Gebirgsstraßen, Pässe, Hellinge und Klimmen
    
Forcella di Monte Rest
(Passo Rest)
    



Die als "Strada Regionale 552 di Passo Rest" (SR552) ausgeschilderte Passstraße über die Forcella di Monte Rest verbindet gemeinsam mit der vorgelagerten Forcella di Priuso das zur Gemeinde Socchieve gehörende Dorf Priuso oberhalb des Lumiei-Tals mit den Ortschaften Tramonti di Sopra und Tramonti di Sotto im Val Tramontina. Die kehrenreiche Nordrampe zur Forcella di Monte Rest ist dabei quasi die anspruchsvollere Fortsetzung der Forcella di Priuso und beginnt an deren südlichem Ende auf der Brücke über den Tagliamento bei Caprizi. Die Passstraße nutzt als Übergang die Senke zwischen dem Gipfel der 1.538 Meter hohen Vetta Feletta im Westen und dem 1.780 Meter hohen Monte Rest im Osten. Die ehemalige Staatsstraße über den Passo Rest ging im Jahr 2008 in die Zuständigkeit der autonomen Region Friaul-Julisch Venetien über, die sie zur Regionalstraße abwertete.



Brücke über den Tagliamento bei Caprizi zwischen der Forcella di Priuso und der Forcella di Monte Rest in den  Karnischen Alpen


Die von Priuso kommende und über die Forcella di Priuso führende SR552 erreicht kurz hinter dem Wasserkraftwerk von Caprizi auf einer Höhe von 530 Metern das breite Bett des Tagliamento und geht auf der den Fluss überspannenden Brücke in die Nordrampe der Forcella di Monte Rest über.



Auf der SR552 hinter der Brücke über den Tagliamento bei Caprizi unterhalb der Forcella di Monte Rest in den  Karnischen Alpen


Hinter der Tagliamento-Brücke folgt die Passstraße fast eben verlaufend für etwa siebenhundert Meter dem Flussufer und passiert ein Hinweisschild, das die Befahrbarkeit der Forcella di Monte Rest signalisiert, denn im Winter wird die Bergstraße nicht freigehalten.



Auf der SR552 am Fuß der Nordrampe der Forcella di Monte Rest in den  Karnischen Alpen


Nach der Geraden wendet sich die Strada Regionale 552 di Monte Rest vom Flussufer ab und umgeht mit etwa sechs Prozent Steigung die auf 630 Metern Höhe gelegene Alm "Malga Grasia".



Auf der SR552 oberhalb des Rio Grasia vor den ersten Kehren der Nordrampe zur Forcella di Monte Rest in den  Karnischen Alpen


Dahinter folgt sie gut ausgebaut und an exponierten Stellen mit Leitplanken gesichert für ein kurzes Stück dem Bett des Rio Grasia, der am Westhang des 1.700 Meter hohen Monte Auda entspringt und dem nahen Tagliamento zustrebt, ...



Nordrampe der Forcella di Monte Rest bei der Brücke über den Rio Grasia


... überquert dann deutlich schmaler werdend den Gebirgsbach und läuft mit knapp zehn Prozent Steigung auf die unteren Kehren der Nordrampe zu.



Nordrampe der Forcella di Monte Rest zwischen den unteren Kehren im Nordwesthang des Monte Rest in den Karnischen Alpen


Mit Hilfe von zehn Kehren und Zwischengeraden, die in den steilen Nordwestabfall des Monte Rest gesprengt wurde, geht es nun mit bis zu zwölf Prozent Steigung bergauf. Auf weiten Strecken wurde die senkrechte und teilweise sogar überhängende Bergseite mit Betonverbauungen und Stahlnetzen gegen Steinschlag gesichert.



Aussicht von der Nordrampe der Forcella di Monte Rest auf das Tal des Tagliamento in den Karnischen Alpen


Die Nordrampe führt überwiegend durch dichten Mischwald, aber an einigen baumlosen, steil abfallenden Hangabschnitten hat man schöne Ausblicke ins Tal des Tagliamento.



Vor dem Kehrtunnel der Nordrampe der Forcella di Monte Rest in den Karnischen Alpen


Fünf Kilometer hinter der Tagliamento-Brücke führt die Nordrampe auf 920 Metern Höhe in einen engen Kehrtunnel, ...



Auf der Nordrampe der Forcella di Monte Rest zwischen dem Kehrtunnel und der Scheitelhöhe


... hinter dem die Steigung zwar etwas zurück geht, dafür muss aber trotz der Betonsicherungen wieder mit Steinschlag gerechnet werden.



Scheitel der Forcella di Monte Rest mit der Grenze zwischen Priuso und Triamonti di Sopra in den Karnischen Alpen


Zweieinhalb Kilometer hinter dem Kehrtunnel liegt dann auf 1.094 Metern Höhe die von Wald umgebene Scheitelhöhe der Strecke vor uns. Ein Passschild sehen wir nicht, dafür signalisiert ein Hinweisschild, dass wir die Gemeindegrenze zwischen Priuso und Tramonti di Sopra überfahren. Bis zum 30. September 2017 verlief über die Passhöhe auch die Grenze zwischen den danach aufgelösten Provinzen Udine und Pordenone.

