Foto-Reisebericht - Reiseführer - Reise-Info

   
Wernigerode
  
"Von der Johanniskirche zum Feuerwehrmuseum"

 


Fachwerkfassaden in der Pfarrstraße von Wernigerode zwischen Johanniskirche und Breite Straße





Wir verlassen den Neuen Markt, biegen nach rechts in die Pfarrstraße ein...


Das moderne Rimker Tor erinnert an die Stadtbefestigung von Wernigerode






... und gehen zum modernen Rimker Tor an der Ecke Halberstädter Straße und Rudolf-Breitscheid-Straße, das früher den Zugang zur Wernigeröder Neustadt sicherte und dessen Haupttor in den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts abbrannte und 1843 ganz abgebrochen wurde.

Der 1999 geschaffene moderne "Ersatz" mit dem Windspiel "Forellen" von Roswitha Geyer war nicht unumstritten. Uns gefällt die moderne Schöpfung mit ihrem starken Kontrast zu der ganz überwiegend historischen Bausubstanz der Altstadt.


Fachwerkfassaden im unteren Bereich der Breite Straße von Wernigerode



Von hier aus spazieren wir durch die Breite Straße, eine der Haupteinkaufsstraßen von Wernigerode, die sich vom Rimker Tor bis zum Marktplatz hinzieht und an der sich Fachwerkhaus an Fachwerkhaus reiht.

Einige davon schauen wir uns etwas genauer an.


Harzstube in der Breite Straße von Wernigerode







Im reich verzierten Fachwerkhaus Breite Straße Nr. 100 findet man das Restaurant "Harzstuben".

Da es inzwischen Mittagszeit geworden ist, entschließen wir uns spontan, hier einzukehren und bereuen es nicht: Wildsuppe und Wildgerichte sind nicht nur preiswert, sie schmecken auch ganz hervorragend.


Schnitzereien an der Fassade der Harzstuben in Wernigerode





Die Fassade der "Harzstuben" zeigt unterhalb der drei Fenster im Obergeschoss sehenswerte Reliefs zum Thema Holzwirtschaft.


Historische Fachwerkfassaden in der Schäferstraße in Wernigerode






Vorbei an der Einmündung der Schäferstraße, ...


Blick durch die Schäferstraße in Wernigerode auf das Schloss










... von der man einen schönen Blick auf das Schloss hat, ...


Angerzentrum an der Breite Straße in Wernigerode




... und in deren Nähe sich das in einem Innenhof gelegene Angerzentrum befindet, das mit seiner begrünten, sonnenschirmbewehrten und windgeschützten Lage zum Verweilen einlädt.


Krellsche Schmiede in der Breite Straße in Wernigerode





Schräg gegenüber sehen wir das dreigeschossige Handwerkerhaus "Krellsche Schmiede", dessen Name vom Erbauer Michael Krell stammt, der aus Süddeutschland stammend in Wernigerode zuzog und 1678 die Schmiede und mehrere Nebengebäude im Stil seiner Heimat mit abgerundeten Rauten bauen ließ.

Michael Krell richtete die Schmiede im Erdgeschoß ein, das aus einem großen Raum besteht, dessen Decke auf den massiven Außenmauern und einer einzigen tragenden zentralen Holzsäule ruht.


Pferdekopf an der Krellschen Schmiede in Wernigerode



Das markante Zunftzeichen an der Fassade der Krellschen Schmiede, der große Pferdekopf, wurde von einem Krell-Nachfolger angebracht, um auf die im Hinterhof untergebrachte Sattlerei hinzuweisen.

Die Inschrift über der großen Toreinfahrt weist sowohl auf Bauherr und Bauherrin als auch auf das Baujahr hin. 


Krellsche Schmiede in Wernigerode in Betrieb







Die Krellsche Schmiede war über 300 Jahre in Betrieb, bevor sie Ende der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts geschlossen wurde.

Wir haben Glück, denn seit September 2008 kann man hier die traditionelle Arbeitsweise eines Schmiedemeisters an Schmiedefeuer und Amboss wieder live erleben.


Fachwerkhäuser in der Breite Straße in Wernigerode






Weiter geht es entlang der Breite Straße...


Rathaus der Neustadt in der Breite Straße 80 in Wernigrode





... bis zum Haus Nummer 80, dem einstigen Rathaus der Wernigeröder Neustadt, ...


Wernigeröder Schloßbahn in der Breite Strasse




... vor dem eine Haltestelle der Wernigeröder Schlossbahn eingerichtet wurde, mit der man mehrmals stündlich durch die Stadt bis hinauf zum Schloss fahren kann - und natürlich auch wieder zurück.


