Foto-Reisebericht - Reiseführer - Reise-Info
    
Rom
    
Zur Piazza del Popolo und zur Spanischen Treppe

 

 


Casa Famiglia Santa Rita zwischen der Piazzale Napoleon und der Piazza del Popolo in Rom




Wir verlassen die Terrasse auf dem "Monte Pincio" über eine Treppenanlage, die vorbei an der "Casa Famiglia Santa Rita" der "Fondazione Maria Carnevale Novi", ...


Blick auf die verkehrsreiche Piazzale Flaminio vor der Porta del Popolo in Rom





... von der aus man einen schönen Blick auf die "Piazzale Flaminio" hat, ...


Beeindruckendes Stadttor Porta del Popolo in Rom
... hinunter zur mächtigen "Porta del Popolo" führt.

Das säulenverzierte Stadttor wurde als Teil der Aurelianischen Stadtmauer errichtet und ursprünglich "Porta Flaminia" genannt. Ihr heutiges Aussehen erhielt die Fassade zwischen 1561 und 1563 im Rahmen einer von Michelangelo geplanten Umgestaltung.

Reisende aus dem Norden, die wie Johann Wolfgang von Goethe im Jahr 1786 über die "Via Flaminia" die Stadtgrenze Roms erreichten, passierten die Porta del Popolo...



... und betraten die sich weit öffnende "Piazza del Popolo, ...

Weitläufige Piazza del Popolo am Nordrand der historischen Altstadt von Rom

... die ihrem Beinamen "Empfangssalon der Ewigen Stadt" alle Ehre macht,
und die den Besucher auch heute noch beeindruckt.
 


Obelisk von Ramses II auf der Piazza des Popolo in Rom







Im Zentrum des Platzes ragt ein mit Hieroglyphen verzierter Obelisk in den wolkenlosen Himmel.

Der Steinpfeiler wurde vor mehr als 3.200 Jahren im Auftrag des ägyptischen Pharao Ramses II geschaffen und unter Kaiser Augustus zur Verschönerung des "Circus Maximus" von Heliopolis nach Rom transportiert. Papst Sixtus V. ließ ihn 1589 hierher umsetzen.


Löwenbrunnen am Obelisk auf der Piazza del Popolo in Rom




Der den Obelisken umgebende Löwenbrunnen mit seinen vier Wasserbecken ist ein Werk von Guiseppe Valadier und wurde 1823 eingeweiht.


Valadier-Brunnen mit der Göttin Roma auf der Piazza del Popolo in Rom unterhalb der Terrazza del Pincio


Guiseppe Valadier schuf auch den Brunnen vor der "Terrazza del Pincio", der die Göttin Roma darstellt, zu deren Füßen die Flüsse Tiber und Aniene - letzterer ein Nebenfluss des Tiber - dargestellt sind.

Auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes gestaltete Valadier einen Brunnen mit Neptun und zwei Tritonen.


Kirche Santa Maria del Popolo neben der Porta del Popolo in Rom


Seitlich der Porta del Popolo steht die etwas unscheinbare Kirche "Santa Maria del Popolo".

Das Gotteshaus wurde Ende des 15. Jahrhunderts als Ersatz für eine verfallene Vorgängerkirche errichtet.

Ihr heutiges Aussehen erhielt Santa Maria del Popolo durch einen von Papst Alexander VII. Mitte des 17. Jahrhunderts beauftragten und von Bernini geplanten Umbau.


Der Name der Kirche geht laut Baedeker auf die Tatsache zurück, dass das Volk - popolo - die Kosten für den Bau trug. Herbert Rosendorfer benennt in seinem Kirchenführer Rom eine andere, aber genauso plausible Erklärung zur Namensherkunft: Die erste Kapelle lag bei ihrem Bau im 11. Jahrhundert außerhalb der Stadt und gehörte zu einer ländlichen Gemeinde ( ital.: populi).


