Foto-Reisebericht - Reiseführer - Reise-Info
  
Lucca in der Toskana
  
Reichtum durch Seide und Brokat

 


Blick vom Torre Guinigi auf die Dächer und Türme von Lucca in der Toskana


Lucca wurde wie viele andere toskanische Städte schon in vorrömischer Zeit gegründet. Ligurischen Ursprungs wurde Lucca von den Etruskern auf einer Insel zwischen den versumpften Armen des Flusses Serchio erweitert. 180 vor Christus wurde Lucca römische Kolonie Colonia Lucca, in der 56 v. Chr. Julius Cäsar, Pompeius und Crassus ihr Triumvirat schlossen.

Unter den Goten und Langobarden war die Stadt Provinzhauptstadt. Zwar verlegten im frühen Mittelalter die Karolinger den Hauptsitz nach Florenz, was die Bedeutung Luccas jedoch nicht schmälerte: bedingt durch seine Lage an der Frankenstraße, die Rom mit den Ländern nördlich der Alpen verband, entwickelte sich die Stadt zum florierenden Handelszentrum und zur Metropole der Seidenindustrie. Sie war die wichtigste Stadt in der Toskana noch vor Florenz und Pisa.

1369 wurde Lucca freie Republik. Adel und Bürgerschaft regierten die Stadt gemeinsam. Und: die Stadt konnte sich dauerhaft den Machtansprüchen der Medici entziehen, denn ...
 


Herzförmige Bastionen sind der mächtigen Stadtmauer von Lucca vorgelagert

... Lucca war mit einer 4,2 Kilometer langen, mächtigen Stadtmauer umgeben, die zwischen 1544 und 1645 aus mehr als 6 Millionen Ziegelsteinen erbaut wurde und absoluten Schutz bot - auch vor den Überschwemmungen des Serchio.

Mit einer Höhe von 12 Metern und mit bis zu 15 Metern an der Basis verbindet der vollkommen erhalten gebliebene Schutzwall 11 wehrhafte Bastionen, die herzförmig aus der Mauer hervorragen.


Unter Napoleon wurde Lucca vorübergehend Fürstentum. 1847 wurde es Teil des Großherzogtums Toscana und ab 1860 gehörte es zum vereinten Italien. Heute gilt Lucca als Inbegriff einer toskanischen Stadt.

Der Mauerring ist nun begrünt und Luccas Flaniermeile: Passeggiata della Mura.


Blick auf die Porta San Pietro, eines der Stadttore von Lucca in der Toskana





Wir parken nahe der Tourist-Information und betreten das historische Stadtzentrum durch die Porta San Pietro.


Straßencafes und Restaurants auf der Platanen bestandenen Piazza Napoleone in Lucca





Durch die Via Vittorio Veneto schlendern wir zur Platanen bestandenen Piazza Napoleone, die Napoleons Schwester 1799 in französischem Stil anlegen ließ.


Fassade des Palazzo della Provincia und Pranger an der Piazza Napoleone in Lucca in der Toskana




Die gesamte Westseite der Piazza Napoleone nimmt der Palazzo della Provincia ein, der im 16. Jahrhundert erbaut wurde und in dem zeitweilig Napoleons Schwester Elisa Baciocchi lebte.

Vor dem Palazzo steht - heute unbenutzt - die Säule des städtischen Prangers.


Denkmal für Maria-Luise von Bourbon-Parma auf der Piazza Napoleone in Lucca






Die Mitte des Platzes schmückt ein Denkmal für Maria-Luise von Bourbon-Parma.


Klassizistisches Theater von Lucca an der Piazza del Giglio





Die Piazza Napoleone geht nahtlos in die Piazza del Giglio über mit dem klassizistischen Theater aus dem 18. Jahrhundert.


Fassade der Kirche San Michele in Foro aus Carrara-Marmor in Lucca in der Toskana

Wir gehen wenige Schritte weiter in nördlicher Richtung durch die Via Vittorio Veneto und erreichen die Piazza San Michele mit der Lieblingskirche der Bewohner von Lucca: San Michele in Foro.

Das Gotteshaus wurde vom 12. bis ins 14. Jahrhundert erbaut und mit Carrara-Marmor verkleidet. Fünf Säulenreihen zieren das Portal, alle Säule sind unterschiedlich verziert. Auf der Spitze flankieren zwei Engel den Erzengel Michael, der einen Drachen niederringt.