Ehemals größtes Fachwerkhaus von Wernigerode in der Breite Straße



Im Eckhaus gegenüber, an der Einmündung der Großen Schenkstraße, existierte früher das "Hotel zum Bären", das mit drei Obergeschossen damals das größte Fachwerkhaus in Wernigerode war. Es wurde 1684 fertiggestellt, 1944 schwer zerstört und nach dem Krieg mit nur noch einem Obergeschoß wieder aufgebaut.


Skulpturengruppe an der Fontäne im Brunnenhof von Wernigerode




Auf der anderen Straßenseite passieren wir einen Durchgang und erreichen einen weiteren Innenhof: Im modern gestalteten Brunnenhof decken wir uns mit leckerer Hirsch-Salami ein, bevor wir uns...


Krummelsches Haus in Wernigerode mit wunderschönen Fassadenverzierungen





... das von einer motorisierten Hexe bewachte Krummelsche Haus - Breite Straße Nr. 72 - ansehen.

Neben dem Wernigeröder Rathaus und dem Wohltäterbrunnen dürfte das Krummelsche Haus mit seiner in Holz geschnitzten Fassade das wohl meistfotografierte Gebäude der Stadt sein.

Errichtet wurde das prunkvolle Haus durch den Kornhändler Heinrich Krummel im Jahr 1674, weitere Verzierungen der Fassade unterhalb der vorkragenden Obergeschosse durch Ornamente und geschnitzte Figuren ließen die Nachbesitzer Gerlitz-Hahn 1875 ergänzen.


Holzgeschnitzte Reliefs an der Fassade des Krummelschen Hauses in Wernigerode

Die zehn Reliefs der Brüstungen unterhalb der Fenster zeigen ganz unterschiedliche Motive, die von einem Jungen mit Sanduhr und Totenschädel über eine Frau auf einem Krokodil bis hin zu einem unbestechlichen Richter reichen.

Im ersten Obergeschoss sind diese Motive zusätzlich mit erklärenden Inschriften versehen; man findet beispielsweise beim unbestechlichen Richter den Text: "Ich richte und nehme keine Geschenke von Ungerechten".


Über der mittigen Eingangstür erkennt man das Wappen der Nachbesitzer Gerlitz-Hahn und die Jahreszahl 1875, ...


Familienwappen am Krummelschen Haus in Wernigerode





... und über der rechten Eingangstür findet man auch heute noch das von Engeln gehaltene Krummelsche Familienwappen aus dem Jahr 1674.


Fachwerkhaus von 1696 in der Breite Straße von Wernigerode









Vorbei am 1696 errichteten Haus Nummer 71 mit den Schreckmasken auf den Balkenköpfen...


Haus des Bücherfreundes in der Breite Strasse von Wernigerode










... und dem "Bücherfreund" Breite Straße Nr. 64, an dessen Fassade...


Eule mit Brille, Laterne und Mäusen in der Breite Straße von Wassenberg




... eine hölzerne Eule mit Brille und Laterne zu sehen ist, die von Mäusen umgeben über dem Spruch sitzt:
 

"WAS HILFT MICH ABER LICHT UND BRIL
WEN ICH DIE MEUSE NICH SEHEN WIL"


Ehemaliges Handwerkerhaus in der Breite Straße von Wernigerode









Das Haus Behrend rechts davon ist ein um 1580 erbautes ehemaliges Handwerkerhaus mit schön geschnitzten Palmettenverzierungen in den Gefachen unterhalb der Fenster.


Hoch über der Großen Bergstraße von Wernigerode thront das Schloss









Wir biegen in die Große Bergstraße ein und gelangen durch die Steingrube...


Feuerwehrmuseum in der Alten Feuerwache von Wernigerode




... zum Wernigeröder Feuerwehrmuseum, in dem der Besucher eine Vielzahl historischer Feuerwehrgeräte findet, darunter Leitern, Hydranten, Schlauchwagen und eine von Pferden zu ziehende Spritze aus dem Jahr 1890...


Löschfahrzeug LF15  Opel Blitz Baujahr 1939 im Feuerwehrmuseum von Wernigerode









... sowie ein sehr gut erhaltenes Löschfahrzeug LF15 der Marke Opel Blitz aus dem Jahr 1939.



Hier geht es weiter:
Von der Burgstraße zur Liebfrauenkirche



Weitere Infos:
Schlossbahn Wernigerode

Feuerwehrmuseum Wernigerode








 



Das menschliche Auge sieht mehr als eine Kamera:

Unsere Fotos sollen nur den Appetit anregen.
Deshalb: Hinfahren und selbst ansehen!
Denn nichts ist besser als das Original.



nach oben
 

Home
 


Seite erstellt: 24.09.2008