Hauptschiff der Kirche Santa Maria del Popolo in Rom









Das Hauptschiff führt zum Chorraum...


Marienbild und Hauptaltar der Kirche Santa Maria del Popolo in Rom






... und dem Hauptaltar mit einem Marienbild, das angeblich von dem Evangelisten Lukas stammt, das aber nachweisbar erst im 13. Jahrhundert entstand.

In den von Andrea Sansovino geschaffenen reich verzierten Gräbern rechts und links des Hochaltars fanden die Kardinäle Ascanio Maria Sforza und Girolamo Basso della Rovere ihre letzte Ruhe.


Pinturicchiuos Gemälde Anbetung des Jesuskindes in der Capella Rovere der Kirche Santa Maria del Popolo in Rom




Sehenswert sind auch die zahlreichen Seitenkapellen, darunter die von Carlo Fontana entworfene "Capella Cybo", die "Capella Cerasi" mit den Meisterwerken "Bekehrung des Paulus" und "Kreuzigung des Petrus" von Caravaggio aus dem Jahr 1601 sowie die von Raffael entworfene "Capella Chigi" mit den Bernini-Statuen der Propheten Daniel, Habakuk, Elias und Jonas mit dem Wal.

In der "Capella della Rovere" findet man neben den von Andrea Bregno geschaffenen Renaissancegräbern der Kardinäle Cristoforo und Domenico della Rovere - Neffen von Papst Sixtus IV. - auch das abgebildete Altarbild "Anbetung des Jesuskindes", das Bernardino Pinturicchio im Jahr 1490 malte.


Querschiff mit Altar und Morandi-Gemälde in der Kirche Santa Maria del Popolo in Rom









Wir schauen uns noch im rechten Querschiff den Altar aus dem Jahr 1659 mit einem Gemälde von Giovanni Maria Morandi an, das von Engeln flankiert wird, die von Ercole Ferrata and Arrigo Giarde um 1660 geschaffen wurden, ...


Bernini-Orgel in der Kirche Santa Maria del Popolo in Rom







... und bewundern die goldverzierte Spevi-Orgel aus dem Jahr 1656 mit den päpstlichen Symbolen der gekreuzten Schlüssel und der Tiara.

Santa Maria del Popolo ist heute eine Klosterkirche der Augustiner und hat den Rang einer Basilica minor.

Im angrenzenden Konvent wohnte der Augustiner Martin Luther während seines Aufenthaltes in Rom in den Jahren 1510/1511.


Zwillingskirchen Santa Maria di Montesanto und Santa Maria dei Miracoli an der Piazza del Popolo in Rom


Die Südseite der Piazza del Popolo wird von den Zwillingskirchen "Santa Maria di Montesanto" und "Santa Maria dei Miracoli" begrenzt.

Die beiden von Carlo Rainaldi entworfenen Gotteshäuser gleichen sich auf den ersten Blick wie eineiige Zwillinge, besonders weil die tempelartigen, mit Säulen verzierten Vorbauten identisch sind.


Bei genauerem Hinsehen erkannt man aber, dass der Turm von Santa Maria dei Miracoli mehr Verziehrungen aufweist und dass sich die Laternen auf den Kuppeln unterscheiden. Zudem ist der Grundriss der älteren, 1679 eingeweihten Kirche Santa Maria di Montesanto oval statt rund.

Besichtigen können wir die Gotteshäuser nicht, denn wir müssten auf deren Öffnung fast vier Stunden warten: Wie viele andere Kirchen in Rom sind die Zwillingskirchen zwischen 13 Uhr und 17 Uhr geschlossen.

So nehmen wir uns vor, sie bei unserem nächsten Rom-Aufenthalt anzusehen und...


Mit Büsten verzierter Palazzetto Sterbini in der Via del Babuino in Rom









... spazieren durch die "Via del Babuino", passieren den "Palazzetto Sterbini" aus dem 18. Jahrhundert...


