Foto-Reisebericht - Reiseführer - Reise-Info
    

USA Südstaaten
    
Blue Ridge Parkway

 


Schon am frühen Morgen lassen wir die Touristenmetropole Gatlinburg hinter uns. Wir fahren auf der US 441 über Newfound Gap nach Cherokee im größten Indianer-Gebiet östlich des Mississippi.

In den Souvenirshops, im Cafe und an der Tankstelle der 'Cherokee Indian Reservation' treffen wir auf US-Bürger mit indianischen Gesichtszügen - die erhoffte indianische Idylle finden wir allerdings nicht. Eine Bingohalle sehen wir, einen Weihnachts- und einen Vergnügungspark. Interessant ist das 'Museum of the Cherokee Indian', in dem die Geschichte der Cherokee dargestellt wird. In der Nähe soll es noch ein Museumsdorf geben - wir verzichten darauf und fahren einige Meilen zurück, um in die Natur des Blue Ridge Parkway zu fahren.


Nebelschaden in den Apalachian Mountains

Die Landstraßen-ähnliche Panoramastraße - Limit 45 Meilen pro Stunde -windet sich über 750 Kilometer entlang der Höhenzüge der Appalachian Mountains. Begonnen wurde der Bau während der Rezession der dreißiger Jahre als Urform heutiger Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, fertiggestellt wurde er in den fünfziger Jahren.
 
Mit Panorama ist aber heute nicht allzu viel: das Wetter spielt uns wieder einen Streich. Dicke Nebelschwaden reduzieren die Sicht teilweise bis auf 10 Meter.


Schwarzbär im Visitor Center Oconaluftee


Weiterfahren macht nicht viel Sinn. Also fahren wir das Visitor Center in Oconaluftee an, treffen auf den ersten und einzigen Schwarzbären und kaufen den Rangern eine Musikkassette und eine CD mit Mountain Music ab. Bei einem kleinen Schwätzchen wollen sie uns wohl Mut machen: "Der Nebel? Der ist in einer Stunde weg." Wir bleiben skeptisch, fahren aber noch nicht zurück.


die Nebelschaden lichten sich



Es ist windig und kalt geworden hier oben. Das Thermometer zeigt gerade mal 4 Grad, natürlich Celsius.

Unglaublich aber wahr: nach gut 45 Minuten lichtet sich dann tatsächlich der Nebel ...


Es klar auf: Apalachian Mountains wolkenverhangen und nebelfrei




... und bald darauf klart es ganz auf. Wie gut, dass wir keine Wette abgeschlossen haben! Wie gut, dass wir abgewartet haben!


Auf den Höhen des Mount Pisgah



Über die Höhen des Mount Pisgah folgen wir für etwa 100 Meilen dem kurvenreichen "Blue Ridge" bis nach Asheville. Immer wieder halten wir an und genießen die überwältigenden Ausblicke auf die endlosen und farbenreichen Wälder, die glitzernden Wasserfälle und Seen, auf wildwachsenden Rhododendron und Oleander ...


Herbstlicher Farbenrausch am Blue Rich Parkway




... wir erleben eine herrliche Natur im Farbenrausch - aber sehen Sie einfach selbst ... wie soll man das kommentieren ...


unendliche Weiten des Stammlandes der Cherokee Indianer


Herbst am Blue Rich




Granitmonolith in den Apalachen




Indian Summer am Blue Rich




Indian Summer in den Apalachian Mountains





Für die hundert Meilen benötigen wir mehr als 8 Stunden - wir können uns einfach nicht satt sehen. Als wir endlich in Asheville ankommen, ist es schon wieder dunkel. Wir quartieren uns im Ramada Inn für 70 Dollar die Nacht ein.



Weitere Infos zum
Blue Ridge Parkway







 



Das menschliche Auge sieht mehr als eine Kamera:

Unsere Fotos sollen nur den Appetit anregen.
Deshalb: Hinfahren und selbst ansehen!
Denn nichts ist besser als das Original.



nach oben
 

Home