Foto-Reisebericht - Reiseführer - Reise-Info
  
Montepulciano in der Toskana
  
Stadt des berühmten "Vino Nobile"



Berühmter Wein aus Montepulciano in der Toskana: Vino Nobile

Vino Nobile di Montepulciano

 


Karge Landschaft der Crete zwischen Siena und Montepulciano
Südlich von Siena fahren wir durch die unwirtliche Hügellandschaft der Crete Senesi in Richtung Montepulciano.

Die Erosion hat hier bizarre Formen in das Land geschnitten: kahle Lehmhügel wechseln sich mit tiefen und nur teilweise bewachsenen Abgründen sowie wenigen Gebäuden ab.

Die karge Crete wird von den einheimischen Bauern gehasst, Fotografen aus aller Welt finden hier jedoch für ihre Objektive unzählige Motive einer unwirtlichen Natur.


Montepulciano aus nördlicher Richtung gesehen



Montepulciano liegt - wie viele andere Städte aus der Zeit der Etrusker - auf einem steilen Bergrücken und war von mächtigen Mauern geschützt.

Die im 6. Jahrhundert vor Christus gegründete Stadt hatte ihre Blütezeit im 15. und 16. Jahrhundert. Viele gut erhaltene Renaissance-Paläste zeugen auch heute noch vom Wohlstand jener Zeit.


Bliock in einen der vielen Weilkeller in Montepulciano Weinkenner schätzen den aus Sangiovese-Trauben erzeugten "Vino Nobile di Montepulciano", neben dem "Brunello" aus Montalcino der wohl berühmteste Wein der Toskana, den der aus Montepulciano stammende Papst Paul III. für sich reservierte.

Der Vino Nobile di Montepulciano wird hier seit mehr als 600 Jahren angebaut. Er wird aus der Tannin reichen "Prugnolo Gentine" gekeltert, einer nach Pflaumen duftenden lokalen Sangiovese-Variante, der bis zu 30 Prozent andere rote Rebsorten beigemischt werden dürfen. Das Anbaugebiet der Prugnolo Gentine ist auf die direkte Umgebung von Montepulciano begrenzt und etwas mehr als 1100 Hektar groß.


Der Vino Nobile di Montepulciano, der oft mit dem billigeren Wein aus Montepulciano in den Abruzzen verwechselt wird, muss mindestens zwei Jahre reifen, davon 12 Monate im Fass, bevor er in den Handel gelangen darf. Für den Spitzenwein Vino Nobile Riserva sind mindestens drei Jahre vorgeschrieben, davon zweieinhalb Jahre Fassreife.

Auf dem Weg in das Stadtzentrum wetteifern Weinkellereien und Weinstuben um die Gunst und Kaufkraft der Besucher.

Weinfässer kann man in Montepulciano übrigens auch am letzten Sonntag im August sehen: Beim Bravio delle Botti treten die lokalen Muskelmänner der Stadt gegeneinander an und rollen schwere Weinfässer durch die engen Gassen nach oben Richtung Piazza Grande.


Blick auf Apsis und die bollwerkartige Seitenmauer der Chiesa di S. Agnese



Fast der gesamte Stadtkern von Montepulciano ist für Kraftfahrzeuge gesperrt. Deshalb empfiehlt sich, das Auto auf den Parkplätzen im Norden der Stadt abzustellen.

Die groben Außenmauern der Chiesa di S. Agnese mit ihren unverkleideten Steinquadern gleichen eher einem Festungsbau als einem Gotteshaus, ...


Giebelseite der Chiesa di S. Agnese in Montepulciano






... während das ansprechend verzierte Portal der Kirche die Besucher anzieht.


Stadttor Porta al Prato in Montepulciano




Wenige Meter weiter erreichen wir das nördliche Stadttor, die Porta al Prato, Teil der stadtumfassenden Befestigungsanlage aus dem 16. Jahrhundert.

Den Torbogen ziert das toskanische Wappen und der Florentiner Löwe.


Blick durch das Stadttor auf den Corso, der die Stadt in leichten Kurven durchzieht







Im Mittelalter war Montepulciano mal mit dem nahen Siena, mal mit dem entfernten Florenz verbündet, bis sich die Stadt im Jahr 1511 dann endgültig der Stadt der Medici am Arno unterwarf.

Durch die Porta al Prato erreichen wir den Corso, der sich mit mehreren Biegungen durch die historische Altstadt bis zum südlichen Stadttor windet.


Palazzo Avignonesi am Corso in Montepulciano








Die engen Gassen werden von sehenswerten alten Palästen flankiert, darunter der Palazzo Contucci, in dessen Cantina der Nobile heranreift, oder der hier abgebildete Palazzo Avignonesi mit seinen wechselnden Giebeln, beide aus dem 16. Jahrhundert.


Blick auf die Chiesa di S. Agostino







Besser als die Chiesa di S. Agnese unterhalb der Porta al Prato gefällt uns die Chiesa di S. Agostino im Stadtinneren. Sie wurde um 1427 von Michelozzo di Bartolomeo entworfen.

Das Terrakotta-Relief über dem Portal zeigt Maria, Johannes den Täufer und den heiligen Augustinus.


Innenansicht der Chiesa di S. Agostino in Montepulciano






Auf der linken Seite der einschiffigen Kirche führt eine Tür in die ...


in der Capella di Fatima findet man eine Krippe in toskanischer Landschaft



... Capella "Madonna di Fatima", in der ganzjährig eine Krippe die Geburt Christi in toskanischer Landschaft darstellt.

Neben den kunstvoll bemalten Krippenfiguren hat uns besonders der leuchtende Sternenhimmel und der rauschende Wildbach gefallen.


