, bei dem die Teilnehmer das damalige Lagerleben, den mittelalterlichen Markt und die Ritterturniere wieder aufleben lassen.


Kapelle von Weißensteion unterhalb der Burgruine





Bevor wir zur Burgruine Weißenstein aufsteigen, schauen wir uns die etwas unterhalb gelegene Kapelle an, die 1817 errichtet wurde...


Innenansicht der Kapelle von Weißenstein bei Regen









... und in der man einen kleinen, reich verzierten Barockaltar findet, auf dessen Altarblatt mehrere schwebende Engel dem Betrachter ein Bildnis von Maria mit dem Kind entgegenhalten.


Burgmauer und Bergfried der Ruine Weißenstein bei Regen


Die Burg Weißenstein wurde um 1150 durch die Grafen von Bogen errichtet, um den wichtigen Handelsweg von der Donau nach Böhmen zu sichern.

Nach dem Aussterben der Grafen von Bogen im Jahr 1242 fiel Burg Weißenstein an den bayerischen Herzog, der sie im Jahr 1308 als Lehen an den Ritter zu Degenberg gab. Zweiunddreißig Jahre später ging sie in dessen Eigentum über.

1468 wurde Weißenstein von herzoglichen Truppen im "Böcklerkrieg" zerstört, weil sich zuvor Hans von Degenberg zusammen mit anderen Rittern aus dem Bayerischen Wald zum "Böcklerbund" zusammenschloss, um gegenüber Herzog Albrecht IV. ihre Eigenständigkeit zu verteidigen und um sich gegen die Beschneidung ritterlicher Freiheiten zu wehren.


Im 15. und 16. Jahrhundert baute man Burg Weißenstein zwar wieder auf, aber schon wenige Jahre nach der Fertigstellung wurde sie 1633 während des Dreißigjährigen Krieges durch schwedische Truppen erneut zerstört.

Zwischen 1991 und 1995 wurde die Burgruine gesichert und saniert, im Folgejahr ging sie in den Besitz der Stadt Regen über.


Altes Gebäude der Burgruine Weissenstein bei Regen im Bayerischen Wald




In der Unterburg von Weißenstein befanden sich früher die Stallungen, Versorgungsgebäude und der Burggarten.


Aufgang zum Bergfried der Burgruine Weißenstein bei Regen




Die Oberburg mit dem fünfeckigen, zweigeschossigen Bergfried und dem viergeschossigen Palas war durch eine Zugbrücke gesichert.

Leider ist der Zugang hinauf zur letzten Zuflucht von Burg Weißenstein verschlossen, obwohl der Beschilderung nach bei Trockenheit offen sein sollte. Der Himmel war zwar wolkenverhangen, geregnet hatte es aber lediglich am Vortag.

Vielleicht trieb ja vergangene Nacht die "Weiße Frau" in der Ruine mal wieder ihr Unwesen. Der Sage nach wurde sie hier lebendig eingemauert, weil sie ihre sieben Söhne töten lassen wollte. Seitdem soll sie sporadisch durch die Burgruine Weißenstein spuken...


Folterrad auf der Burgruine Weissenstein bei Regen








Beunruhigt hat uns die Sage von der spukenden Weißen Frau nicht, schließlich waren sowohl das Folterrad...


Schandgeige auf der Burgruine Weissenstein bei Regen









... als auch die Schandgeige schon seit Jahrzehnten ungenutzt.


Ausblick von der Burgruine Weißenstein Richtung Regen




Vielleicht haben wir bei unserem nächsten Besuch auf Burg Weißenstein mehr Glück:

Vom Bergfried aus wäre der Ausblick auf Regen sicherlich noch besser gewesen als von der deutlich tiefer gelegenen Unterburg.



Hier geht es zurück ins
Zentrum von Regen


Hier geht es nach
Bodenmais


Weitere Informationen:
Gläserner Faden

Eissporthalle Regen

Burgruine Weißenstein









 



Das menschliche Auge sieht mehr als eine Kamera:

Unsere Fotos sollen nur den Appetit anregen.
Deshalb: Hinfahren und selbst ansehen!
Denn nichts ist besser als das Original.



nach oben
 

Home