Radsportgeschichte schrieb der Passo Monte Rest im Jahr 1987: Damals war der Gebirgsübergang im Programm der 15. Etappe des Giro d'Italia. Auf der Abfahrt vom Monte Rest Richtung Etappenziel Sappada lies Stephen Roche entgegen der Stallorder den in der Gesamtwertung führenden Mannschaftskollegen und Titelverteidiger Roberto Visentini mehr als sieben Minuten hinter sich und holte letztlich den Gesamtsieg der Rundfahrt. Danach war von Betrug und Verrat die Rede...



Auf der Hochalm Malga Rest an der Südrampe der Forcella di Monte Rest kurz hinter der Scheitelhöhe


Vierhundert Meter hinter dem Scheitel erreichen wir die auf 1.052 Metern Höhe gelegene und zur Casera Somp le Mont gehörende Malga Rest.



Schutzhaus Malga Monte Rest an der Südrampe der Forcella di Monte Rest in den Karnischen Alpen


Im Vorjahr wurde das am Hang des Monte Rest gelegene Hauptgebäude der Malga Rest nach längerem Leerstand saniert und wiedereröffnet. Die Hochalm kann auch über den vom Club AIpino Italiano (CAI) unterhaltenen Wanderweg Sentiero-Ursula-Nagel erreicht werden, der von der Forcella di Monte Rest über die Casera della forca Sopareit auf den Gipfel des 1.908 Meter hohen Monte Valcalda und weiter ins Val di Preone führt.



Kapelle Chiesa degli Alpini seitlich der Malga Rest an der Südrampe der Forcella di Monte Rest


Seitlich der Malga Rest und etwas oberhalb der Passstraße wurde zu Beginn der 1980er Jahre durch die Alpini-Gruppe des Tramontina-Tal die "Chiesetta degli Alpini a Forcella Rest" errichtet, die im August 1982 geweiht wurde. Die Kapelle gedenkt allen im Krieg ums Leben gekommen Alpini.



Südrampe der Forcella di Monte Rest kurz hinter der Malga Rest in den Karnischen Alpen


Hinter der Malga Rest senkt sich die Südrampe mit etwa sechs Prozent Gefälle...



Auf der Südrampe der Forcella di Monte Rest vor den oberen Kehren hinter der Malga Rest in den Karnischen Alpen


... auf den Westabsturz des Monte Rest und die erste von insgesamt sechsundzwanzig Kehren zu, in denen sich das Gefälle auf bis zu zehn Prozent erhöht.



Auf der Südrampe der Forcella di Monte Rest in den oberen sieben Kehren kurz unterhalb der Scheitelhöhe in den Karnischen Alpen


Die Passstraße windet sich aussichtsreich durch die Kehren hinunter in das schmale und tief eingeschnittene Tal des Gebirgsbaches Rio Pecol, der oberhalb der Malga Rest entspringt und dem Torrente Vielia zufließt.



In den oberen Kehren der Nordrampe der Forcella di Monte Rest vor dem Westabsturz des Monte Rest in den Karnischen Alpen


Umso tiefer wir kommen, desto mehr nimmt der Baumbestand seitlich der Fahrbahn zu, ...



Auf der Südrampe der Forcella di Monte Rest oberhalb des Rio Pecol in den Karnischen Alpen


... der die Aussicht immer mehr einschränkt .



Zwischen der oberen und mittleren Kehrengruppe der Südrampe der Forcella di Monte Rest in den Karnischen Alpen


Hinter der oberen Kehrengruppe passiert die Südrampe die auf 950 Metern Höhe gelegene Casera Chiarpegnis...



Auf der Südrampe der Forcella di Monte Rest vor der mittleren Kehrengruppe oberhalb von Tramonti di Sopra


... und läuft dann auf die sechzehn Serpentinen der mittleren Kehrengruppe zu.



Auf der Südrampe der Forcella di Monte Rest hinter der mittleren Kehrengruppe oberhalb von Tramonti di Sopra


Dahinter schlängelt sich die Südrampe in das Tal des Rio Vielia, wo noch einmal drei Kehren zu durchfahren sind.



Auf der Südrampe der Forcella di Monte Rest zwischen dem Weiler Maleon und Tramonti di Sopra


Nun quert die SR552 den Osthang des 805 Meter hohen Monte Rovin, passiert deutlich flacher werdend den Weiler Borgata Maleon...



Auf der Südrampe der Forcella di Monte Rest vor dem südlichen Talort Tramonti di Sopra in den Karnischen Alpen


... und erreicht zwölf Kilometer hinter der Scheitelhöhe den auf 420 Metern Höhe gelegenen südlichen Talort Tramonti di Sopra im Val Tramontina, hinter dem sich die Gipfel des Col della Luna (1.422 m) und des Monte Crepa (1.177 m) erheben.



Auf der SR552 südlich der Forcella di Monte Rest vom Fiume Meduna unterhalb von Tramonti di Sotto


Über das tiefer im Tramonti-Tal gelegene Tramonti di Sotto erreichen wir schließlich das breite, weitgehend ausgetrocknete Bett des Fiume Meduna, von wo aus wir über Meduno und Travesioin Richtung Pinzano al Tagliamento weiter touren, denn wir wollen über die Sella Chianzutan zurück zu unserem Quartier auf dem Eggerhof im Lesachtal zurückfahren.




Weitere Infos:
http://www.quaeldich.de/











noch oben



Home