Blick in das Kircheninnere von Sam Michele in Foro in Lucca







Den romanischen Innenraum schmückt ein Kruzifix aus dem 12. Jahrhundert mit dem Körper Christi, der ohne seitliche Wunden darstellt ist.

Im rechten Querschiff findet man das um 1500 entstandene Bild der vier Heiligen Helena, Hieronymus, Rochus und Sebastian von Filippino Lippi.


Terrakotta-Figur Madonna mit dem Kind von Andrea della Robbia in San Michele in Foro in Lucca






Am ersten Seitenaltar auf der rechten Seite ist die weißblaue Terrakotta-Figur von Andrea della Robbia "Madonna mit dem Kind" sehenswert.


Denkmal von Giacomo Puccini vor dessen Geburtshaus in Lucca in der Toskana








In der Corte San Lorenzo nahe der Piazza San Michele finden wir vor seinem Geburtshaus das Denkmal des weltweit bekannten Komponisten Giacomo Puccini, der hier am 22.12.1858 geboren wurde. Im Haus wurde ein kleines Puccini-Museum eingerichtet.


Basilika San Frediano  in Lucca mit einem riesigen Goldmosaik am Giebel der Fassade






Die Basilika San Frediano stammt aus dem 12. Jahrhundert und wurde dem im Jahr 588 verstorbenen Bischof von Lucca geweiht.


Riesiges Goldmosaik an der fassade der Basilika San Frediano  in Lucca






Die Fassade ziert ein riesiges Goldmosaik, das Christus umgeben von zwei Engeln und darunter die 12 Apostel zeigt.


Blick durch das Hauptschiff der Basilika San Frediano in Lucca in der Toskana


Das Kirchenschiff ist nach Westen ausgerichtet, was für Kirchenbauten sehr ungewöhnlich ist: Als man den Bau mit der Taufkapelle verband und die Außenmauern erhöhte, war die mächtige Stadtmauer schon fertig und genau an der Stelle, an der ursprünglich das Eingangsportal geplant war.

Deshalb wurde die Planung geändert und der Eingang auf die Ostseite sowie die Apsis auf die Westseite verlegt.


Romanisches Taufbecken in der Basilika San Frediano in Lucca in der Toskana






Im Kircheninneren findet man neben einem romanischen Taufbecken aus dem 12. Jahrhundert und Fresken aus dem 16. Jahrhundert ...


Sarkophag mit den Gebeinen von König Richard in Lucca in der Toskana




... auch die von Jacopo della Quercia geschaffenen Grabplatten für ein Kaufmanns-Ehepaar aus Lucca und dahinter einen Sarkophag mit den Gebeinen des angelsächsischen Königs Richard von Wessex, der während einer Pilgerreise im Jahr 722 in Lucca verstarb und hier beigesetzt wurde.



Die ovale Piazza dell' Anfiteatro mit ihren vier Zugängen geht auf ein römisches Amphitheater aus dem 2. Jahrhundert zurück.
 

Piazza dell Anfiteatro mit wunderschönen Bürgerhäusern in Lucca in der Toskana


Im Mittelalter wurden auf den Grundmauern der Zuschauertribünen Wohnhäuser erstellt, die inneren Häuser dieses Ovals wurden dann im 19. Jahrhundert abgerissen. In den drei- bis sechsstöckigen Bürgerhäusern mit ihren mehr als 50 Bögen findet man hübsche Geschäfte, Cafes und Restaurants, weswegen auch der Name Piazza del Mercato gebräuchlich ist.
 


Blick durch die Via Quarquonia auf die Franziskanerkirche San Francesco in Lucca


Die in der Via Quarquonia gelegene Franziskanerkirche San Francesco wurde kurz nach der Heiligsprechung des Franziskus im Jahr 1228 begonnen.
 
Betreten konnten wir die Kirche nicht, alle Türen waren verschlossen. Leider reichte unser italienischer Sprachschatz nicht aus, um den netten Anwohner zu verstehen, der uns den Grund der Sperrung lautstark gestikulierend über die Straße zurief.


Die Fahrbahnen der Via del Fosso in Lucca werden vom alten Kanal geteilt






Über die Via del Fosso, die am alten Kanal entlang führt, wenden wir uns wieder dem Zentrum der Altstadt zu.


