Gebirgsstraßen, Pässe, Hellinge und Klimmen
    
Decke Tönnes
    



Der Name "Decke Tönnes" bezeichnet die höchste Stelle der von Bad Münstereifel nach Effelsberg verlaufenden, mäßig stark befahrenen Landstraße L234, die die Senke zwischen dem 534 Meter hohen "Langer Kopf" im Südwesten und dem 537 Meter hohen "Knippberg" im Nordosten nutzt und als Einstieg in die Eifel dient. Der Decke Tönnes kann mit einer Fahrt zur Steinbachtalsperre, nach Winnen oder zur Linder Höhe kombiniert werden.


Auf der B52 neben der östlichen Stadtmauer von Bad Münstereifel auf dem Weg zum Decke Tönnes


Von Aremberg kommend erreichen wir auf der B52 die Hochschulstadt Bad Münstereifel. Die Bundesstraße umgeht die mittelalterliche Stadt entlang der östlichen Stadtmauer...



Auf der B52 vor dem Kreisverkehr im Nodern von Bad Münstereifel auf dem Weg zum Decke Tönnes


... und erreicht im Norden von Bad Münstereifel einen Kreisverkehr, durch dessen dritte Ausfahrt die L234 abzweigt, ...



Auf der L234 im Norden von Bad Münstereifel vor der Unterfahrung der B52 auf dem Weg zum Decke Tönnes


... die zunächst für dreihundert Meter in südlicher Richtung zum Stadtzentrum hin verläuft, um dann nach links abzubiegen und die zuvor befahrene B52 zu unterqueren.



Auf der L234 vor dem Friedhof von Bad Münstereifel auf dem Weg zum Decke Tönnes


Dahinter passiert die als "Schleidtalstraße" ausgeschilderte L234 den Friedhof von Bad Münstereifel, ...



Auf der L234 vor dem Parkhotel von Bad Münstereifel auf dem Weg zum Decke Tönnes


... hinter dem sie in östliche Richtung in das Schleidtal abdreht und über den Decke Tönnes nach Effelsberg führt. Kurz hinter Effelsberg erreicht sie dann die Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz und geht dort in die L76 über.



Auf der L234 hinter dem Kurpark von Bad Münstereifel auf dem Weg zum Decke Tönnes


Auf Höhe des Kurparks überquert die L234 den Schleidbach und hinter dem Abzweig der in den Bad Münstereifeler Ortsteil Rodert führenden Schießbacherstraße beginnt sie mit etwa vier Prozent leicht anzusteigen.



Auf der L234 vor der ersten Kehre hinter dem Kurpark von Bad Münstereifel auf dem Weg zum Decke Tönnes


Drei Kilometer hinter dem Kurpark läuft die Schleidtalstraße am Südhang des 474 Meter hohen Bollscheider Kopfes auf eine 90-Grad-Kehre zu...
.



Auf der L234 vor dem Abzweig der Landstraße nach Scheuren unterhalb des Decke Tönnes in der Eifel


... und fünfhundert Meter weiter erreicht sie den Abzweig der L498 nach Scheuren.



Auf der L234 zwischen dem Abzweig der Landstraße nach Scheuren und dem Scheitel Decke Tönnes in der Eifel


Wir bleiben auf der Schleidtalstraße, die am Abzweig nach Süden abdreht und mit etwa fünf Prozent Steigung durch das "Naturschutzgebiet Münstereifeler Wald" führt.



Auf dem Wanderparkplatz kurz vor der Scheitelhöhe des Decke Tönnes in der Eifel


Sieben Kilometer hinter Bad Münstereifel findet man rechts der Straße den unbefestigten "Parkplatz zum Decke Tönnes" mit einer Informationstafel zu dem umliegenden Wander- und Naturschutzgebiet...



