Foto-Reisebericht - Reiseführer - Reise-Info

  
Massa Marittima in der Toscana
  
"Juwel der Maremma"

 


Blick durch Häuserlücke auf das Meer

Dieses städtebauliche Highlight der Toscana liegt ganz im Nordwesten der Provinz Grosseto und etwas abseits der großen Verkehrs- und Touristenströme knapp 400 Meter über der Maremma und dem in Sichtweite liegenden Meer.

Massa Marittima erreicht man über eine Einbahnstraße, auf deren rechter Seite, noch außerhalb der Stadt, eine Reihe von Parkplätzen vorhanden ist. Sie sollten diese unbedingt nutzen, denn im sehr engen Zentrum werden Sie kaum eine Parkmöglichkeit finden.


Blick auf die Dächer von Massa Marittima




Im Mittelalter war die zum Monte Arsenti hin ansteigende, dichtbevölkerte und wohlhabende Stadt das Zentrum des Kupfer- und Silberabbaus der Colline Metallifere, bis im 18. Jahrhundert die Malaria die Stadt erreichte: Nur etwa 400 Einwohner überlebten diese Epidemie.


Torbogen in der Altstadt


Die beginnende Industrialisierung des 19. Jahrhunderts ließ den Kupfer- und Silberbergbau noch einmal aufblühen und brachte den Einwohnern bis zur Schließung der Minen Ende der 40er Jahre erneuten Wohlstand.

Inzwischen ist der Tourismus der wohl wichtigste Wirtschaftsfaktor für die Stadt und deren Umgebung: In den Sommermonaten trifft man hier fast nur noch Touristen.


Piazza Garibaldi in Massa marittima mit Dom und Campanile



Zentrum von Massa Marittima ist die ansteigende Piazza Garibaldi, die von den wichtigsten und sehenswertesten Gebäuden der Stadt eingerahmt wird.

Der auf einem großen Podest erbaute Dom "San Cerbone" aus dem 11. Jahrhundert mit seinem Campanile und dem angrenzenden Bischofspalast ist über eine breite, unregelmäßige Treppe erreichbar.


Giebel von San Cerbone in Massa Marittima in der Toskana





Den Giebel tragen neun gotische Säulen, die im 13. Jahrhundert im Rahmen der Fassadengestaltung ergänzt wurden.


Gedenkplatte am Dom von Massa Marittima für Mutter Teresa



Auf dem kleinen Domvorplatz ist eine Gedenkplatte in das Pflaster eingelassen, die an den Besuch von Mutter Teresa aus Kalkutta am 27.05.1991 erinnert und an die Ansprache der Ordensschwester der "Missionarinnen der Nächstenliebe" an die Bürger der Stadt.


Palazzo del Podestà in Massa marittima






In unmittelbarer Nähe des Doms befinden sich der Palazzo del Podestà aus dem 13. Jahrhundert, ...


Palazzo Comunale in Massa Marittima



... und der Palazzo Comunale, der aus zwei Turmhäusern und einem Verbindungstrakt aus demselben Jahrhundert besteht.

Der älteste Teil "Torre del Bargello" wurde lange als Gefängnisturm genutzt.


Gebäude aus Travertin in Massa Marittima





Die überwiegend aus weißgrauem Travertin erstellten Gebäude nahmen über die Jahrhunderte witterungsbedingt die für diese Gegend so charakteristische aschgoldene Farbe an.


Blick durch die Via Monconi in Massa Marittima




Folgt man der an der Nordseite der Piazza Garibaldi beginnenden und steil ansteigenden Treppengasse Via Moncini, passiert man die wuchtige, die Città Vecchia begrenzende Porta alle Silici aus dem 14. Jahrhundert und erreicht die Oberstadt Città Nuova.


Chiesa di san Francesco in Massa Marittima in der Toskana

 



Vorbei am Konvent und der romanisch-gotischen Chiesa di San Francesco aus dem 13. Jahrhundert...


Befestigungsturm in Massa Marittima





... und einem hoch in den Himmel ragenden Wehrturm folgen wir der Via Moncini Richtung Castello.


Arco dei Senesi in Massa marittima






Der kühngeschwungene Arco dei Senesi von 1377 führt zur alten Sieneser Festung.


Festungsmauer von Massa Marittima





Ein Teil der Fortezza, die man um ca. 1350 um das ältere Castello Monte Regio herum errichtete, wurde beim Bau des Krankenhauses als Steinbruch verwendet und vernichtet, was aber den imposanten Gesamteindruck kaum beeinträchtigt.


Höchster Punkt der begehbaren Befestigungsanlage von Massa Marittima in der Toskana





Höchster Punkt der gegen eine kleine Gebühr zur Unterhaltung begehbaren Befestigungsanlage ist der Torre del Candeliere oder auch Torre dell'Orologio aus dem Jahr 1228...


Glocke auf dem höchsten Punkt der Befestigungsanlage von Massa Marittima in der Toskana





... mit der alten, 140 Kilogramm schweren, verzierten Glocke, die im Jahr 1760 eine Vorgängerin von 1413 ersetzte und deren Schläge seitdem über die Dächer und durch die Straßen der Stadt schallen - neuerdings von einem Elektromotor angetrieben.



Von hier oben hat man einen tollen Ausblick auf die Dächer der Stadt und das Umland von Massa Marittima.

Blick von der Festung auf Dom und Campanile Richtung Meer


Sollten Sie im Mai (erster Sonntag nach dem 20.) oder im August (zweiter Sonntag) in der Toscana sein, dürfen Sie sich keinesfalls die Balestra del Girifalco entgehen lassen, ein Wettstreit der Stadtteile im Armbrustschießen mit einem Umzug in farbenprächtigen historischen Kostümen.
 



Literaturtipp:

Literaturtipp Baedeker Reiseführer Toskana

Baedeker Allianz Reiseführer Toskana



Die Website von Massa Marittima finden Sie unter
www.massamarittima.info











Das menschliche Auge sieht mehr als eine Kamera:

Unsere Fotos sollen nur den Appetit anregen.
Deshalb: Hinfahren und selbst ansehen!
Denn nichts ist besser als das Original.



nach oben
 

Home