Touren mit dem Mazda-Roadster MX-5 über Gebirgsstraßen, Pässe, Hellinge und Klimmen
    
Col de Vars
    



Der in den Cottischen Alpen gelegene Col de Vars verbindet das nördliche Guillestre (1.000 m) im Tal des Guil mit dem südlichen Jausiers (1.220 m) im Tal der L'Ubaye. Die ab Les Gleizolles als D902 kartierte Passstraße nutzt die natürliche Senke zwischen der "Pointe de l'Eyssina" (2.837 m) und dem "Tête du Crachet" (2.919 m) im Westen sowie dem "Tête de Paneyron" (2.785 m) im Nordosten. Die durchgängig zweispurige Passstraße wurde 1893 von Gebirgsjägern der französischen Armee aus strategischen Gründen gebaut. Sie wird heute möglichst ganzjährig offen gehalten, ist gut asphaltiert und hat vierundzwanzig Kehren. Der Col de Vars ist Teil der legendären Route des Grandes Alpes, die vom Genfer See durch die französischen Hochalpen zur Côte d'Azur führt und war schon mehr als dreißig Mal im Programm der Tour de France.



Auf der Departementstraße D900 im südlichen Talort Jausiers auf dem Weg zum Col de Vars in den Cottischen Alpen


Vom Col d'Allos kommend erreichen wir auf der D900 die etwas mehr als tausendeinhundert Einwohner zählende Gemeinde Jausiers im Ubaye-Tal, die von dem einzeln stehenden Glockenturm auf dem "Rocher du Chastel" überragt wird. Die innerhalb von Jausiers "Avenue des Mexicains" genannte Departementstraße passiert ein Kriegerdenkmal, das an die Gefallenen beider Weltkriege erinnert und erreicht dahinter die Barockkirche Saint Nicolas de Myre aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhundert sowie das sich anschließende historische Rathaus, hinter dem die Passstraße zum Col de la Bonette abzweigt. Wir bleiben auf der D900.



Auf der Departementstraße D900 kurz hinter Jausiers neben dem Gebirgsfluss Ubaye auf dem Weg zum Col de Vars


Hinter Jausiers folgt die D900 dem orografisch rechten Ufer des bei Kanuten und Rafting-Sportlern beliebten Wildwasserflusses "L'Ubaye", der an Jausiers vorbei der Durance zustrebt...



Auf der Departementstraße D900 im engen Tal der Ubaye zwischen Jausiers und La Condamine-Chatelard auf dem Weg zum Col de Vars in den Cottischen Alpen


... und dessen Tal sich nach einem Kilometer schluchtartig verengt.



Auf der Departementstraße D900 in La Condamine-Chatelard im Ubaye-Tal auf dem Weg zum Col de Vars in den Cottischen Alpen


Fünf Kilometer hinter Jausiers erreicht die D900 auf 1.240 Metern Höhe die knapp zweihundert Einwohner zählende Ortschaft La Condamine-Châtelard, in der die Passstraße D29 zum Col du Parpaillon und nach Embrun abzweigt.



Auf der Departementstraße D900 hinter La Condamine-Chatelard vor dem Fort de Tournox oberhalb des Ubaye-Tals auf dem Weg zum Col de Vars in den Cottischen Alpen


Wir bleiben weiter auf der D900, die unterhalb der zwischen 1843 und 1866 im steilen Südosthang der 2.008 Meter hohen "Serre de l'Aut" zum Schutz der nahen Grenzpässe zu Italien errichteten Festungsanlage "Fort de Tournox" weiter der Ubaye folgt und die ab hier für den Schwerkraftverkehr gesperrt ist.



Auf der Departementstraße D900 vor der Brücke über den Gebirgsbach Ubayette auf dem Weg zum Col de Vars in den Cottischen Alpen


Knapp zwei Kilometer hinter La Condamine-Châtelard überquert die D900 die Ubaye und kurz darauf deren Zufluss "Ubayette", hinter dem wir die zum Col de Larche weiterführende D900 verlassen und links abbiegend auf die als "Route de Saint-Paul-sur-Ubaye" ausgeschilderte D902 auffahren, die vorbei an dem rechts der Straße gelegenen Weiler "Les Gleizolles" und "Saint-Paul-sur-Ubaye" zum Col de Vars führt.



