Gebirgsstraßen, Pässe, Hellinge und Klimmen
    
Forcella Staulanza
(Passo Staulanza, Staulanzapass)
    



Der Dolomitenpass Forcella Staulanza in der italienischen Provinz Belluno verbindet Selva di Cadore im Val Fiorentina mit Dont im Zoldotal. Der auch "Passo Staulanza" und "Staulanzapass" genannte Alpenübergang nutzt dabei die natürliche Senke zwischen den 2.169 Meter und 2.158 Meter hohen Gipfeln von Monte Crot und Monte Crot Anticima Sud im Westen sowie dem 3.168 Meter hohen Monte Pelmo im Osten.



Ortsdurchfahrt Selva di Cadore auf dem Weg zur Forcella Staulanza in den Dolomiten


Vom Passo di Giau kommend erreichen wir auf der SP638 "Strada Provinciale 638 del Passo di Giau" dessen südlichen Talort Selva di Cadore, der gleichzeitig der nördliche Talort des Forcella Staulanza ist. Nahe dem Ortseingang biegen wir nach links in die SP251 "Strada Provinciale SP251 della Val di Zoldo e Val Cellina" ab. Auf der immer steiler ansteigenden Straße, die innerhalb von Selva di Cadore den Namen "Via IV. Novembre" trägt, durchfahren wir die im Skigebiet Civetta auf 1.350 Metern Höhe gelegene und etwa fünfhundert Einwohner zählende Gemeinde in südöstlicher Richtung.



Passstraße zum Forcella Staulanza zwischen Selva di Cadore und Santa Fosca in den Dolomiten


Hinter Selva di Cadore quert die SP251 den Südwesthang des 2.382 Meter hohen Piz del Corvo, passiert die Weiler Costa und Bernart...



Ansteigende Passstraße zum Forcella Staulanza in  Santa Fosca in den Dolomiten


... und erreicht nach knapp drei Kilometern die Ortschaft Santa Fosca, hinter der sich der 3.172 Meter hohe, von dunklen Wolken umgebene Gipfel des Monte Pelmo erhebt, der auch "Trono degli dei - Thron der Götter" genannt wird.



Chiesa Santa Fosca seitlich der Passstraße zum Forcella Staulanza in  Santa Fosca in den Dolomiten


Im Ortszentrum steht auf der rechten Straßenseite die gotische Pfarrkirche Chiesa di Santa Fosca, die im Jahr 1421 eine zuvor hier stehende und im Jahr 1286 erstmals urkundlich erwähnte Vorgängerkirche ersetzte. Der Turm des kleinen Gotteshauses wurde von 1454 bis 1456 ergänzt und im Jahr 1762 erhöht. An der Stirnseite zeigt ein riesiges Fresko den heiligen Christophorus, über dem mittigen Rundfenster ist die heilige Fosca dargestellt.



Abschüssige Passstraße zum Forcella Staulanza in Pescul in den Dolomiten


Hinter Santa Fosca verläuft die SP251 fast eben bis ins nahe Pescul, in dem sie sogar etwas an Höhe verliert.



SP251 zwischen Pescil und und dem Pass Forcella Staulanza in den Dolomiten


Kurz hinter dem Ortsausgang von Pescul überquert die Passstraße zum Forcella Staulanza den am Hang des Monte Fieno entspringenden Gebirgsbach "Torrente Fiorentina", ...



Passstraße SP251 zum Forcella Staulanza oberhalb von Pescul vor dem Monte Pelmo in den Dolomiten


... dahinter steigt sie mit acht bis zehn Prozent an und läuft direkt auf die Felsabstürze des Monte Pelmo zu.



Passstraße SP251 zum Forcella Staulanza zwischen Pescul und der Scheitelhöhe


Vor dessen Fuß weicht die SP251 nach Süden aus und wechselt von der Gemarkung Selva di Cadore in die von Forno di Zoldo. Durch fünf Kehren geht es in der Folge mit bis zu dreizehn Prozent bergauf zur Malga Fiorentina, wo wir den "Torrente Fiorentina" ein zweites Mal überqueren.



Passschild des  Forcella Staulanza kurz vor der Scheitelhöhe oberhalb von Selva di Cadore in den Dolomiten


Fünfhundert Meter hinter der letzten Kehre taucht dann zwischen den am Straßenrand geparkten Pkws das Passschild des Forcella Staulanza vor uns auf, das uns überrascht: Auf der Anfahrt war der Übergang als "Forcella" Staulanza ausgeschildert, das Passschild bezeichnet den Scheitel aber als "Passo" Staulanza. Und auf dem Scheitel steht das Schild auch nicht, ....



Scheitelhöhe der Forcella Staulanza oberhalb von Selva di Cadore und Dont in den Dolomiten


... denn dieser liegt noch etwas höher und etwa dreihundert Meter weiter...



