Foto-Reisebericht - Reiseführer - Reise-Info
    

USA Südstaaten
    
Great Smoky Mountains Railroad

 


Heute steht Eisenbahn pur auf dem Programm. Die Great Smoky Mountains Railroad ist für Eisenbahn- und besonders für Dampflokfans ein absolutes Muss! Da der morgendliche STEAM-Train bereits um 09:30 Uhr startet, ist sehr frühes Aufstehen angesagt. Wir müssen ja auch erst einmal eine gute Stunde bis nach Dillsboro fahren.

Bahnhof Dillsboro in der Morgensonne



Als wir uns in Dillsboro beim Conductor die 38 Dollar teueren Train-Tickets kaufen, sind wir die Ersten. Mit einer Temperatur knapp am Gefrierpunkt ist es lausig kalt - vor wenigen Tagen im Süden hatten wir noch schwüle 30 Grad!


Dampflok Balwin 1702 im Bahnhof Dillsboro - Frontansicht



Die GSMR bietet bis zu 4 Fahrten täglich auf unterschiedlichen Streckenabschnitten der insgesamt 53 Meilen langen Strecke an. Wer unbedingt Dampflokbetrieb möchte, muss bei der Wahl aufpassen, denn etwa die Hälfte der Fahrten wird mit Dieseltraktion durchgeführt.


Dampflok Balwin 1702 im Bahnhof Dillsboro - Seitenansicht



Die unter Dampf stehende, ölgefeuerte Baldwin 1702 aus der Zeit des 2. Weltkriegs ist eine Güterzug- und Mittelgebirgslok des Typs "1D" mit vier angetriebenen Achsen. Ihr Tender fasst etwa 13.500 Liter Öl und circa 38.000 Liter Wasser.


Aussichtswaggon der Great Smokey Mountains Railroad



Als Waggon suchten wir uns natürlich keinen der gepolsterten und beheizten Club Cars oder Crown Coaches aus - wir wollten ja Eisenbahn pur. So kam uns der offen Aussichtswaggon gerade recht.


Dampfbespannter Zug vor Bergen im Indian Summer




Es ist schon erstaunlich, wie viele Waggons man hinter der alten Lok über die teilweise recht maroden Gleise zieht. Die Wälder leuchten in den Farben des Indian Summer.


Zug trifft Auto in der großen Kurve bei Big Beaver



Die Fahrt macht Spaß. Besonders als die Temperaturen dann etwas ansteigen. Langsam, sehr langsam zerrt die Lok die ächzenden Waggons über die Gleise, die Radreifen quietschen schrill und unüberhörbar und jeder Schienenstoß meldet sich akustisch zu Wort - sicher wie vor etwa achtzig Jahren.


neben der Trasse: der Tuckasegee River




Ganz nebenbei "erfahren" wir die Schönheiten des Tuckasegee River. Auch dieses Gebiet zählte einst zum Stammland der Cherokee.


Kudzu überwuchert Bäume



Seit 1886 verbreitet sich das aus Asien stammende und alles überwuchernde Kudzu quer durch die Südstaaten. Über zehntausend Quadratkilometer Land hat Kudzu schon erobert. Es wächst bis zu 40 Zentimeter pro Tag...


Kudzu überwuchert wilden Schrottplatz




... und überdeckt mit der Zeit alles: auch die idyllische Straßenkreuzer-Entsorgung auf amerikanisch!


Indianerland pur am Tuckasegee River




Lok und Strecke sind mit den Jahren auch für die Filmindustrie interessant geworden, denn sowohl "This Property Is Condemned" mit Robert Redford, Natalie Wood und Charles Bronson nutzten die 1702 ...


Tuckasegee River vor herbstlichen Wäldern im Indian Summer




... aber auch "The Fugitive" mit Harrison Ford, "My Fellow Americans" mit Jack Lemmon und "Forces of Nature" mit Sandra Bullock wurden - neben anderen Filmen - hier gedreht.


Country-Band in Bryson City




Aufenthalt in Bryson City. Der Ort scheint seine besten Tage lange hinter sich zu haben. Zur Unterhaltung wird ausgezeichnete Country-Musik geboten - kostenlos.


Diesellok vor Brücke über den Tuckasegee River




Auf der Rückfahrt zieht - ganz planmäßig - eine Diesellok den Zug zurück nach Dillsboro.


Diesellok bespannter Zug in Dillsboro



Fazit: Sehr empfehlenswert!

Die Fahrt war mit über 150 DM für zwei Personen sehr teuer, hat aber jede Menge Spaß gemacht - und führte uns entlang des Tuckasegee River durch eine herrliche Natur.



Weitere Infos zur
Great Smoky Mountains Railroad







 



Das menschliche Auge sieht mehr als eine Kamera:

Unsere Fotos sollen nur den Appetit anregen.
Deshalb: Hinfahren und selbst ansehen!
Denn nichts ist besser als das Original.



nach oben
 

Home