Auf der Departementstraße D902 vor der Redoute de Berwick hinter Les Gleizolles auf dem Weg zum Col de Vars in den Cottischen Alpen


Nach knapp zwei Kilometern überquert die D902 die Ubaye erneut und passiert dahinter die im Jahr 1694 erbaute Redoute de Berwick. Das dreieckig angelegte, nach dem französischen Marschall Berwick benannte Sperrwerk diente der Sicherung des Col de Vars und konnte etwa 50 Verteidiger aufnehmen. Ende des 19. Jahrhunderts wurde es modernisiert und in das Verteidigungssystem des oberen Ubaye-Tals integriert.



Auf der Departementstraße D902 vor der Brücke über den Riou-Sec auf dem Weg zum Col de Vars in den Cottischen Alpen


Ein Kilometer hinter der Redoute überquert die Route de Saint-Paul-sur-Ubaye das trockene Bett des Gebirgsbaches Riou-Sec...



Auf der Departementstraße D902 im Ubaye-Tal zwischen der Redoute de Berwick und Saint-Paul-sur-Ubaye auf dem Weg zum Col de Vars in den Cottischen Alpen


... und folgt dann weiterhin nur minimal ansteigend dem immer schmaler werdenden Ubaye-Tal, ...



Auf der Departementstraße D902 vor der Galerie im senkrechten Westabfall der Tete de Cassoun zwischen Les Gleizolles und Saint-Paul-sur-Ubaye auf dem Weg zum Col de Vars in den Cottischen Alpen


... dessen Engstelle unterhalb des 2.565 Meter hohen "Tête de Cassoun" mit Stahlnetzen gesichert ist und mit Hilfe einer in den Fels gesprengten s-förmigen Galerie passiert wird.



Auf der Departementstraße D902 vor dem Tunnel am linken Ubaye-Ufer vor Saint-Paul-sur-Ubaye auf dem Weg zum Col de Vars in den Cottischen Alpen


Unmittelbar dahinter wird die Ubaye zum dritten Mal überquert und auch am Gegenufer wurden Hangsicherungen und ein Felsdurchbruch notwendig.



Auf der Departementstraße D902 vor der Brücke über den Riou Mounal vor Saint-Paul-sur-Ubaye unterhalb des Col de Vars in den Cottischen Alpen


Hinter dem Tunnel wird die Ubaye ein viertes Mal überquert. Danach läuft die D902 auf der Talseite gut gesichert mittels einer vierhundert Meter langen Geraden auf die Brücke über den Ubaye-Zufluss "Riou Mounal"...



Auf der Departementstraße D902 vor Saint-Paul-sur-Ubaye unterhalb des Col de Vars in den Cottischen Alpen


... und das rechts der Straße auf 1.475 Metern Meereshöhe gelegene Zweihundert-Seelen-Dorf Saint-Paul-sur-Ubaye zu, dessen Bewohner überwiegend von der Landwirtschaft leben. Laut Münzfunden existierte die Siedlung bereits zur Zeit der Römer. Hier sehen wir, dass der noch 16 Kilometer entfernte Col de Vars passierbar ist.



Auf der Departementstraße D902 in Saint-Paul-sur-Ubaye vor der ersten Kehre der Südrampe zum Col de Vars in den Cottischen Alpen


War der Straßenverlauf bisher fast eben, so ändert sich dies noch innerhalb der Ortschaft, in der bei der Brasserie La Sauvage eine erste Kehre den Kurvenreigen der Südrampe eröffnet.



Auf der Südrampe D902 oberhalb von Saint-Paul-sur-Ubaye auf dem Weg zum Col de Vars in den Cottischen Alpen


Die Passstraße steigt mit bis zu neun Prozent dem 2.920 Meter hohen "Le Crachet" entgegen, passiert den Abzweig zum Weiler "Les Prats", überquert dahinter den "Torrent Les Mouratières"...



Auf der Departementstraße D902 in der Linkskehre vor dem Weiler Le Melezen auf dem Weg zum Col de Vars in den Cottischen Alpen


...und erreicht durch eine enge, sich zuziehende Linkskehre mit reichlich Bremsspuren...



