Randgebirge östlich der Mur (47)



    Karl-Lechner-Haus
    1450 m, mit dem Talort Spital am Semmering.


    Dieses Schutzhaus liegt unterhalb des
    Alois-Günther-Hauses am Nordhang des Stuhlecks. 1906 konnte die "Alpine Gesellschaft d'Stuhlecker" aus Wien das Grundstück mit einer Almhütte erwerben.


    Hierzu waren 8.000 Kronen erforderlich, die von 19 Mitgliedern aufgebracht wurden; darunter die Herren Karl Lechner, Alois Günther und Rudolf Schober. Sogleich machte man sich an den Ausbau zu einem Schutzhaus, wofür nochmals 20.000 Kronen zu beschaffen waren.
     

Karl-Lechner-Haus im Randgebirge östlich der Mur mit dem Talort Spital am Semmering


    Benannt wurde das Haus nach dem verdienstvollen Mitglied der Gesellschaft d'Stuhlecker, Karl Lechner, der am 29. September 1859 in Wien geboren wurde. Der kinderlose Karl Lechner war ab 1902 Obmann der d'Stuhlecker und führte die Gesellschaft bis zu seinem Tode am 19.1.1918 vorbildlich. Er wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof beigesetzt.


    Karl-Lechner-Haus im Randgebirge östlich der Mur mit dem Talort Spital am Semmering


    30 Jahre nach der Gründung trat man dem DuOeAV bei; dies war 1920. Seit dieser Zeit gibt es eine AV-Sektion "d'Stuhlecker".


    Das Haus ist nur an den Wochenenden im Sommer bewirtschaftet.



Weitere Infos:
www.bergsteigen.at








noch oben
 

Home