Mit dem Mazda-Roadster MX-5 über Gebirgsstraßen, Pässe, Hellinge und Klimmen
    
Klostertaler Gscheid
    



Die über das Klostertaler Gscheid führende Landesstraße L134 verbindet das Voisbachtal und die Ortschaft Vois im Südwesten mit dem Klostertal und der Marktgemeinde Gutenstein im Nordosten. Sie nutzt dabei die Senke zwischen den Gutensteiner Alpen im Norden und der Rax und Schneeberggruppe im Süden. Benannt wurde der Gebirgsübergang nach dem Tal im Nordosten, der Zusatz "Gscheid" bezeichnet eine Weg- oder Wasserscheide. Die nur wenig befahrene Bergstraße verläuft parallel zu der etwas weiter nördlich den Rohrer Sattel überquerenden B21. Über die Scheitelhöhe verlaufen die Grenze zwischen den Bezirken Wiener Neustadt-Land und Neunkirchen sowie die Wasserscheide zwischen Voisbach/Schwarza und Piesting/Fischa.



Vor der spätklassizistischen Pfarrkirche von Reichenau an der Rax auf dem Weg zum Klostertaler Gscheid oberhalb von Kaiserbrunn und Gutenstein


Von dem Gebirgsübergang Preiner Gscheid kommend starten wir die Auffahrt zum Klostertaler Gscheid vor der spätklassizistischen Pfarrkirche in Reichenau an der Rax. Über die Johannesbrücke erreichen wir am linken Ufer der Schwarza die ehemalige Bundes- und heutige Landesstraße B27, auf die wir rechts abbiegend auffahren.



Auf der B27 in Hirschwang an der Rax auf dem Weg zum Klostertaler Gscheid


Die "Höllentalstraße" genannte B27 schwingt durch die zur Gemeinde Reichenau gehörende Ortschaft Hirschwang an der Rax, passiert dort drei mehrstöckige Wohnhäuser, die um 1910 für die Arbeiter der gegenüber existierenden Papier- und Kartonfabriken errichtet wurden, ...



Auf der Brücke über die Schwarza in Hirschwang an der Rax auf dem Weg zum Klostertaler Gscheid und nach Gutenstein


... überquert dann auf der Finkbrücke und der nachfolgenden Windbrücke zweimal die Schwarza, die bei Rohr im Gebirge entspringt und die in der Gemeinde Lanzenkirchen in die Leitha übergeht.



Auf der B27 bei Hirschwang vor der Talstation der Rax-Seilbahn auf dem Weg zum Klostertaler Gscheid


Drei Kilometer hinter Reichenau erreicht die B27 die etwas oberhalb der Straße gelegene Talstation der Rax-Seilbahn. Die älteste Personen-Seilschwebebahn Österreichs wurde am 9. Juni 1926 eröffnet, ist 2.160 Meter lang und überwindet einen Höhenunterschied von 1.018 Metern. Da im gleichen Jahr auch die schmalspurige Höllentalbahn von Payerbach über Hirschwang bis zur Talstation der Seilbahn in Betrieb ging, wurde die nun leicht erreichbare Heukuppe, mit 2.007 Metern Höhe der höchste Gipfel im Raxmassiv, gerne besucht und zum Hausberg der Wiener.



Auf der B27 im Höllental zwischen Hirschwang und Kaiserbrunn auf dem Weg zum Klostertaler Gscheid


Hinter der Rax-Seilbahn führt die B27 in das Höllental, das von der wilden und schäumenden Schwarza in den Fels gegraben wurde, die in diesem Abschnitt häufig von Wildwasser-Kajakfahrern genutzt wird. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts führte nur ein schmaler Pfad durch das enge Tal zwischen dem 1.210 Meter hohen Schlageck und der 1.165 Meter hohen Brandschneide. Die heutige Straße wurde in den 1830er Jahren trassiert.



Auf der B27 im Höllental vor dem Gasthaus Kaiserbrunn auf dem Weg zum Klostertaler Gscheid


Über drei weitere Schwarzabrücken hinweg erreicht die Höllentalstraße sechs Kilometer hinter Reichenau an der Rax dessen Ortsteil Kaiserbrunn. Das Wasser der nahen Kaiserbrunnquelle versorgt über die in den Jahren 1869 bis 1873 erbaute 1. Wiener Hochquellenwasserleitung die österreichische Hauptstadt mit Trinkwasser. Ihren Namen erhielt die Quelle von Kaiser Karl VI., der sie 1732 entdeckte. Der Bau des Gasthofes "Zum Kaiserbrunnen" wurde dem Holzmeister Georg Baumgartner im Jahr 1839 gestattet, weil er sich beim Bau der Höllentalstraße besonders verdient gemacht hatte. Seit 1968 ist die Gastwirtschaft im Besitz der Stadt Wien. Das seit 1973 existierende Wasserleitungsmuseum Kaiserbrunn dokumentiert die Geschichte und Funktionsweise dieses 95 Kilometer langen Wasserversorgungssystems für die Millionenstadt.