Der mit Steineichen bewachsene Torre Guinigi in Lucca bietet einen wundervollen Ausblick auf die Dächer und Türme der Stadt








In der seitlich gelegenen Via S. Andrea sollte man Casa und Torre Guinigi aufsuchen. Die Spitze des 42 Meter hohen Backsteinturms aus dem 14. Jahrhundert ist mit Steineichen bewachsen, kann bestiegen werden.


Von der Aussichtsplattform des Torre Guinigi in Lucca hat man einen wundervollen Ausblick auf die Dächer und Türme von Lucca






Von hier oben hat man eine tolle Aussicht auf die Dächer und Türme von Lucca.


Blick durch ein fenster des Torre Guinigi auf den Duomo von Lucca in der Toskana






Während des Abstiegs sehen wir den Dom von Lucca, der unser nächstes Ziel ist.


Dom-Portal und Glockenturm von San Martino in Lucca in der Toskana




Der dreischiffige Duomo San Martino entstand ab dem 6. Jahrhundert und wurde 1204 fertiggestellt. Baumeister des mit einer Fassade aus weißem und grünem Marmor versehenen Kirchenbaus war Guidetto da Como. Der knapp 70 Meter hohe Glockenturm - unten aus braunen Steinen, oben aus Travertin - wurde mit Zinnen versehen.

Der angrenzende Bischofspalast folgte ab dem 8. Jahrhundert, Lucca wurde damals Bischofssitz.

An der Fassade findet man die Kopie einer Skulptur des Namensgebers, der auf seinem Pferd sitzend seinen Mantel für einen Bettler teilt.


Hauptschiff von San Martino in Lucca


Im Dom findet man einige kunsthistorische Schätze:
neben dem Original der Skulptur "Der heilige Martin und der Bettler" - entstanden etwa um 1300, kann man in der Sakristei das sehenswerte, von Jacopo della Quercia im Jahr 1406 geschaffene Marmor-Grabmal der Ilaria del Carretto, Ehefrau des Paolo Guinigi, einer der Herren von Lucca, bewundern.

Hier findet man auch die weltbekannten Altarbilder "Letztes Abendmahl" von Tintoretto und "Anbetung der Könige" von Frederico Zuccaris.


Kapelle mit dem Volto Santo im Dom San Martino in Lucca


Im linken Seitenschiff steht die achteckige Kapelle mit dem Volto Santo, dem als wundertätig verehrten Heiligen Gesicht, einer Darstellung Christi an einem Kruzifix aus dem Holz, das der heilige Nikodemus nach der Kreuzigung Jesu aus einer Libanon-Zeder geschnitzt haben soll und das 782 nach Lucca gebracht wurde.

Am 13. September jeden Jahres wird Volto Santo in einer Prozession durch die Altstadt von Lucca getragen.


Blick über die Stadtmauer von Lucca in der Toskana
Vom Dom aus schlendern wir über die Passeggiata della Mura zu unserem Auto zurück und genießen dabei den Blick auf die Dächer und Türme der Altstadt von Lucca

Wir wissen zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass uns inzwischen die städtische Polizei für uns nicht nachvollziehbar per "Scheibenwischerbrief" zu einer "Parkgebühr" von 71 Euro verdonnert hat.

Eigentlich wollten wir dieses Knöllchen nicht zahlen, weil alle neben uns parkenden Fahrer einheimischer Fahrzeuge keinen Strafzettel erhielten und der Straßenbereich nicht als besondere Parkfläche nur für Anwohner gekennzeichnet war.


Am nächsten Tag folgen wir dann aber dem Rat unserer Gastgeber und zahlen die Strafgebühr notgedrungen bei der Post in Radicondoli ein, denn wir wollen auch in den kommenden Jahren durch die Toskana touren und nicht bei der nächsten Einreise abgegriffen werden...



Literaturtipp:

Literaturtipp Baedeker Reiseführer Toskana

Baedeker Allianz Reiseführer Toskana



Die Website von Lucca finden Sie unter
http://www.comune.lucca.it











Das menschliche Auge sieht mehr als eine Kamera:

Unsere Fotos sollen nur den Appetit anregen.
Deshalb: Hinfahren und selbst ansehen!
Denn nichts ist besser als das Original.



nach oben
 

Home