Auf der Südrampe D902 des Col de Vars vor dem Weiler Le Melezen in den Cottischen Alpene


... über den Gebirgsbach "Ravin du Peinier" hinweg den auf 1.660 Metern Höhe gelegenen Weiler "Le Mélèzen", die letzte Siedlung vor der Passhöhe. Vorbei an den wenigen Häusern und dem etwas unterhalb der Brücke stehenden Glockenturm der in den Jahren 1773 bis 1785 erbauten Eglise Saint-Sébastien...



Auf der Südrampe D902 des Col de Vars zwischen dem Weiler Le Melezen und den oberen Kehren


... steigt die Südrampe dann mit bis zu zehn Prozent der 2.830 Meter hohen "Barre de la Pisse" und dem 2.631 Meter hohen "Col du Crachet" entgegen.



Blick aus den oberen Kehren der Südrampe des Col de Vars in Richtung Ubaye-Tal und Seealpen


Aus den sechs oberen Kehren der Südrampe hat man schöne Ausblicke ins Tal der Ubaye, auf die sich dahinter erhebenden Seealpen...



Zwischen den oberen Kehren der Südrampe des Col de Vars oberhalb von Jausiers und Saint-Paul-sur-Ubaye in den Cottischen Alpen


... und auf die den Col de Vars umgebenden Gipfel. Wie an den Pässen Col de l'Iseran und Col Agnel wurden auch hier am Straßenrand Hinweise für Radsportler angebracht, die
neben der Straßennummer auch die aktuelle Höhe (hier: 1.943 m), die verbleibenden Kilometer bis zur Passhöhe (2 km) und die Durchschnittssteigung für den nächsten Kilometer (9 %) angeben. 



Auf der Südrampe des Col de Vars im Südwesthang der Tete de Paneyron oberhalb von Jausiers in den Cottischen Alpen


Entlang dem teilweise felsigen Südwesthang des 2.785 Meter hohen "Tête de Paneyron"...



Vor der obersten Kehre der Südrampe des Col de Vars in den Cottischen Alpen


... steigt die Südrampe mit sieben bis zehn Prozent der obersten Kehre entgegen...



Auf der Südrampe des Col de Vars vor der Chapelle Sainte-Marie-Madelaine oberhalb von Saint-Paul-sur-Ubaye in den Cottischen Alpen


... und passiert dahinter die auf 2.096 Metern Höhe gelegene Chapelle Sainte-Marie-Madelaine du Col de Vars, die Mitte des 19. Jahrhunderts von Brüdern des Magdalenenordens erbaut wurde.



Auf der Südrampe vor dem Scheitel des Col de Vars oberhalb von Jausiers, Vars und Guillestre in den Cottischen Alpen


Zweihundert Meter weiter sind wir dann auf dem 2.109 Meter hohen Scheitel des Col de Vars mit der Snackbar und Creperie "L'Igloo", in der man auf Kundschaft wartet. Aber die Besucher der Passhöhe sind ganz überwiegend mit Wohnmobilen angereiste Selbstversorger und die Radsportler sind bis auf eine Ausnahme noch in den Rampen unterwegs.



Mazda MX-5 NC vor dem Passschild auf dem Scheitel des Col de Vars in den Cottischen Alpen


Das aktuelle Passschild auf der Ostseite des Scheitels nennt eine Höhe von 2.108 Metern, das Vorgängerschild zeigte noch 2.109 Meter. Über den Col de Vars verläuft die Grenze zwischen den Departements Alpes-de-Haut-Provence und Hautes-Alpes sowie die Gemeindegrenze zwischen Saint-Paul-sur-Ubaye und Vars.



Denkmal für die Gebirgsjäger die unter General Berge die Passstraße über den Col de Vars bauten


Auf der Westseite des Scheitels erinnert ein Denkmal mit der Jahreszahl 1891 an die Gebirgsjäger, die unter dem Kommando von General Berge die Passstraße ausgebaut haben. Das davor stehende Gipfelschild für Radsportler gibt 2.109 Metern als Scheitelhöhe an.