Torre di Pulcinella in Montepulciano









Etwas weiter, an der Piazza Manin, steht der Torre di Pulcinella...


Pulcinella-Gestalt aus der Comedia dell Arte schlägt die Glocke




... auf dessen Dach eine Pulcinella-Figur aus der Comedia dell' Arte die Glocke schlägt.

Hier zeigt also ein italienischer Hanswurst Einwohnern und Touristen, was die Stunde geschlagen hat...


von Blüten umgebener Turm der alten Stadtmauer von Montepulciano





Während die engen Gassen von Montepulciano mit ihren grauen Häuserfassaden kahl und kalt wirken, findet sich in manchem Innenhof eine ungeahnte Blütenpracht.


Blick von der Parkanlage auf die Fortezza Medicea






Grün beherrscht die Parkanlage vor der Fortezza Medicea, die zerstört und 1885 wieder aufgebaut wurde.


Blick Richtung Piazza Grande und auf den Turm des Palazzo Comunale









Nahe der Piazza Grande überragt der Turm des Palazzo Comunale die benachbarten Häuserzeilen.


Palazzo Comunale an der Piazza Grande in Montepulciano






Der Palazzo Comunale, nach Entwürfen von Michelozzo ab 1424 erbaut, erinnert uns mit seinem mächtigen, viereckigen Turm, den festungsartigen Zinnen und den Pechnasen ganz stark an den Palazzo Vecchio in Florenz.

Vom Turm hat man einen schönen Rundblick über die Dächer von Montepulciano bis hinüber zum Monte Amiata - allerdings nur am Vormittag.


Piazza Grande mit Palazzo Nobili Tarugi und Palazzo Ricci




Die Piazza Grande - höchster Punkt und Zentrum der Stadt - wird begrenzt vom Palazzo Comunale, dem gotischen Palazzo del Capitano del Popolo, Palazzo Ricci und Palazzo Neri-Orselli sowie dem Palazzo Nobili Tarugi aus dem 16. Jahrhundert von Andrea da Sangallo, vor ...


Brunnen von 1520 mit etruskischen Säulen und Löwen, die das Medici-Wappen halten









... dessen Fassade ein Brunnen aus dem Jahr 1520 steht. Auf zwei etruskischen Säulen ruht ein mächtiger Brunnenbalken, auf dem zwei Löwen das Wappen der Medici halten.


Dom von Montepulciano an der Piazza Grande









Auf der gegenüberliegenden Seite der Piazza steht der Dom von Montepulciano mit seiner unvollendeten Fassade. Mit dessen Bau wurde im Jahr 1594 begonnen.


Hauptschiff des Doms von Montepulciano mit Triptychon von Bartolo








Im schlichten dreischiffigen Kircheninneren sind zwei Meisterwerke des 16. Jahrhunderts zu sehen: das mit Blattgoldeinlagen verzierte Triptychon mit Mariäs Himmelfahrt von Taddeo di Bartolo und der von Michelozzo im Jahr 1437 geschaffene Sarkophag des Erzbischofs Bartolomeo Aragazzi, Sekretär von Papst Martin V.


Ritter in Rüstung bewacht den Zugang zum Laden eines Weinhändlers






Direkt um die Ecke begegnen wir erneut dem Mittelalter: am Corso bewacht ein Ritter in voller Rüstung und mit gezogenem Schwert den Zugang zum Laden eines Weinhändlers ...

... bei DEN stolzen Verkaufspreisen wird solch eine schlagkräftige Einsatzbereitschaft möglicherweise ja benötigt, um die Touristen vor Nulltarif-Einkäufen und die Händler vor protestierenden Zechern mit bereits geleerten Geldbeuteln zu schützen.


Weinprobe in der Fattoria Pulcino, einem der vielen Weinanbieter von Montepulciano








Etwas weiter in der Fattoria Pulcino, einem der vielen Weinanbieter in Montepulciano, ist zwischen Fässern und Flaschen eine zünftige Weinprobe angesagt.


Kirche Santa Maria dei Servi in Montepulciano



Wenn die Kraft dann noch reicht, sollte man noch die Kirche Santa Maria dei Servi aus dem 14. Jahrhundert besuchen.

Wir haben das zwar noch geschafft, aber bedingt durch die vorausgegangene Weinprobe fehlt dieser Aufnahme leider die Bodenständigkeit. Die Innenaufnahmen haben wir am nächsten Tag alle gelöscht.


Wallfahrtskirche Madonna di San Biagio unterhalb von Montepulciano

Unterhalb des Ortes steht die sehenswerte Wallfahrtskirche Madonna di San Biagio, die zwischen 1518 und 1540 von Montepulcianos Renaissance-Architekt Antonio da Sangallo geschaffen wurde. Der Travertin der Fassade schimmert im Sonnenlicht goldgelb.

Man muss nicht unbedingt zu Fuß hinunter zur Kirche - und anschließend wieder hinauf zur Stadt - gehen: verlässt man Montepulciano mit dem Auto Richtung Süden, zweigt nach wenigen Hundert Metern eine Zypressenallee zur Kirche ab.



Literaturtipp:

Literaturtipp Baedeker Reiseführer Toskana

Baedeker Allianz Reiseführer Toskana



Die Website von Montepulciano finden Sie unter
http://www.ctnet.it/montepulciano/index.html











Das menschliche Auge sieht mehr als eine Kamera:

Unsere Fotos sollen nur den Appetit anregen.
Deshalb: Hinfahren und selbst ansehen!
Denn nichts ist besser als das Original.



nach oben
 

Home