Fassade der Chiesa di Sant Atanaseo in der Via del Babuino in Rom








... sowie die "Chiesa di Sant' Atanasio", die nach den Plänen von Giacomo della Porta zwischen 1580 und 1583 von der Kongregation der Griechen errichtet und dem
hl. Atanasio von Alexandria geweiht wurde.

Die Marmorfassade der Kirche wurde später durch Martino Longhi d. Ä. ergänzt.


Torbogen über der Via dei Greci nahe der Piazza di Spagna in Rom








Die Chiesa di Sant' Atanasio und die auf der gegenüber liegenden Seite der "Via dei Greci" gelegene Päpstlich-Griechische Hochschule "Pontificio Collegio Greci" sind durch einen Torbogen miteinander verbunden, der uns ein wenig an die malerischen Straßenszenen in der Toskana erinnert.


Piazza di Spagna nahe der Spanischen Treppe in Rom



Wenige Schritte weiter mündet die Via del Babuino in die sich weit öffnenden "Piazza di Spagna", deren Name auf die hier seit dem 17. Jahrhundert zu findende Spanische Gesandtschaft beim Heiligen Stuhl zurückgeht.


Spanische Treppe Scalinata di Spagna an der Piazza di Spagna in Rom


Weltbekannt wurde die Piazza di Spagna durch die Spanische Treppe "Scalinata della Trinita dei Monti".

Die breit angelegte, dreiläufige Freitreppe mit ihren 136 Travertinstufen, mehreren Terrassen und dem später ergänzten ägyptischen Obelisken entstand 1723 bis 1725 im Auftrag von Papst Innozenz XIII., den Entwurf fertigte der römische Barock-Architekt Francesco de Sanctis.


Auf Goethes Spuren im historischen Antico Caffe Greco in der Via Condotti nahe der Piazza di Spagna in Rom


Bevor wir uns die Piazza di Spagna näher ansehen, folgen wir einem Tipp, den wir im Baedeker-Reiseführer gefunden haben und besuchen das "Antico Caffè Greco" in der hier in die Piazza mündende "Via Condotti", um uns in dem römischen Traditions-Café einen Kaffee zu gönnen.

Der von Kellnern im Frack servierte Kaffee schmeckt ausgezeichnet, das historische Ambiente hat mit acht Euro pro Tasse Caffe Americano jedoch seinen Preis.


Das seit dem Jahr 1760 betriebene Antico Caffè Greco wurde bald nach seiner Eröffnung zu DEM römischen Treffpunkt illustrer Gäste: Künstler, Intellektuelle, Dichter, Schriftsteller, Musiker und Komponisten tauschten hier ihre Reiseerfahrungen aus und diskutierten ihre unterschiedlichen Weltanschauungen.

Nach der Website des Hauses zählten neben vielen anderen berühmten Persönlichkeiten auch Andersen, Byron, Casanova, Cornelius, Gogol, Mendelsohn, Nietzsche, Schopenhauer, Stendhal und Wagner während ihrer Rom-Aufenthalte zu den Stammgästen und hier nahm auch Johann Wolfgang von Goethe gemeinsam mit seinem Freund Tischbein seinen Kaffee.
 

Antico Caffee Greco Rom


Der Wahlspruch "Der Kaffee im Café Grec, den Katzenjammer jaget weg" war bald weit über die Landesgrenzen hinweg bekannt.


Maronenverkäufer an der Piazza di Spagna in Rom





Zurück auf der Piazza di Spagna probieren wir nach dem hervorragenden Kaffee auch die heißen Maronen des netten Maronenverkäufers...


Keats-Shelly-Museum an der Piazza di Spagna in Rom






... und kehren dann zur Spanischen Treppe zurück.

Direkt neben der Treppe befindet sich rechts das "Keats-Shelley-Museum", das mit seinen Gemälden, Skulpturen, Manuskripten und Erstausgaben an die englischen Dichter John Keats, Percey Shelly und Lord Byron erinnert.

