Livigno Alpen (67)



    Segantini-Hütte ( Chamanna Segantini )
    2731 m, mit Pontresina als Talort.


    Die Segantini-Hütte ist in Privatbesitz und liegt am Munt da la Bescha nördlich von Pontresina. Am leichtesten ist sie erreichbar in ca. 1½ Stunden von der Bergstation Muottas Muragl. Den Namen hat sie von dem berühmten Alpenmaler Giovanni Segantini. Er wurde 1859 im damals österreichischen Arco, Provinz Trient, geboren, wuchs als Vollwaise bei seiner Schwester in Mailand auf und verließ seine Heimat nach einer freudlosen Jugend und einem arbeitsreichen Studium an der Mailänder Akademie. Es zog ihn in die Bergwelt, die er ja von seiner Kindheit her kannte. Mit Frau und Kindern wanderte er in die Schweiz aus. Zuerst lebte er in Savognin und Maloja im Kanton Graubünden. Seine Bilder haben ihn noch zu Lebzeiten bekannt gemacht. Segantini verstarb 1899.
     

Segantini-Hütte in den Livigno Alpen mit Pontresina als Talort


    Zwei weitere Bergunterkünfte tragen noch seinen Namen: die
    Baita Segantini in den Dolomiten und das Rifugio Giovanni Segantini an der Presanella.

    In St. Moritz befindet sich das sehenswerte Segantini-Museum. Im Stadtpark von Trient erinnert ein Denkmal an den in Arco beim Gardasee geborenen Künstler.

    Der Hüttengipfel der Chamanna Segantini ist der schwierig zu besteigende Las Sours (2979 m).


Weitere Infos:
www.segantinihuette.ch








noch oben
 

Home