Unser Labrador Einstein
  
28.07.2008 - Post von Ben

 







Da liege ich im Garten, kaue nachdenklich auf meinem Holzknüppel aus Plön, da kommt plötzlich Kalli und ruft:

"Einstein, Du hast Post!"






Post?

ICH habe POST?

ICH HABE POST!!!

Von meinem Freund Ben aus Plön!!!

Ben hat eigenes Briefpapier!

Sogar mit einem FOTO von ihm!!!

Echt stark!


Ben schreibt:

Hallo Einstein,

leider ist es, seitdem Du nicht mehr hier wohnst, viel langweiliger geworden. Klaus geht zwar immer mit mir aus, aber zum Spielen und Toben fehlst Du mir doch sehr. Das Badewasser im Kleinen Plöner See ist auch nicht mehr so, dass ich darin baden darf. Es stinkt erbärmlich und Klaus sagt, dass ich davon Durchfall bekomme. Zum Baden gehen wir jetzt zum Trammer See oder abends bei unserer Stadttour zum PSV am Großen Plöner See.








Am Freitag waren wir in Schafflund bei meiner Mami und meinen fünf neuen Geschwistern. Mit meiner Mami habe ich mich lange unterhalten, es gab ja auch viel zu erzählen.








Danach habe ich ihr dann mal gezeigt, was für ein toller Junge im letzten Jahr aus mir geworden ist.








Die Lütten sind natürlich sehr niedlich, ...








...
aber zum Spielen sind sie noch nicht zu gebrauchen, ...






...
die beißen einen mit ihren Nadelzähnen nur immer in die Beine. Klaus hat das Ganze im Film festgehalten und heute habe ich ihn solange bei seiner Arbeit genervt, bis er nun endlich die Bilder von meiner Mami und meinen neuen Geschwistern zusammengestellt hat.







Ich hoffe Dir gefällt meine Familie.

Bis bald mal und viele liebe Grüße an alle

Dein Freund Ben




Tja Ben, mein Freund,

da hast Du eine ganz ganz tolle Familie!

Ich wäre sehr gerne in Plön geblieben, nicht nur wegen unserer täglichen Spiele und Raufereien, unseren gemeinsamen Bädern beim Fischer Reese oder den abendlichen Kabbeleien unter dem Bistro-Tisch in der Lange Straße. Aber wenn das Rudel beschließt, das Jagdrevier zu wechseln...

Langweilig ist es hier eigentlich nicht,  denn hier kommen regelmäßig Kallis Kinder und Enkelkinder vorbei. Denen macht es richtig Spaß, mit mir zu spielen. Manchmal ist in unserem Garten so viel Betrieb wie in der Plöner Fußgängerzone. Aber das sind und bleiben halt nur Zweibeiner. Ansonsten habe ich bisher nur uninteressante vorlaute kleine Kläffer gesehen und den Golden Retriever "Ike" kennen gelernt. Ike ist arg alt und hat die Hüfte kaputt, deshalb ist es mit dem spielen nicht ganz so toll.



Mit dem Baden gibt es hier keine Probleme. Jedenfalls seit ich mich an die starke Strömung der Rur gewöhnt habe. Ich habe lange versucht, in der Mitte der Rur zu Kalli zurück zu schwimmen, aber je länger ich kraulte, desto weiter trieb ich ab. Dann kam ich drauf, es am Rand zu versuchen. Das klappte. Warum die Stömung am Ufer nicht so stark ist habe ich noch nicht herausgefunden.

Wenn die Rur nach schweren Regenfällen allzu dreckig ist von der mitgeschwemmten roten Eifelerde, dann darf ich nicht rein...









... aber dann haben wir ja noch unseren Pool.










Ansonsten sind meine Ohren richtig rotbraun geworden. Das sieht man jetzt ganz deutlich. Deswegen rufen sie mich manchmal "Fuss". Kommt aus dem Kölschen. Bei Euch hieße das sicher "Rote Locke".

Naja, immer noch besser als "Rote Socke". Ein schwarzer Labrador mit roten Strümpfchen. Undenkbar!!??



Obwohl:
Die Farbe ist kein Indiz für die Gesinnung
und Größe signalisiert keinesfalls Agressivität.
Jedenfalls bei uns Vierbeinern.







 




nach oben
 

Home