Foto-Reisebericht - Reiseführer - Reise-Info
  

Populonia in der Toskana
  
Einzige Hafenstadt der Etrusker

 


Panorama von Populonia



Hoch über dem Golf von Baratti mit seinem mit Pinien bewachsener Sandstrand, der mit seiner flachen Uferzone im Sommer hervorragend zum Baden geeignet ist, erhebt sich eine der alten Mutterstädte der Etrusker: Populonia.

Von hier breiteten sich die Etrusker über die ganze Toscana bis nach Rom hin aus.


Stadt und Hafen Populonia am Golf von Baratti


Unterhalb der Stadt hatten die Etrusker ihren einzigen Hafen, über den sie das auf Elba abgebaute Erz auf das Festland brachten, um es hier zu schmelzen.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war man technisch in der Lage, mit Temperaturen von über 1.500 Grad Celsius aus der zurückgebliebenen Schlacke auch die von den Etruskern nicht schmelzbaren 60 Prozent Eisenerzanteile zu gewinnen. Diese Art der Eisengewinnung war sehr kostengünstig.


Etruskisches Familiengrab im archäoligischen Park von Populonia



So entdeckte man unter der bis zu 7 Meter hohen Schlacke eine etruskische Totenstadt. Das Gelände wurde zu einem sehenswerten archäologischen Park ausgebaut, in dem auch heute noch Ausgrabungen erfolgen.

Hier kann man mehrere Hügelgräber wohlhabender etruskischer Familien aus dem 7. und 6. Jahrhundert vor Christus besichtigen.


Hausgrab im archäologischen Park von Populonia

Durch den regen Seeverkehr kamen auch Händler und Kaufleute aus dem östlichen und westlichen Mittelmeerraum nach Populonia und brachten ihre eigenen Bestatungsformen mit. Populonia hatte zu dieser Zeit mehr als 10.000 Einwohner.

Der Park ist täglich außer Montags zu besichtigen, die Eintrittspreise sind gestaffelt, je nachdem welche Parkbereiche man besichtigen möchte. Wir haben 12 Euro pro Person für eine Gesamtbesichtigung bezahlt, die wir nur empfehlen können, ...


In Stein gehauene Kammergräber aus dem 4. Jahrhundert v. Chr.





... denn so kommt man auch in den Bereich der Cava delle Grotte, in der man die etruskischen Kalksandsteinbrüche...


Kammergräber in der Nekropole bei Populonia in der Toskana






... und die Kammergräber Necropoli delle Grotte bestaunen kann.


Blick vom archäologischen Park auf den Golf von Baratti



Der archäologische Park bietet mit seiner wunderschönen Lage am Golf von Baratti aber auch landschaftliche Reize.

Von hier sind es nur wenige Meter bis zum Badestrand, wo man sich nach der Rundtour zur Abkühlung ins Meer stürzen kann, ...


Sportboote im Hafen von Populonia in der Toskana






... bevor man zum kleinen Hafen von Populonia weiterfährt.


Teile der Festungsanlage von Populonia 


Die Herkunft der Etrusker ist auch heute noch geheimnisvoll.

Herodot schreibt, sie seien aus Kleinasien gekommen, andere schreiben, sie hätten ihre Kultur an der toscanischen Küste entwickelt oder seien aus Vorderasien eingewandert.

Sicher ist, dass sie gute Kaufleute und Seefahrer waren - und möglicherweise auch Piraten.


Mächtiger Wehrturm der Stadtbefestigung von Populonia





Und die Etrusker waren hervorragende Festungs-Baumeister, deren Mauern und Türme viele Anstürme und Jahrhunderte überdauerten.


Hauptstraße von Populonia 


Die Hauptstraße des Ortes - fast in voller Länge.

Da wir auch nur eine kleine Seitenstraße gefunden haben, wurden hier die Füße zur Abwechslung einmal geschont - verlaufen kann man sich jedenfalls nicht.

Sehenswert sind auch die Kunstgewerbeläden beiderseits der Hauptstraße.


kleine Kirche in Populonia 




Unsere ausgiebigen Recherchen ergaben, dass die Kirche von Populonia im 14. Jahrhundert erbaut wurde, die davor abgestellte Kutsche stammt allerdings aus der Neuzeit und wurde möglicherweise aus Gallien importiert - wie gesagt: die Etrusker waren eifrige Kaufleute.


Blick vom Bergfried über den Golf von Baratti 



Vom hohen, quadratischen Bergfried der mittelalterlichen Festungsanlage aus hat man nach einem steilen Treppenaufstieg einen herrlichen Blick über den Golf und seewärts bis hin nach Elba - gutes Wetter vorrausgesetzt.

Wir hatten hier Pech, es war zwar weiterhin trocken, aber mittlerweile hatte es sich zugezogen und die Fernsicht war stark getrübt, ...


Tanz in den Mai in Populonia



... dafür bekamen wir im Ort aber Abwechslungsreiches zu sehen:

Es war der Vorabend des 1. Mai und die Einwohner Populonias zogen farbenfroh gekleidet, singend und musizierend durch den kleinen, verträumten Ort - eine toscanische Art eines "Tanz in den Mai":



Literaturtipp:

Literaturtipp Baedeker Reiseführer Toskana

Baedeker Allianz Reiseführer Toskana



Weitere Infos über Populonia finden Sie unter:
www.castellodipopulonia.it/deutsch/index.html,

weitere Infos zum Parco archeologico di Barati e Populonia finden Sie unter
www.parchivaldicornia.it











Das menschliche Auge sieht mehr als eine Kamera:

Unsere Fotos sollen nur den Appetit anregen.
Deshalb: Hinfahren und selbst ansehen!
Denn nichts ist besser als das Original.



nach oben
 

Home