Rax- und Schneeberggruppe (20)



    Otto-Schutzhaus
    1644 m auf der Rax mit Hirschwang als Talort.


    Von der Bergstation der Raxbahn kann man das Haus, das der Sektion Reichenau im OeAV gehört, in etwa ½ Stunde erreichen. Der Ort Reichenau mit seinem Schloß Wartholz war beliebter Sommersitz der Habsburger, des damals Österreichischen Kaiserhauses. Das Schutzhaus hat seinen Namen von seiner kaiserlichen Hoheit Erzherzog Otto, der geruhte, das Protektorat über die Sektion Reichenau zu übernehmen. Er gestattete, daß das Haus höchst seinen Namen führen dürfe...! Erzherzog Otto war ein Neffe von Kaiser Franz-Joseph. Nach seinem Tod 1906 übernahm sein Sohn, Erzherzog Karl, der spätere letzte Kaiser, das Protektorat.
     

Otto-Schutzhaus in der Rax- und Schneeberggruppe mit Hirschwang als Talort


    Schon sieben Jahre nach der Sektionsgründung konnte das unter der Leitung von Emil Hatlanek errichtete "Erzherzog-Otto-Schutzhaus" am 25.6.1893 eröffnet werden. Eine gewaltige Leistung dieser jungen, kleinen Sektion Reichenau mit damals 28 Mitgliedern. 1909 erfolgte unter Hans Haid von Haidenburg die Vergrößerung des Hauses auf den heutigen Umfang. Es war zur damaligen Zeit ein wichtiger alpiner Stützpunkt am vorderen Teil der Rax. Dies um so mehr, da die Raxalpe der meist besuchte "Hausberg" der Wiener wurde.
     

Otto-Schutzhaus in der Rax- und Schneeberggruppe mit Hirschwang als Talort


    In den Felsen der Preinerwand, des Großen Höllentales und der Kahlmäuer holten sich bekannte Bergsteiger der "Wiener Schule" den letzten Schliff für ihre großen Touren in den Alpen zwischen Dachstein und Mont Blanc, Karwendel und Dolomiten. Mit 28 Jahren übernahm Camillo Kronich die Hüttenbewirtschaftung. Erst als 77-jähriger löste er sein Pachtverhältnis. Man nannte ihn damals "Raxkönig". Er baute auf eigene Kosten kleine Unterstandshüttchen, brachte Markierungen an und war Lebensretter vieler Menschen aus Bergnot. Kronich lebte nicht nur auf der Rax, er lebte auch für die Rax. Nachdem er die Pacht auf dem Otto-Haus abgab, zog er sich auf seinen „Kronichhof“ am Fuße der Rax zurück, wo er 1958 verstarb.
     

Otto-Schutzhaus in der Rax- und Schneeberggruppe mit Hirschwang als Talort


    Das Otto-Schutzhaus wurde 1998 unter Dr. Josef Zinkl generalsaniert. Bergziele sind die Los- und Klobenwand sowie die Lechnermauer.


Weitere Infos:
www.dav-huettensuche.de










noch oben
 

Home