Waldkapelle des Heiligen Antonius kurz vor der Anhöhe Decke Tönnes oberhalb von Bad Münstereifel


... und wenige Meter weiter eine Waldkapelle, die um das Jahr 1900 errichtet und dem Heiligen Antonius von Ägypten geweiht wurde. Da die Bad Münstereifeler den Namen des Heiligen zu "Toni" und umgangssprachlich zu "Tönnes" verkürzten, wird die Kapelle, die Anhöhe und die nahe Bushaltestelle als "Decke Tönnes" bezeichnet.



Holzstatue des Heiligen Antonius in der Waldkapelle kurz vor der Anhöhe Decke Tönnes oberhalb von Bad Münstereifel


Im Inneren der kleinen Kapelle steht, wegen mehreren Verwüstungen durch ein Gitter und eine leider spiegelnde Scheibe gesichert, die Kopie einer überlebensgroßen Holzfigur des Heiligen Antonius aus dem 15./16. Jahrhundert. Die Originalstatue findet man in der Kirche von Bad Münstereifel.



Auf der L234 vor dem Scheitel Decke Tönnes oberhalb von Bad Münstereifel und Effelsberg


Unmittelbar hinter der St. Antonius-Kapelle befindet sich die Bushaltestelle "Scheuerheck Decke Tönnes" und hundert Meter weiter der auf 518 Metern Möhe gelegene Scheitel der Strecke, der auch "Decke Tönnes" genannt wird.



Auf der L234 hinter dem Scheitel Decke Tönnes oberhalb von Effelsberg in der Eifel


Hinter der Scheitelhöhe senkt sich die nun schnurgerade verlaufende L234 mit leichtem Gefälle...



Auf der L234 zwischen dem Decke Tönnes und dem Kreisverkehr oberhalb von Scheuerheck in der Eifel


... zu dem Kreisverkehr am Abzweig der L113 nach Mahlberg (1. Ausfahrt) und Scheuerheck (3. Ausfahrt).



Auf der L234 unterhalb dem Decke Tönnes am Abzweig zum Radioteleskop Effelsberg


Nimmt man die zweite Ausfahrt und folgt weiter der L234, dann erreicht man nach einem weiteren Kilometer den Abzweig Lethert/Effelsberg. Hier empfiehlt es sich, links abzubiegen...



Auf der L234 vor der ersten Kehre hinter dem Kurpark von Bad Münstereifel auf dem Weg zum Decke Tönnes


... und der Ausschilderung zum sehenswerten Radioteleskop Effelsberg zu folgen. Das im Jahr 1971 eingeweihte Radioteleskop wird vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie betrieben, das die Radiostrahlung der Milchstraße und ferner Galaxien erforscht. Mit seinem vollbeweglichen, riesigen Parabolspiegel mit einem Durchmesser von 100 Metern zählt es zu den größten, leistungsstärksten und modernsten seiner Art weltweit.



Auf der L234 unterhalb des Decke Tönnes vor der Landesgrenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz


Nach dem Abstecher kehrt man zur L234 zurück, der man dann vorbei an der Ortschaft Effelsberg zur Landesgrenze folgt. Hier kann man über die rechts abzweigende Kreisstraße 29 nach Plittersdorf und zur Linder Höhe weiterfahren...



Auf der L76 unterhalb des Decke Tönnes vor der ersten Kehre oberhalb von Binzenbach


... oder auf der nun in L76 umnummerierte Landstraße weitertouren, die als "Münstereifeler Straße" mit einer weit gezogenen Rechtskurve...



Auf der L76 zwischen dem Decke Tönnes und Binzenbach


... und durch vier enge Kehren ...



Auf der L76 unterhalb des Decke Tönnes vor der Ortschaft Binzenbach


... hinunter nach Binzenbach führt, von wo aus man über Burgsahr nach Winnen oder alternativ über Kirchsahr zur Steinbachtalsperre weitertouren kann.




Weitere Infos:
https://www.ksta.de/-decke-toennes-ausgebrannt











noch oben



Home