Auf der B27 im Höllental zwischen Kaiserbrunn und dem Weichtalhaus auf dem Weg zum Klostertaler Gscheid


Hinter Kaiserbrunn schlängelt sich die B27 weiter durch das nun vom Preintalerturm (1.060 m) und dem Lärchkogel (1.164 m) eingeengte Höllental...



Auf der B27 im Höllental auf dem Parkplatz beim Weichtalhaus auf dem Weg zum Klostertaler Gscheid oberhalb von Kaiserbrunn


... und erreicht nach drei Kilometern einen kleinen, rechts der Straße gelegenen Schotterparkplatz, auf dem wir den MX-5 abstellen.



Im Höllental auf der Holzbrücke über die Schwarza nahe dem Weichtalhaus der Naturfreunde


Eine schmale Fußgängerbrücke führt hier über die Schwarza hinweg...



Im Höllental vor dem Weichtalhaus zwischen Kaisersbrunn und dem Klostertaler Gscheid


... zu dem auf 564 Metern Höhe am Einstieg in die Weichtalklamm gelegenen Weichtalhaus der Naturfreunde. Das im Jahr 2015 eröffnete Schutzhaus ersetzte den zwei Jahre zuvor abgerissenen Vorgängerbau und dient heute als Ausbildungs- und Kletterzentrum. Von hier aus bieten sich Touren zum Naturfreundehaus Knofeleben (1.250 m, 4 Stunden), zur Fischerhütte (2.041 m, 4 Stunden) und zum Habsburghaus (1.785 m, 4:30 Stunden) ebenso an wie Aufstiege zum Schneeberg (2.076 m, 4 Stunden) und zur Raxalpe (1.943 m, 4:30 Stunden).



Auf der B27 im Höllental zwischen dem Weichtalhaus und dem Abzweig nach Nasswald auf dem Weg zum Klostertaler Gscheid


Hinter dem Weichtalhaus quert die Höllentalstraße den Südwesthang des 910 Meter hohen Schusterkogels, ...



Auf der B27 im Höllental am Abzweig nach Nasswald auf dem Weg zum Klostertaler Gscheid


... passiert den Abzweig nach Nasswald und zum Wirtshaus zum Raxkönig...



Auf der B27 hinter dem Höllental am Abzweig der L134 zum Klostertaler Gscheid und nach Gutenstein


... und erreicht siebzehn Kilometer hinter Reichenau an der Rax den auf sechshundert Metern Höhe gelegenen Abzweig der Landesstraße L134. Während die B27 nun weiter geradeaus über Schwarzau im Gebirge der den Ochsattel mit dem Rohrer Sattel verbindenden B21 zustrebt, folgen wir der über das Klostertaler Gscheid nach Gutenstein führenden L134.



Auf der L134 zwischen dem Abzweig von der B21 und Vois am Voisbach unterhalb dem Klostertaler Gscheid


Hinter dem Abzweig folgt die Landesstraße leicht ansteigend dem Voisbach, der am Nordosthang der 1.476 Meter hohen Windlöcher Höhe entspringt und der Schwarza zufließt.



Auf der L134 am Ortseingang von Vois unterhalb vom Klostertaler Gscheid auf dem Weg nach Gutenstein


Zwei Kilometer hinter dem Abzweig begrüßt uns die knapp fünfzig Einwohner zählende Streusiedlung Vois mit einem hölzernen Willkommensschild.



Auf der L134 am Abzweig Grubbauer in Vois unterhalb vom Klostertaler Gscheid auf dem Weg nach Gutenstein


Besiedelt wurde das Voistal bereits im Mittelalter, eine geschlossene Bebauung erfolgte aber bis heute nicht. Sechs Häuser wurden am Abzweig zum Grubbauer errichtet, ...



Auf der L134 vor der Waldkapelle in der Vois unterhalb vom Klostertaler Gscheid auf dem Weg nach Gutenstein


... und weitere Häusergruppen passiert man kurz vor dem Steinlehgraben mit der kleinen, im Jahr 1913 geweihten Waldkapelle zur Maria Himmelfahrt...



Auf der L134 am Hollertalgraben im Voistal unterhalb vom Klostertaler Gscheid auf dem Weg nach Gutenstein


... sowie zwischen dem Jurigraben und dem Hollertalergraben. Die Landstraße folgt nun dem langgestreckten und bis zu 1.170 Meter hohen Rücken des Hutberges, ...



Auf der L134 in der Vois beim Wegscheidhof unterhalb vom Klostertaler Gscheid auf dem Weg nach Gutenstein


... passiert dem Voisbach folgend einen kleinen Rastplatz beim Wegscheidhof....



Im Schlussanstieg der L134 zwischen Vois und dem Klostertaler Gscheid oberhalb von Kaiserbrunn und Gutenstein


... und erreicht entlang dem Südhang des 862 Meter hohen Schafkogels...