Blick vom Scheitel des Col de Vars auf die westlich gelegene Chaine de Parpaillon in den Cottischen Alpen


Von hier aus hat man einen schönen Blick auf die "Chaine de Parpaillon", den "Col du Crachet" und die "Pointe de L'Eyssina".



Auf der Nordrampe des Col de Vars kurz hinter der Scheitelhöhe in den Cottischen Alpen


Hinter dem Scheitel senkt sich die deutlich besser asphaltierte und mit Fahrbahnmarkierungen versehene Nordrampe...



Auf der Nordrampe des Col de Vars vor dem Refuge Napoleon oberhalb von Vars in den Cottischen Alpen


... zu dem zwei Kilometer entfernten und auf 1.990 Metern Meereshöhe gelegenen Refuge Napoleon, das auch "Refuge du Col de Vars" genannt wird und das im Jahr 1855 erbaut wurde.



Auf der Nordrampe des Col de Vars zwischen dem Refuge Napoleon und dem Wintersportort Vars in den Cottischen Alpen


Dahinter schwingt die Nordrampe mit leichtem Gefälle in das Tal des "Torrent de Chagne"...



Auf der Nordrampe des Col de Vars vor dem Wintersportort Vars-Les Claux in den Cottischen Alpen


... und erreicht den zu dem Wintersportort Vars gehörenden Ortsteil Les Claux, an dessen Ortseingang eine Skulptur auf die Wintersportmöglichkeiten im Skigebiet La Forêt Blanche aufmerksam macht, in dem auf der Chabière-Piste die Speed Masters ausgetragen werden, bei denen Spitzengeschwindigkeiten von über 250 Stundenkilometern gefahren werden. Auf Skiern!



Auf der Nordrampe des Col de Vars in dem Wintersportort Vars-Les Claux in den Cottischen Alpen


Mit Hilfe einer lang gezogenen S-Kurve senkt sich die D902 vorbei an Hotels, Appartementhäusern, Chalets, Wintersportgeschäften, Supermärkten und Skischulen durch den auf 1.880 Metern Höhe gelegenen Ort.



Auf der Nordrampe des Col de Vars im Zentrum des Wintersportortes Vars-Les Claux in den Cottischen Alpen


Vor dem Hochhaus neben der Talstation der Kombibahn Chabrières und dem Office de Tourisme kehren wir um, denn wir wollen noch zum Col de Larche, bevor wir unser Quartier im italienischen Giaglione ansteuern.



Auf der Nordrampe des Col de Vars vor dem Refuge Napoleon auf dem Weg zur Passhöhe


Vorbei am Refuge Napoleon...



Auf dem Scheitel des Col de Vars oberhalb von Vars und Saint-Paul-sur-Ubaye in den Cottischen Alpen


... kehren wir deshalb zum Scheitel des Col de Vars zurück, auf dem sich die Besucherzahl nach und nach erhöht, ...



Talfahrt auf der Südrampe des Col de Vars mit Blick auf im Zentrum des Wintersportortes Vars-Les Claux in den Cottischen Alpen


... und starten mit Blick auf die "Barre de la Pisse" und den "Le Crachet" die Talfahrt über die Südrampe.



Blick aus den Kehren der SAüdrampe des Col de Vars in das Mounal- und das Ubaye-Tal


Mit tollen Ausblicken in die Täler des Riou Mounal und der L'Ubaye...



Talfahrt durch die Kehren der Südrampe des Col de Vars oberhalb von Saint-Paul-sur-Ubaye in den Cottischen Alpen


... rollen wir durch die sechs Kehren talwärts...



Talfahrt auf der Südrampe des Col de Vars oberhalb von Saint-Paul-sur-Ubaye in den Cottischen Alpen


... und erreichen schließlich wieder Saint-Paul-sur-Ubaye und Les Gleizolles, wo wir auf die "Route de la Madelaine" genannte D900 zum Col de Larche auffahren.




Weitere Infos:
https://www.quaeldich.de/paesse/col-de-vars/











Das menschliche Auge sieht mehr als eine Kamera:
Unsere Fotos sollen nur den Appetit anregen.
Deshalb: Hinfahren und selbst ansehen!
Denn nichts ist besser als das Original.



noch oben



Home