Foto-Reisebericht - Reiseführer - Reise-Info
    
Hansestadt Wismar
    
Die historische Altstadt

 


Die Bauernsiedlung Wismar mit ihrem kleinem Hafen wurde zur Zeit der Wenden vor sicherlich mehr als tausend Jahren gegründet. Bedingt durch die günstige Lage an der Ostsee und der Ost-West-Handelsstraße wurde der Ort schnell bekannt. Die erste urkundliche Erwähnung von Wismar erfolgte im Jahr 1229.

1259 schlossen sich die Städte Lübeck, Wismar und Rostock zum " Dreibund" zusammen, um gemeinsam die Seehandelswege hauptsächlich vor Piraten zu schützen.
 

gotische Nikolai-Kirche



Wismar gefällt uns auf Anhieb: sehenswert ist nicht nur die gewaltige gotische Nikolai-Kirche, auch die aufwendig restaurierten Bürgerhäuser in der Altstadt und der historische Alte Hafen der Hansestadt fesseln uns.

Detailaufnahme des Giebels eines Seitenschiffes von St. Nikolai


Mit dem Bau der Nikolai-Kirche wurde im 14. Jahrhundert begonnen. 1703 riss ein Orkan den ursprünglichen Dachreiter nach unten, der das Dach durchschlug und die Inneneinrichtung zerstörte, die danach im Barockstil erneuert wurde. St. Nikolai war die Kirche der Schiffer und Fahrensleute. Sie zählt
zu den höchsten Kirchen Deutschlands.

Marktplatz von Wismar mit Wasserkunst

Der riesige Marktplatz mit der Wasserkunst ist einer der schönsten Plätze Norddeutschlands - nur leider auch ein riesiger Parkplatz. Die Kulisse der historischen Bürgerhäuser beeindruckt uns und zeugt von einer reichen Vergangenheit.

Mit der Blütezeit der Hanse wurde Wismar eine wohlhabende und mächtige Stadt: wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Aufschwung waren die Folge und ermöglichten die vielen gotischen Backsteingebäude.

historisches Gasthaus Alter Schwede




Der „Alte Schwede" am Marktplatz wurde um 1380 erbaut. Im Mittelalter war es ein Wohn- und Geschäftshaus mit mehreren Speicherböden.

Porträtaufnahme des Alten Schweden in Wismar




Seinen Namen "Alter Schwede" erhielt das Haus z
ur Erinnerung an die schwedische Herrschaft von 1648 bis 1803 erst im Jahr 1878, nachdem eine Gastwirtschaft das Gebäude bezog.

Marktplatz von Wismar mit Blick auf St. Marien


An der Ostseite des stark frequentierten Marktplatzes erinnert ein Strassenschild an die ehemalige enge "Tittentastergasse".

An der Westseite überragt der Turm der St. Marien-Kirche mit seiner historischen Turmuhr, die 1647 vom schwedischen Generalmajor Wrangel gestiftet wurde, die benachbarten Bürgerhäuser...

Das Rathaus von Wismar




... während sich an der Nordseite das Rathaus befindet. Nachdem ein Flügel des Vorgängerbaus 1807 einstürzte, wurde es in der Zeit von 1817 bis 1819 im klassizistischen Stil wiederaufgebaut.

historische Häuserzeile





Die gelungene Renovierung ...

historische Häuserzeile nahe dem Rathaus




... dieser Jahrhunderte alten und riesengroßen Bausubstanz ...

verfallene Häuser im Stadtkern



... ist natürlich noch nicht abgeschlossen. Die verfallenen "Reste" verdeutlichen aber den großen technischen Aufwand und die riesigen Kosten solcher Instandsetzungsarbeiten.

Geschäftshäuser in der Altstadt




Die Stadt gefällt auch durch ihre Vielfalt und Abwechslung: breite Straßen gesäumt von großen Geschäftshäusern ...

schmale Wohnhäuser in engen gassen nahe der Nikolai-Kirche





... wechseln sich mit engen Gassen und schmalen Wohnhäusern ab.

Häuserzeile am Lohhof




Sehr schön: die historische Häuserzeile "Am Lohberg" ...

historische Brauhaus am Lohhof

 
... an deren Ecke zur Kleine Hohe Strasse das "Brauhaus am Lohberg" steht.

Das Haus wurde schon 1452 als Brauerei errichtet - und gebraut wird hier auch heute noch das naturtrübe Wismaer Pils. Wir haben gleich ein kleines Fass gegen den Poeler Insel-Durst erstanden.

historisches Fachwerkhaus Gewölbe nahe dem Hafen 


Wismar blieb von Katastrophen nicht verschont:
1267 wurde die Altstadt durch eine Feuersbrunst vernichtet und im Jahr 1699 wurden große Teile der Altstadt zerstört, als durch Blitzschlag drei Pulvertürme der damals größten Festung Europas explodierten, in denen 500 Tonnen Schießpulver gelagert waren.

verfallende Warmbadeanstalt der Werktätigen




Die "Städtische Warmbadeanstalt der Werktätigen" ließen wir nach den vielen feuchten Pilsen und wegen des zu schleppenden Bierfasses einfach rechts liegen ...



Empfehlenswerte Literatur zur Hansestadt Wismar:


Wismar und Umgebung von Christel Kindler
Wismar und die Insel Poel von Reno Stutz und Thomas Grundner
Hansestadt Wismar von Nicole Hollatz



Natürlich besuchten wir auch den
Alten Hafen von Wismar

und die
Ostseeinsel Poel


Weitere Infos zur Hansestadt Wismar:
http://www.wismar.de




  Hotels buchen:
Hotel Reservation Service


 





 



Das menschliche Auge sieht mehr als eine Kamera:

Unsere Fotos sollen nur den Appetit anregen.
Deshalb: Hinfahren und selbst ansehen!
Denn nichts ist besser als das Original.



nach oben
 

Home