Auf der Scheitelhöhe des Klostertaler Gscheid oberhalb von Kaiserbrunn und Gutenstein


... den 764 Meter hohen, unspektakulären Scheitel des Klostertaler Gscheid.



Talfahrt vom Klostertaler Gscheid ins Klostertal vor der Kehre hinter der Scheitelhöhe


Auf der Ostseite des Scheitels senkt sich die L134 durch den Bergwald hinunter ins Klostertal und erreicht nach fünfhundert Metern in einer Linkskehre mit zehn Prozent ihr Maximalgefälle.



Talfahrt vom Klostertaler Gscheid auf Höhe des Weilers Putzenhof im Klostertal


Hinter der Kehre passiert sie den Weiler Putzenhof, dreht durch eine weit gezogene Rechtskurve nach Osten...



Talfahrt auf der L134 vom Klostertaler Gscheid vor den Betriebsgebäuden der Klosterquell GmbH im Klostertal


... und läuft auf die Betriebsgebäude der Klosterquell GmbH zu. Das Familienunternehmen produziert seit 1973 mit Quellwasser vom Schneeberg diverse Fruchtsäfte und Mineralwasser für den internationalen Markt.



Auf der L134 unterhalb vom Klostertaler Gscheid vor dem Weiler Unterscheid auf dem Weg nach Gutenstein


Hundert Meter weiter überquert die L134 vor dem Weiler Unterscheid den am Nordhang des Schneebergs entspringenden Gebirgsbach "Kalter Gang".



Talfahrt auf der L134 vom Klostertaler Gscheid nach Gutenstein auf Höhe des Sägewerkes im Klostertal


Hinter Unterscheid senkt sich die Bergstraße mit vier bis sechs Prozent an einem Sägewerk vorbei durch das im Norden von der Heinrichswand (1.011 m) und im Süden vom Kohlberg (1.105 m) begrenzte Klostertal, ...



Vor einer Baustelle der L134 zwischen dem Klostertaler Gscheid und Gutenstein


... durch das der Gebirgsbach ungehindert der Piesting zustrebt, in dem unsere Talfahrt aber abrupt unterbrochen wird. Kein Einzelfall bei unseren Touren, denn für die Unterhaltung des Straßennetzes stehen hier nur die schnee- und frostfreien Monate zur Verfügung. Nach wenigen Minuten können wir die Baustelle passieren...



Auf der L134 vor dem Gasthof Denk zwischen dem Klostertaler Gscheid und Gutenstein


... und vorbei an dem bei unserer Fahrt geschlossenen Gasthof Denk "Zum Jörglhans"...



Auf der L134 zwischen dem Klostertaler Gscheid und Gutenstein vor der Einmündung in die B21 nach Rohr im Gebirge


... erreichen wir gut neun Kilometer hinter dem Scheitel des Klostertaler Gscheid die Einmündung der L124 in die von Gutenstein heraufkommende und nach Rohr im Gebirge führende B21. Hier vereinigen sich die Bäche Kalter Gang und Zellenbach zur Piesting, die über die Fischa der Donau zustrebt. Wir biegen hier rechts ab...



Auf der B21 im Gaistal zwischen dem Klostertaler Gscheid und Gutenstein


... und folgen der parallel zur Piesting verlaufenden Gutensteiner Bundesstraße durch das enge Gaistal.



Auf der Gutensteiner Bundesstraße B21 im Gaistal zwischen dem Klostertaler Gscheid und Gutenstein


10,5 Kilometer hinter dem Klostertaler Gscheid begrüßt dann der "Raimundort Gutenstein" seine Besucher.



Auf der Hauptstraße in Gutenstein unterhalb dem Klostertaler Gscheid in den Gutensteiner Alpen


Die nun "Hauptstraße" genannte B21 folgt weiter der Piesting in das auf 480 Metern Höhe gelegene Zentrum der etwa 1.300 Einwohner zählenden Marktgemeinde Gutenstein, in der der österreichische Schauspieler, Regisseur, Theaterdirektor und Dichter Ferdinand Raimund von 1834 bis 1836 lebte und wo er nach seinem Tod auch beigesetzt wurde. Ihm zu Ehren organisiert Gutenstein die Raimundspiele, bei denen Stücke von Ferdinand Raimund aufgeführt werden.



Vor der Pfarrkirche in Gutenstein unterhalb des Klostertaler Gscheid in Niederösterreich


Vorbei an der im 15. Jahrhundert erbauten und in der Folge mehrfach erweiterten Pfarrkirche erreichen wir das Zentrum des Wallfahrts- und Luftkurortes Gutenstein, wo wir am Markt einen Boxenstopp einlegen, bevor wir über den Rohrer Sattel nach Rohr im Gebirge weiterfahren.




Weitere Infos:
https://www.quaeldich.de












noch oben



Home