Unser Labrador Einstein
  
26.07.2007 - Ben der Leonberger

 








Seit neuem wirft mir Kalli die Stöckchen nicht mehr auf den Weg, sondern in den See!








Klar, dass ich die Stöcke wieder raushole...

Ich hab ja sonst nichts zu tun...





Kalli wirft die Stöckchen immer weiter ins Wasser...

Nein, das ist kein Zufall...

Da steckt System dahinter...

Der will unbedingt, dass ich schwimme...

Und denkt, ich merke das nicht...






Aber an meinen Bauch kommt kein Wasser ran!

Warum sollte ich auch schwimmen?

Wenn der Stock zu weit draußen ist und ich so tue, als ob er mich nicht mehr interessiert, holt Kalli eh einen Neuen.







Mit der Zeit wird das aber ganz schön langweilig. Ehrlich!

Da bringen die Enten und Blesshühner ein klein wenig Abwechslung.





Richtig toll wird es, wenn Ben vorbeikommt.

Ben ist mein Freund. Zum Glück.

Ben ist ein junger Leonberger.

Ben wächst noch - wie ich.

Ben wohnt hier um die Ecke.








Nach einem ausgiebigen Beschnuppern...








... und - Mann hat ja Benimm - höflichen Honeurs...






... geht dann die Post ab!

Ben tobt überwiegend im Wasser...

Ob Kalli das organisiert hat???

Ich bleibe meiner Linie treu und bleibe an Land...








... denn im hohen Gras kann man doch mindestens genau so gut rumtoben!






Auf dem Bootssteg auch!

Und: alte Labrador-Weisheit:

Vom Steg aus hat man auch große Raufbolde ganz gut im Griff bzw. unter der Pfote!








Und als Obermann kann man auch mal ungestraft die Zähne fletschen.






Und das Schönste: Ben lässt sich alles gefallen!

Toller Spielgefährte!

Nutzt seine Größe und seine Kraft nie aus!








Noch nicht einmal im regulären Bodenkampf!





Irgendwann bin ich dann platt.

Ben komischerweise nicht. Sonst werden die Großen immer zuerst müde.

Ziehe mich dann unter den Bootssteg zurück.

Da kann der riesige Ben nicht hin.

Der ist ganz schön verdutzt!



Manchmal ist es ein echter Vorteil, klein zu sein.
Manchmal...







 




nach oben
 

Home