Foto-Reisebericht - Reiseführer - Reise-Info
    

USA Südstaaten
    
New Orleans am Mississippi River

 


New Orleans - Metropole am Mississippi River, The Crescent City,  Voodoo-Hauptstadt, Wiege von Mardi Grass und Jazz, The Big Easy - der große Leichtsinn.
 

Historic French Market Inn Hotel am Mississippi in New Orleans
Wir sind leichtsinnig und quartierten uns im Historic French Market Inn Hotel im French Quarter ein, der "Guten Stube" der Stadt. Die limitierten "Special Offers" sind leider vergeben, das Doppelzimmer im 3. OG direkt neben dem in der Nacht unüberhörbar lauten Aufzug bietet uns den ersten Blick auf den Mississippi und die Uferpromenade - und kostet knapp 110 Dollar pro Nacht. Das im Preis enthaltene Frühstück im historischen, malerischen  Innenhof ist eines der besten unserer Tour.
 
Den Chevy stellen wir in einer bewachten Garage ganz in der Nähe ab, und da bleibt er auch während unseres gesamten Aufenthaltes.


New Orleans Downtown

Wir haben uns vorgenommen, Downtown New Orleans, das Vieux Carré und den Central Business District zu Fuß zu erkunden.

Ein erster Rundgang durch diesen Schmelztiegel der Kulturen, dem neben Franzosen und befreiten Sklaven auch Spanier, Kreolen, Engländer, Italiener, Iren und Deutsche ihren Stempel aufdrückten, führt uns von der Decatur Street in Richtung Jackson Square und French Market.


schmiedeeiserne Balkone im French Quarter




Typisch für das historische New Orleans sind die zum Teil mehr als 200 Jahre alten Häuser mit ihren schmiedeeisernen Balkonen und Arkaden, ob nun in der Rampart Street, der St. Louis Street ....


Bourbon Street im French Quarter



... oder der Bourbon Street. Einzigartig ist auch die üppige und gepflegte Begrünung der Balkone.

Ebenso positiv: im French Quarter konnte sich bisher keine einzige Fastfood-Restaurant-Kette einnisten.


Canal Street bei Nacht




Der Prachtbau nahe der Canal Street gehört - wen wundert es - einer Bank.


Altbauten vor modernen Neubauten





Immer wieder finden wir solche reizvollen Kontraste "alt vor neu".


beleuchtete Palmen in der Canal Street




Wir spazieren die mit Palmen gesäumte, illuminierte Canal Street hinunter ...


Wasserspiele vor Harrah's Spielcasino




... vorbei an Harrah's Spielcasino mit seinen rhythmischen Wasserspielen im Takt der Bluesmusik ....


illuminierter Springbrunnen am Spanish Plaza




... an den Riverwalk mit seinem Marketplace und dem Brunnen auf der gerade fertiggestellten "Spanish Plaza".


durchgelaufene Socken

Nach diesem kleinen Rundgang "Downtown New Orleans for Beginners" sind uns die Dimensionen amerikanischer Großstädte klarer. Und wir sind uns sicher, dass am nächsten Tag ein weiteres Paar Socken draufgehen wird.
 
Wir sind so kaputt, dass wir noch nicht einmal versuchen, der Preservation Hall, dem berühmtesten Jazz-Club von New Orleans, einen Pflichtbesuch abzustatten. Hier finden fast jeden Abend hervorragende Traditional Jazz Konzerte statt.


Jackson Square mit Reiterstandbild und St. Louis Cathedral



Unser erstes Ziel am nächsten Morgen ist die nahegelegene St. Louis Cathedral und der Jackson Square.

Das Innere der St. Louis Cathedral, eine Bischofskirche aus dem 18. Jahrhundert, sollte man sich nicht entgehen lassen.


Der ehemalige Exerzierplatz mit dem Reiter-Denkmal für General Jackson ist heute Treffpunkt von Straßenmusikern, Pantomimen, Gauklern, Eis- und Luftballonverkäufern, die sich den Wahlspruch der Stadt zu eigen gemacht haben: "Laissez les bons temps rouler" (Laßt es Euch gut gehen).

Zwischen Jackson Square und Jackson Brewery wartet eine Vielzahl von Pferdedroschken auf fußkranke oder müde Touristen zur Fahrt durch den weitläufigen Garden District.


Rue Chartre in New Orleans



Blick durch die 'Rue Chartres' in Richtung St. Louis Kathedrale: hier findet man das im Jahr 1826 erbaute Beauregard-Keyes House und das von französischen Nonnen 1727 gegründete Ursulinenkloster. Direkt daneben: die St. Mary's Church von 1780.


begrünte schmiedeeiserne Balkone in French Quarter



Weitere interessante Ziele sind Clay House, Haunted House, Gallier House und das Voodoo Museum in der Dumaine Street. Die Öffnungszeiten sind sehr individuell! Infos sind beim Tourist Welcome Center in der Nähe des Jackson Square erhältlich.


Lafitte's Blacksmith Shop in der Bourbon Street




Im östlichen Teil der Bourbon Street  findet man Lafitte's Blacksmith Shop, eine um 1780 gebaute Schmiede, die von den Lafitte-Brüdern betrieben wurde. Heute beherbergt das Gebäude eine Pianobar.


weißer Bourbon Street Balkon mit grünen Hängepflanzen




Einige Häuser weiter entdecken wir diesen herrlichen Bourbon-Street-Balkon.


Bourbon Street - Vergnügunsmeile bei Tag



Bei Tag kann man sich kaum vorstellen, dass die vielbesungene Bourbon Street mit ihren Bars und Jazzlokalen auch heute noch die Vergnügungsmeile der Stadt ist. Ein abendlicher Besuch gehört auch für uns zum Pflichtprogramm! 



Hier geht es weiter auf das
Mississippi-Steamboat Natchez







 



Das menschliche Auge sieht mehr als eine Kamera:

Unsere Fotos sollen nur den Appetit anregen.
Deshalb: Hinfahren und selbst ansehen!
Denn nichts ist besser als das Original.



nach oben
 

Home