Links neben der Treppe existiert seit 1893 das traditionelle englische Teehaus "Babington's Tea Room".


Fontana della Barcaccia von Pietro Bernini auf der Piazza di Spagna in Rom



Vor der Spanischen Treppe wird die Brunnenanlage "Fontana della Barcaccia" von Touristen regelrecht belagert.

Das von "Pietro Bernini", dem Vater des großen "
Gian Lorenzo Bernini", in den Jahren 1628 bis 1629 geschaffene Wasserspiel hat die Form eines Schiffes.


Laut Überlieferungen wurde angeblich während einer Tiberüberschwemmung an den Weihnachtstagen des Jahres 1598 ein Kahn bis auf die Piazza di Spagna getragen und blieb dann beim Zurückweichen der Flut hier liegen. Dies soll Bernini inspiriert haben, den Brunnen in Kahnform anzulegen.


Kirche Santa Trinita dei Monti oberhalb der Spanischen Treppe an der Piazza di Spagna in Rom




Nun ist es Zeit, die Spanische Treppe zur doppeltürmigen Kirche "SS. Trinità dei Monti" hochzusteigen .

Die Französische Nationalkirche wurde 1482 von König Ludwig XII. in Auftrag gegeben und finanziert. Mit dem Bau wurde 1502 begonnen, fertiggestellt und geweiht wurde das Gotteshaus im Jahr 1585.

Der vor der Kirche stehende ägyptische Obelisk Sallustiano stand früher in den Gärten des Sallust und wurde 1789 hier aufgestellt.

Ihr heutiges Aussehen erhielt SS. Trinità dei Monti um 1816 durch eine von Ludwig XVIII. beauftragte Sanierung.


Maler und Bilderverkäufer auf der Piazza Trinita dei Monti oberhalb der Spanischen Treppe in Rom




Auf dem Kirchenvorplatz versuchen Maler und Händler redegewandt und gestenreich, ihre Gemälde und Kunstdrucke an den Mann bzw. die Frau zu bringen.


Hauptschiff der Kirche Santa Trinita dei Monti oberhald der Spanischen Treppe in Rom







Santa Trinità dei Monti war lange Zeit Klosterkirche der "Dames de Sacré Cæur" und dient heute der "Gemeinschaft von Jerusalem".

Zur Unterscheidung von anderen Dreifaltigkeitskirchen wird das Gotteshaus in Anlehnung an seine Lage am Monte Pincio auch "SS. Trinità al Monte Pincio" genannt.


Hochaltar der Kirche Santa Trinita dei Monti in Rom





Im Kircheninneren sind besonders sehenswert der schöne Hochaltar mit dem säulengetragenen Ziborium...


Gemälde mit der Kreuzabnahme Christi in der Kirche Santa Trinita dei Monti in Rom









... sowie die "Kreuzabnahme Christi" von "Daniele da Volterra", ein in
Volterra in der Toskana geborener Schüler von Michelangelo und dessen Nachfolger bei den Arbeiten am Petersdom.



Der Ausblick vom Eingangsportal von SS. Trinità dei Monti...

Blick vom Vorplatz der Kirche Santa Trinita dei Monti auf die Dächer von Rom bis hinüber zum Vatikan

... auf die Dächer von Rom bis hinüber zum Petersdom ist phantastisch.


Villa Medici nahe der Kirche Santa Trinita dei Monti in Rom
Seitlich der Kirche SS. Trinità dei Monti steht die "Villa Medici".

60 v. Chr. ließ hier der römische General Lucius Lucinius Lucullus eine Villa errichten und die berühmten, nach ihm benannaten "Gärten des Lucullus" anlegen.

Nachdem 1564 Kardinal Giovanni Ricci aus Montepulciano das verfallen Anwesen angekauft hatte, beauftragte er den Florentiner Architekten Nanni Lippi mit dem Neubau einer Villa auf den antiken Überresten.