Rifugio Staulanza auf der Scheitelhöhe der Forcella Staulanza oberhalb von Selva di Cadore und Dont in den Dolomiten


... nahe dem Rifugio Passo Staulanza. Das auf 1.783 Metern Höhe am Dolomitenhöhenweg Nr. 1 (ital.: Alta Via delle Dolomiti N. 1) und unterhalb des Civetta-Massivs gelegene, privat geführte Rifugio wurde im Jahr 1968 erbaut und mehrfach erweitert. Es bietet neben ladinischer Küche auch Übernachtungsmöglichkeiten und dient als Ausgangsort für Bergtouren auf den Monte Pelmo, Monte Crot, Monte Fernazza und Rocca Bianca. In einer guten Stunde erreicht man vom Rifugio aus auch einen am Südhang des Monte Pelmetto gefundenen Fußabdruck eines Dinosauriers (Impronte di Dinosauri).



Blick vom Rifugio Staulanza auf den Westabsturz des Monte Pelmo in den Dolomiten


Im Osten des Rifugio Passo Staulanza erhebt sich der steile Westabsturz des Monte Pelmo-Massivs, das auf einem ausgeschilderten Weg umrundet werden kann. Die Gehzeit beträgt circa sechs Stunden, als Einkehrmöglichkeit bietet sich nach etwa zwei Stunden das Rifugio Venezia an.



Auf der Südrampe des Forcella Staulanza zwischen dem Scheitel und der Malga Staulanza oberhalb von Dont in den Dolomiten



Nach einem Boxenstopp auf der Terrasse des Rifugio machen wir uns auf den Weg hinunter nach Dont. Hinter einer ersten Kehre passieren wir die auf 1.680 Metern Höhe gelegene Hochalm Malga Staulanza, ...



Auf der Südrampe des Forcella Staulanza vor dem hoch aufragenden Monte Cevetta in den Dolomiten



... hinter der es vor den Gipfeln der Cima di Coldai (2.403 m) und des Monte Civetta (3.220 m) mit bis zu fünfzehn Prozent Gefälle und durch vier weitere Kehren...



Auf der Südrampe des Forcella Staulanza vor dem Campingplatz von Palafavera oberhalb von Dont in den Dolomiten



... hinunter in den vier Kilometer hinter der Scheitelhöhe gelegenen Wintersportflecken Palafavera geht, wo die Südrampe kurzzeitig abflacht. Hier findet man einen wohl überwiegend im Winter ausgelasteten Campingplatz und zwei Skilifte zum 1.917 Meter hohen Col di Dof im "Skikarussell Civetta". Hinter dem Rifugio Palafavera überquert die Passstraße den Bergbach Ru Canedo...



In den Kehren der Südrampe des Forcella Staulanza zwischen Palafavera und Mareson in den Dolomiten


... und führt durch acht Kehren...



Auf der Südrampe des Forcella Staulanza in Mareson-Pecol in den Dolomiten


... hinunter in das etwa 350 Einwohner zählende Wintersport-Dorf Mareson-Pecol, das der Gemeinde Val di Zoldo angehört und das schnell durchfahren ist.



Auf der Südrampe des Forcella Staulanza am Ortsausgang von Mareson-Pecol in den Dolomiten


Am Ortsausgang folgt wieder ein kurzes Flachstück, ...



Steil abfallende Südrampe des Forcella Staulanza in der Ortschaft Fusine oberhalb von Dont in den Dolomiten


... danach geht es mit bis zu vierzehn Prozent Gefälle durch den Weiler Pianaz in das am linken Ufer des Baches "Torrente Moé" gelegene Fusine, dem Sitz der Gemeinde Val di Zoldo.



Kurven der Südrampe des Forcella Staulanza bei dem Weiler Fop oberhalb von Dont in den Dolomiten


Nahe dem Weiler Fop sind bei zehn Prozent Gefälle noch zwei Kehren zu durchfahren, ...



Abzweig der SP247 zum Passo Duran nahe Dont an der Südrampe des Forcella Staulanza in den Dolomiten


... danach erreichen wir in Dont den Abzweig der SP247 zum Passo Duran.



Ortsdurchfahrt Sotto le Rive auf dem Weg vom Forcella Staulanza zum Passo Cibiana in den Dolomiten



Wir halten uns hier links und folgen weiter der SP251. Vor der Kulisse von Sasso di Bosconero (2.469 m) und Sasso di Toanella (2.419 m) fahren wir durch die Ortschaft Sotto le Rive und biegen hinter Forno di Zoldo nach links auf die SS347 ab, denn wir wollen noch zum nahen Passo Cibiana.




Weitere Infos:
http://www.quaeldich.de/











noch oben



Home