Foto-Reisebericht - Reiseführer - Reise-Info
    

USA Südstaaten
    
Graceland von Elvis Presley in Memphis Tennessee

 


Kurz hinter Tupelo werden die Wolken immer dunkler und irgendwann beginnt es dann kräftig zu regnen. Wir hatten am Morgen ausnahmsweise keinen Wetterbericht gesehen, dennoch sind wir überzeugt, dass in Memphis die Sonne wieder scheinen wird.
 

Willkommens-Monitor am Besucherzentrum von Graceland


Am frühen Vormittag erreichen wir Graceland, das im Süden der Stadt gelegene Anwesen des King of Rock'n Roll - besser gesagt das Besucherzentrum. Hier beginnt die totale Vermarktung des einstigen Superstars Elvis Presley.

Für läppische 50 Dollar Eintritt bringt uns zwei dann ein Shuttle-Bus zur gegenüberliegenden Villa. Lange Wartenzeiten gibt es heute nicht ...


Presley-Villa Graceland hinter Bäumen bei strömendem Regen






... bei dem Mistwetter ist das kein Wunder: es kübelt wie aus Eimern, die Villa ist durch die Regenschauer und Bäume kaum zu entdecken.


Vorderseite von Graceland



Der Shuttle-Bus setzt uns direkt vor der Villa ab. Das obligatorische Foto des Eingangsbereiches wird sofort mit einer kalten Dusche bestraft.

Elvis kaufte das aus dem Jahr 1939 stammende Gebäude 1957 und ließ es in der Folge nach seinem eigenen Geschmack in Graceland umbauen.


Esszimmer mit Kandelaber aus italienischem Glas




Im Inneren der Villa haben wir dann jede Menge Zeit. Die elektronischen, auch deutschsprachigen Guides erklären fast jede Reliquie. Da wurde erstaunliches zusammengetragen.

Beeindruckend ist das Esszimmer mit dem Kandelaber aus italienischem Glas ...


Wohnbereich mit weißen Polstermöbeln





... ebenso wie der Wohnbereich mit dieser riesigen Couch und dem nicht enden wollenden Couch-Tisch. Hier warteten die Gäste, bis Elvis ...


Treppenaufgang mit Presley-Portrait



... über die Treppe aus seinen Privaträumen im Obergeschoss herunterkam. Bis heute sind diese Privaträume für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Auf dem gesamten Anwesen gilt übrigens ein absolutes Filmverbot, schließlich werden im Besucherzentrum ja Videos und DVDs zum Kauf angeboten. Fotografieren ist erstaunlicherweise erlaubt.


Billiardzimmer auf Graceland






Im Keller befindet sich das mit dunklen Stoffen ausgekleidete und mit Tiffany-Lampen beleuchtete Billard-Zimmer ...


Fernsehzimmer auf Graceland



... und das im krassen Gegensatz dazu poppig gestaltete Fernsehzimmer. Als Elvis erfuhr, dass Präsident Johnson auf drei Kanälen parallel Nachrichten sehen konnte, wurden hier umgehend drei Fernsehgeräte installiert. In Verbindung mit den geschickt angeordneten Deckenspiegeln wird die Anzahl dieser TV-Geräte optisch sogar noch verdoppelt.


Musikzimmer auf Graceland




Im Musikzimmer musizierte Elvis oft mit Freunden. Das soll auch an seinem Todestages so gewesen sein. Nach einer ausgiebigen Musiksession zog er sich in den Morgenstunden des 16. August 1977 in seine Privaträume zurück, um dann an einem Herzversagen zu sterben.


Elvis-Kostüme im Trophy-Room auf Graceland




Im "Trophy-Room" werden viele seiner Kostüme und seine Goldenen Schallplatten gezeigt.

"Heartbreak Hotel" war der erste Elvis-Titel, der mehr als ein Million mal verkauft wurde, insgesamt wurden mehr als eine Milliarde Elvis-Platten an die Fans in aller Welt verkauft.


Rosaroter Cadillac von Gladys Presley auf Graceland





Im "Elvis Presley Automobile Museum" ist neben vielen Straßenkreuzern und Motorrädern auch der legendäre rosarote Cadillac Baujahr 1955 zu sehen, das Lieblingsauto seiner Mutter Gladys, die nie selbst Auto fuhr.


Presleys Düsenjet Lisa Marie in Graceland




In der Nähe des Presley-Automuseums wird auch sein Düsenjet gezeigt, den er auf den Namen seiner Tochter "Lisa Marie" taufte.

Elvis kaufte dieses Flugzeug 1975 für 250.000 Dollar.


Inneneinrichtung des Jets





Um es seinen Bedürfnissen anzupassen, ließ er "Flying Graceland" für 750.000 Dollar umbauen: die Maschine erhielt eine großzügige Ausstattung...


Vergoldetes Waschbecken in der Privatmaschine von Elvis Presley






... einschließlich goldener Waschbecken und Wasserhähne - gerade so wie in der Villa.


nierenförmiger Swimmingpool auf Graceland






Den für die 50er Jahre typischen nierenförmigen Swimmingpool ließ Elvis direkt nach dem Kauf von Graceland anlegen, ...


Meditation Garden auf Graceland im Regen




... der naheliegende "Meditation Garden" folgte Jahre später und war als einsamer Ort zum Nachdenken und Meditieren gedacht.

Das Wetter passte zur schwermütigen Stimmung dieses Gartens der Besinnung, denn hier flossen bei einigen Besucherinnen auch reichlich Tränen ...


Gräber der Presley-Familie im Meditation Garden auf Graceland



... ruht hier doch der unsterbliche King of Rock'n Roll.

Sein Vater Vernon bettete im Oktober 1977 die sterblichen Überreste von Elvis und seiner Mutter Gladys hier zur letzten Ruhe. Vernon Presley selbst fand 1979 zwischen seinem Sohn und seiner Frau die letzte Ruhe, Großmutter Minnie Mae wurde ein Jahr später neben Elvis beigesetzt.


Grab von Elvis Aaron Presley im Meditation Garden auf Graceland



Eines allerdings machte uns doch sehr nachdenklich: die postume Darstellung des Lebens dieses Elvis Aaron Presley: der Besucher erfährt nichts davon, wie sehr die Einsamkeit und die Trennung von Priscilla und Lisa Marie an ihm zehrte und wie stark er unter intensivem Alkohol- und Drogenkonsum litt, bis er am 16. August 1977 an den Folgen einer Medikamentenvergiftung starb.

 

Während unserer Graceland-Tour erfahren wir auch, dass die außergewöhnlich starken Regenfälle durch einen Richtung Memphis ziehenden Tornado verursacht werden und dies erst den Anfang schwerer Niederschläge darstelle. Memphis im strömenden Regen? Nein, darauf haben wir absolut keine Lust. Wir entscheiden uns, direkt nach Nashville weiterzufahren, auch wenn wir einmal mehr bei Dunkelheit ein passendes Hotel suchen müssen.


Empfehlenswerte Literatur:


Graceland: An Interactive Pop-Up Tour von Chuck Murphy
Elvis: A Celebration von Mike Evans
 







 



Das menschliche Auge sieht mehr als eine Kamera:

Unsere Fotos sollen nur den Appetit anregen.
Deshalb: Hinfahren und selbst ansehen!
Denn nichts ist besser als das Original.



nach oben
 

Home