Seinen Namen erhielt das Gebäude nach dem Kardinal Ferdinando de Medici, der die gerade fertiggestellte Villa im Jahr 1576 kaufte. Er beauftragte den Florentiner Architekten Bartolomeo Ammannati, die Villa zu einem standesgemäßen Palast umzubauen: Die mächtigen und einflussreichen Medici waren lange Zeit Großherzöge der
Toscana.

1803 verlegte Napoleon Bonaparte die der Akademie der Schönen Künste angeschlossene und 1666 von König Ludwig XIV. gegründete "Academie de France à Rome" in die zum Verkauf stehende Villa Medici.

Wir begnügen uns mit einem Blick auf die festungsartige Fassade der Straßenseite und nehmen uns vor, die viel interessantere Gartenfront sowie die Parkanlage bei einem Folgebesuch zu besichtigen.


Palazzo di Propaganda Fide mit Mariensäule auf dier Piazza di Spagna in Rom






Über die Spanische Treppe steigen wir wieder hinunter zur Piazza di Spagna und gehen hinüber zum "Palazzo di Propaganda Fide" mit der Mariensäule "Colonna della Immacolata".

Jeweils am 8. Dezember besucht der Papst die Mariensäule in Erinnerung an Marias unbefleckte Empfängnis.


Propheten-Statuen an der Säule der Immacolata auf der Piazza di Spagna in Rom





Die antike Säule wurde 1854 hier aufgestellt und mit der Marienfigur gekrönt.

Sie wird von den Statuen der Propheten Hesekiel und Jesaja sowie Moses und David flankiert.


Palazzo di Propaganda Fide an der Piazza di Spagna in Rom



Der "Palazzo di Propaganda Fide" wurde unter Papst Urban VIII. von den Baumeistern Gian Lorenzo Bernini und Francesco Borromini gemeinsam errichtet und dient der 1622 gegründeten vatikanischen "Kongregation für die Verbreitung des Glaubens" als Sitz.


Palazzo di Spagna an der Piazza di Spagna in Rom




An der rechten Seite der Piazza steht der Platz und Treppe namensgebende "Palazzo di Spagna" aus dem 17. Jahrhundert mit dem Sitz der Spanischen Gesandtschaft bei Heiligen Stuhl.


Tritonenbrunnen auf der Piazza Barberini im Zentrum von Rom






Durch die "Via dei Due Macelli" und die "Via del Tritone" spazieren wir weiter bis zur "Piazza Barberini" mit dem Tritonenbrunnen.

Die "Fontana del Tritone" zählt zu Berninis Meisterwerken. Der für Papst Urban VIII. geschaffene und 1637 enthüllte Großbrunnen zeigt vier Delphine, die das Wappen des päpstlichen Stammhauses "Barberini" halten. In der Brunnenschale darüber ist ein trinkender Triton dargestellt.


Flügel des Palazzo Barberini an der Via delle Quattro Fontane in Rom



Ganz in der Nähe steht der  "Palazzo Barberini" mit dem Hauptzugang in der "Via delle Quattro Fontane".

Der Barberini-Palast wurde ebenfalls von Papst Urban VIII. beauftragt.

Mit dem Bau wurde 1625 nach den Plänen von Carlo Maderno und Borromini begonnen, vollendet wurde der Palazzo acht Jahre später durch Bernini.


Der Palazzo Barberini beherbergt heute die "Galleria Nazionale d'Arte Antica", die italienische Nationalgalerie der Antiken Kunst, in der bedeutende Werke von Bernini, Caravaggio, Lippi, Holbein und Raffael zu sehen sind.


Italienisches Verteidigungsministerium in der Via XX Settembre in Rom





Wir folgen weiter der Via delle Quattro Fontane, biegen dann in die " Via XX. Settembre" ein, passieren des Verteidigungsministerium "Ministero della Difesa"...


Chiesa di San Bernardo alle Terme an der gleichnamigen Piazza in Rom


... und erreichen schließlich die "Piazza di San Bernardo" mit der "Chiesa di San Bernardo alle Terme".

