Foto-Reisebericht - Reiseführer - Reise-Info
    
Am Salzhaff
    
Ostseebad Rerik

 


Unsere Tour um das Salzhaff herum führt uns von Neubukow aus zum zwischen Salzhaff und Ostsee gelegenen Ostseebad Rerik, das mit seinen knapp 2.400 Einwohnern zu den kleinsten Städten Deutschlands zählt.


Ostseebad Rerik am Salzhaff im März 2011


Rerik hieß ursprünglich "Alt Gaarz" und wurde erstmals im Jahr 1238 urkundlich erwähnt. Alt Gaarz wurde mehrfach von schweren Sturmfluten überrollt und war von 1648 bis 1803 gemeinsam mit der Hansestadt Wismar und der Insel Poel unter schwedischer Herrschaft. Den Namen "Rerik" erhielt die Gemeinde mit der Verleihung des Stadtrechts am 1. April 1938.


Salzhaff bei dem Ostseebad Rerik in Mecklenburg-Vorpommern




Wir parken an der parallel zum Salzhaff verlaufenden Wustrower Straße, von der es nur wenige Schritt bis zur Haffpromenade sind, ...


Eis am Haffanleger mit dem Ausflugsschiff MS Ostseebad Rerik


... der wir bis zum städtischen Haffanleger folgen, dessen Gastliegeplätze noch bis Anfang Mai ungenutzt sind.

Der Strandbereich ist noch vereist und die "Ostseebad Rerik" liegt fest vertäut am Anleger. Bald werden ihre Leinen wieder mehrmals täglich zu Rundfahrten auf dem Haff gelöst und Brautpaare können an Bord den Bund fürs Leben schließen.


Übrigens: Hier startet auch die Personen- und Fahrradfähre, mit der Spaziergänger und Radler über das Salzhaff nach Boiensdorf und Gollwitz auf der Insel Poel übersetzen können.



Winterlicher Haffplatz im Ostseebad Rerik in Mecklenburg-Vorpommern

Betrieb gibt es in Rerik Mitte März noch nicht: Der schmucke Haffplatz ist menschenleer...
 


Fischereihafen am Haff im Ostseebad Rerik





... und am Fischereihafen herrscht noch winterliche Ruhe, ...


Fischer-Figur zwischen Haffanleger und Fischereihafen im Ostseebad Rerik









... die die Fischer ausgiebig an Land genießen.


Ostseestrand nahe der Seebrücke von Rerik





Auch am - noch - strandkorbleeren Ostseestrand jenseits der schmalen Landzunge sieht man nur ganz vereinzelt Urlauber.


Ostseestrand an der Seebrücke von Rerik





Auf der weit in die Ostsee reichenden, 170 Meter langen Seebrücke ...


Angler auf der Seebrücke des Ostseebades Rerik




... trotzen einige Feriengäste der sehr frischen Brise und schauen den geduldig auf einen Biss wartenden Anglern über die Schulter.


Slawischer Burgwall Schmiedeberg zwischen Ostseeufer und Salzhaff im Ostseebad Rerik



Wir bleiben lieber in Bewegung und steigen auf den seitlich der Seebrücke gelegenen Schmiedeberg.

Der aufgeschüttete Wall ist der Rest einer slawischen Burganlage, die einst den Ort und den Ostseezugang sicherte und die im Laufe der Jahrhunderte nach und nach von der an der Küste nagenden Ostsee zerstört wurde.


Von oben hat man einen tollen Blick...

Blick vom Schmiedeberg auf die Landzunge des Ostseebades Rerik zwischen Salzhaff und Ostsee

... auf das Salzhaff, auf die zur Halbinsel Wustrow führende Landzunge und auf die in die Ostsee ragende Seebrücke.
 


Ortskern des Ostseebades Rerik mit der St Johannes Kirche





Zur Landseite hin blickt man auf die Dächer von Rerik, die vom achtseitigen Turmhelm der Sankt Johannes Kirche überragt werden.


St Johannes Kirche im Ostseebad Rerik





Leider war bei unserem Besuch das dem heiligen Johannes geweihte Gotteshaus verschlossen.

Die aus Backsteinen errichtete Pfarrkirche entstand Mitte des 13. Jahrhunderts.

Die Teilnahme an einer Führung lohnt sich: In dem barock ausgestalteten Kircheninneren findet man neben einer prunkvoll verzierten Kanzel von 1752 auch einen sehenswerten Altar und eine Orgel aus dem Jahr 1780.

Da Samstags keine Führungen erfolgen, ...


... spazieren wir gemütlich zurück zum Haffplatz...

Blick vom Haffplatz im Ostseebad Rerik über das Salzhaff


... und genießen in einem Strandkorb der Haffterrassen bei ausgezeichneter Scholle und leckerem Dorsch
noch lange den tollen Blick auf das Salzhaff.



Hier geht es weiter nach
Boiensdorf


Hier finden Sie weitere Infos:
Ostseebad Rerik

St. Johannes Kirche

Heimatmuseum Rerik

Motorschiff Ostseebad Rerik











Das menschliche Auge sieht mehr als eine Kamera:

Unsere Fotos sollen nur den Appetit anregen.
Deshalb: Hinfahren und selbst ansehen!
Denn nichts ist besser als das Original.



nach oben
 

Home
 


Seite erstellt: 03.04.2011