Gebirgsstraßen, Pässe, Hellinge und Klimmen
    
Kevelaerberg
    



Der 475 Meter hohe Kevelaerberg liegt oberhalb des Kalltals zwischen den Ortschaften Raffelsbrand, Simonskall und Vossenack. Die Anhöhe wird von der Bundesstraße B399 überquert, die Monschau, Simmerath und Lammersdorf im Südwesten mit Hürtgenwald und Düren im Nordosten verbindet. Während die Anfahrt von Raffelsbrand und dem Soldatenfriedhof Vossenack aus fast eben verläuft, weist die aus dem Kalltal zur Anhöhe führende L160 Steigungswerte bis zu zwölf Prozent aus. Der Name Kevelaerberg geht auf die Tatsache zurück, dass Pilger aus dem Raum Monschau und Simmerath während ihrer Wallfahrt in das niederrheinische Kevelaer hier oben bei dem heute nicht mehr existierenden Forsthaus Raffelsbrand und dem "Kevere Krüzche", dem Kevelaerer Kreuz, eine Pause einlegten, bevor sie über Hürtgenwald nach Düren weiterzogen.



In Simonskall im idyllischen Kalltal unterhalb des Kevelaerberges in der Eifel


Wir starten unsere Fahrt zum Kevelaerberg in der auf dreihundert Metern Höhe gelegenen Ortschaft Simonskall im idyllischen Kalltal. Das zur Gemeinde Hürtgenwald gehörende Dorf hat etwa fünfzig Einwohner und wurde im frühen 17. Jahrhundert gegründet. Vorbei an dem links der Straße gelegenen Waldhotel "Im Wiesengrund"...



Vor dem Junkerhaus in Simonskall im idyllischen Kalltal unterhalb des Kevelaerberges in der Eifel


... fahren wir auf das zweigeschossige Junkerhaus zu. Das aus Bruchsteinen und Fachwerk im Jahr 1651 errichtete Gebäude wurde laut einer Inschrift 1773 renoviert und später nach dem letzen Eigentümer, dem Industriellen Junker benannt. Heute ist das als "Haus des Gastes" genutzte Junkerhaus im Besitz der Gemeinde Hürtgenwald.



Auf dem Kallweg im Kalltal zwischen Simonskall und dem Kevelaerberg in der Eifel


Hinter Simonskall folgt die schmale Kreisstraße K36 dem Ufer des von der Kalltalsperre kommenden und bei Zerkall in die Rur mündenden Flüsschen Kall. Das Sträßchen ist als "Kallweg" kartiert, gut ausgebaut und mit Leitplanken gesichert.



Auf dem Kallweg im Kalltal zwischen Simonskall und der L160 zum Kevelaerberg in der Eifel


Der Kallweg quert zunächst leicht ansteigend den Osthang des 485 Meter hohen Ochsenkopfes, dreht dann in dessen Südhang...



Auf dem Kallweg an der Einmündung in die L160 zum Kevelaerberg in der Eifel


... und mündet nach knapp drei Kilometern gegenüber eines kleinen Wanderparkplatzes in die vom Kevelaerberg herunterkommende und nach Silberscheidt-Simmerath führende Landesstraße L160.



Auf der Dürener Straße kurz hinter der Einmündung des Kallweges unterhalb des Kevelaerberges in der Eifel


Die zweispurig ausgebaute und "Dürener Straße" genannte L160 steigt bereits an der Einmündung mit zwölf Prozent an.



Auf der Dürener Straße im Laubwald zwischen der Brücke über die Kall und dem Kevelaerberg in der Eifel


Im unteren Teil der Südwestauffahrt zum Kevelaerberg führt die Dürener Straße durch lichten Laubwald, ...



Auf der Dürener Straße im Nadelwald zwischen der Brücke über die Kall und dem Kevelaerberg in der Eifel


... der im oberen, mit maximal acht Prozent Steigung deutlich flacher werdenden Teil durch dichten Nadelwald abgelöst wird.



Auf der Dürener Straße vor dem Scheitel am Kevelaerberg in der Eifel


Nach einem knappen Kilometer bleibt der Wald beim Wanderparkplatz "Ochsenkopf" zurück...



Auf der Dürener Straße vor der Scheitelhöhe Kevelaerberg in der Eifel


... und dreihundert Meter weiter ist dann die Scheitelhöhe Kevelaerberg erreicht, auf der die L160 in die "Germeter" oder auch "Hürtgenwalder Höhenstraße" genannte Bundesstraße B399 einmündet.



Auf der Hürtgenwalder Höhenstraße zwischen dem Kevelaerberg und Raffelsberg in der Eifel


Hier oben bietet sich links abbiegend eine Weiterfahrt zu der etwa 50 Meter höher gelegenen Anhöhe Raffelsbrand im Nordwesten an, ...



Auf der Hürtgenwalder Höhenstraße zwischen dem Kevelaerberg und dem Abzweig zum Ehrenfriedhof Vossenack in der Eifel


... rechts abbiegend erreicht man vorbei an einem zum Dorf Raffelsbrand gehörenden Weiler und der schräg gegenüber gelegenen Zufahrt zum Hochseilgarten Hürtgenwald nach knapp zwei Kilometern den Abzweig der "Simonskaller Straße" zu der Kriegsgräberstätte Hürtgenwald-Vossenack und zum Franziskanerkloster Vossenack.




Weitere Infos:
Kevelaer Kreuz











noch oben



Home