Die runde Kongregationskirche der Zisterzienser entstand im 16. Jahrhundert durch einen Umbau des Nordwestturmes der Ende des 3. Jahrhunderts erbauten Diocletiansthermen.


Innenansicht der Rundkirche San Bernardo alle Terme in Rom





Das barock gestaltete Kircheninnere von San Bernardo alle Terme...


Altar der Kirche San Bernardo alle Terme in Rom








... wird von einer mächtigen, wabenförmigen Kuppel beherrscht, die der des Pantheon ähnlich, aber mit einem Durchmesser von 22 Metern deutlich kleiner ist.


Altar und Deckengemälde in der Kapelle der Kirche San Bernardo alle Terme in Rom









Wunderschön verziert ist die Decke der Seitenkapelle neben dem Hochaltar, ...


Grabmal von Friedrich Overbeck in der Kirche San Bernardo alle Terme in Rom



... wo man auch das Grabmal des aus
Lübeck stammenden Malers Johann Friedrich Overbeck findet.

Nach seinen Studienjahren in Lübeck und Wien ging Overbeck im Jahr 1810 nach Rom und lebte zusammen mit anderen Künstlern- darunter Peter Cornelius - im Kloster San Isidoro am Monte Pincio.


Johann Friedrich Overbeck konvertierte zum römisch-katholischen Glauben und wurde Führer der "Nazarener", die sich die Erneuerung der Kunst im Geiste Christi zum Ziel gesetzt hatten. Er lehnte mehrere Professur-Angebote aus Deutschland ab und blieb in Rom, wo er am 12. November 1869 verstarb.

Das Epitaph für sein Grabmal schuf sein Patenkind und Schwiegersohn Karl Hoffmann zwei Jahre nach Overbecks Tod.


Fontana dell Aqua Felice an der Piazza di San Bernardo in Rom




Seitlich der "Piazza di San Bernardo" endete die römische Wasserleitung "Acqua Felice" in dem 1587 fertiggestellten Moses-Brunnen, der als ältester Großbrunnen der Stadt gilt.

Die "Fontana dell' Acqua Felice" wurde von Domenico Fontana aus Travertin geschaffen. An den päpstlichen Auftrag- und Geldgeber Sixtus V. erinnert - wie bei vielen anderen Brunnen der Stadt - eine großbuchstabige Inschrift.

In den Nischen des Mosesbrunnen zeigen Reliefs Szenen aus dem Alten Testament, ...


Moses-Statue an der Fontana dell' Aqua Felice in Rom








... in der Mitte ist Moses mit den Gesetzestafeln dargestellt.

Die Statue wurde von Leonardo Sormani geschaffen und erst nach der Einweihung des Brunnens fertig gestellt.


Fassade aus Glas und Beton in der Via XX Settembre in Rom





Wir folgen nun weiter der Via XX. Settembre und passieren den modernen Stammsitz der "Banca d'Italia" ...


Ministero di Finanze in der Via XX Settembre in Rom


... sowie das "Ministero di Finanze", von dem aus wir zurück zur Stazione Termini und unserem Hotel gehen:

Es ist inzwischen Spätnachmittag geworden. Müde und durchgeschwitzt von der ungewohnten ganztägigen Lauferei freuen wir uns nun auf eine erfrischende Dusche und eine abendliche Exkursion in die römische Küche.



Hier geht es weiter:
Zur Porta Maggiore und der Kirche Santa Croce in Gerusalemme


Hier finden Sie weitere Infos:
Antico Caffè Greco
Keats-Shelley-Museum
Babington's Tea Room

Villa Medici

Galleria Nazionale d'Arte Antica











Das menschliche Auge sieht mehr als eine Kamera:

Unsere Fotos sollen nur den Appetit anregen.
Deshalb: Hinfahren und selbst ansehen!
Denn: Nichts ist besser als das Original.



nach oben
 

Home
 


Seite erstellt: 31.05.2012