Gebirgsstraßen, Pässe, Hellinge und Klimmen
    
Passo del Pura
(Purapass)
    



Die über den 1.428 Meter hohen Passo del Pura führende "Strada del Monte Pura" verbindet das an der "Strada Statale 52 Carnica" (SS52) gelegene Ampezzo (560 m) im Südosten mit der Ortschaft La Maina (590 m) am Lago di Sauris im Norden. Die wenig befahrene Bergstraße ist eine lohnenswerte Alternative zu der vom Lago di Sauris durch die Lumiei-Schlucht nach Ampezzo verlaufenden SP73, denn sie bietet auf ihrem Weg über die aussichtsreiche Senke zwischen dem Monte Nauleni (1.793 m) im Nordosten und den Gipfeln von Pala di Bortul (1.882 m) und Monte Pura (1.534 m) im Südwesten auch neunundzwanzig enge Kehren und einen noch engeren Tunnel. In Radsportkreisen wurde der Passo del Pura im Jahr 2014 durch den "Giro d'Italia" bekannt, dessen vorletzte Etappe damals über die Passhöhe führte.



Auf der Hauptstraße von Ampezzo im Friaul unterwegs zum Passo del Pura in den Karnischen Alpen


Von der Sella Valcalda kommend erreichen wir bei Villa Santina die von Tolmezzo kommende und über den Passo della Mauria nach Pelos di Cadore führende Strada Statale 52 Carnica (SS52), die ins Zentrum von Ampezzo im Tal des Tagliamento führt - nicht zu verwechseln mit Cortina d'Ampezzo in der Provinz Belluno. Der südöstliche Talort des Purapasses wird vom Turm der "Chiesa della Beata Vergine del Rosario e San Daniele Profeta" überragt. Das Gotteshaus wurde in den Jahren 1762 bis 1786 erbaut und noch während der Bauzeit vom Erzbischof von Udine geweiht.



Auf der SS52 vor dem Albergo Grimani in Ampezzo im Friaul unterwegs zum Passo del Pura in den Karnischen Alpen


Vorbei an der Gemeindeverwaltung, der Apotheke, der Bank, dem Albergo Grimani und dem Tourismusbüro schlängelt sich die innerhalb von Ampezzo als "Via Nazionale" ausgeschilderte SS52 leicht ansteigend durch die etwas mehr als tausend Einwohner zählende Gemeinde...



Auf der SS52 vor dem Ortsausgang von Ampezzo im Friaul unterwegs zum Passo del Pura in den Karnischen Alpen


... und erreicht, nun deutlicher ansteigend, an den letzten Häusern vorbei...


Auf der SS52 vor dem Ortsausgang von Ampezzo im Friaul unterwegs zum Passo del Pura in den Karnischen Alpen

... den nordwestlichen Ortsausgang von Ampezzo.



Auf der SS52 zwischen Ampezzo im Friaul und dem Abzweig der Südrampe des Passo del Pura in den Karnischen Alpen


Die SS52 führt nun abwechslungsreich und mit bis zu sechs Prozent Steigung durch die Felder und Waldstücke im Tal des Flüsschens Torrente Teria, das sie in der Folge zweimal überquert.



Auf der SS52 vor dem Albergo al Pura zwischen Ampezzo und dem Passo del Pura in den Karnischen Alpen


Nach drei Kilometern erreicht die SS52 dann das unterhalb des Monte Cretis auf 720 Metern Höhe gelegene Albergo Ristorante al Pura, das neben landestypischer Küche auch Übernachtungen anbietet.



Auf der SS52 hinter Ampezzo am Abzweig der Südrampe des Passo del Pura in den Karnischen Alpen


Hinter der folgenden Linkskurve zweigt dann die als "Strada del Monte Pura" bezeichnete Südrampe zur Scheitelhöhe des Purapasses und zum Rifugio Tita Piaz ab.



Auf der Strada del Monte Pura kurz hinter dem Abzweig von der SS52 zum Passo del Pura in den Karnischen Alpen


Die auf längeren Strecken durch Steinschlag gefährdete Passstraße steigt direkt am Abzweig mit etwa fünf Prozent an...



Auf der Strada del Monte Pura kurz hinter dem Abzweig von der SS52 im Südostabsturz des Monte Cretis in den Karnischen Alpen


... und quert, zunächst weitgehend gerade verlaufend, den Südostabsturz des 1.452 Meter hohen Monte Cretis, ...



In den Kehren der Südrampe des Passo del Pura oberhalb von Ampezzo in den Karnischen Alpen


... an dem sie in der Folge mittels neun enger Kehren und mit bis zu zwölf Prozent Steigung empor klettert. Die Fahrbahn ist etwa vier Meter breit und in einem ordentlichen Zustand.



Steinschlagsicherungen an der Südrampe des Passo del Pura oberhalb von Ampezzo in den Karnischen Alpen


Auf der Bergseite sind mehrfach Stahlnetze verspannt, die Steinschläge verhindern sollen...



Auf der Südrampe des Passo del Pura zwischen Ampezzo und dem Rifugio Tita Piaz in den Karnischen Alpen


... und auf der Talseite sichern massive Leitplanken vor einem bis zu dreihundert Meter tiefen Absturz, ...



In den Kehren der Südrampe des Passo del Pura unterhalb der Malga Pura in den Karnischen Alpen


... jedenfalls fast überall. Auf der Geraden zwischen den Kehren Nr. 7 und Nr. 8 überqueren wir ein weiteres Mal den Torrente Teria, dann bleibt der Bergwald kurzzeitig zurück und vor uns tauchen die Gipfel von Monte Tinisa (2.080 m) und Pala di Bortul (1.882 m) auf.



Vor der Kehre 8 der Südrampe des Passo del Pura unterhalb der Malga Pura in den Karnischen Alpen


Dreihundert Meter weiter führt die Südrampe wieder in den Bergwald "Forestale di Bosco Flobia dal Passo del Pura" und auf Kehre Nr. 8 zu, ....



Auf der Südrampe des Passo del Pura im Nordosthang des Monte Pura in den Karnischen Alpen


... hinter der sie den Nordostabhang des Monte Pura quert.



Auf der Südrampe des Passo del Pura vor dem Agriturismo Schene Welde unterhalb der Scheitelhöhe


Nach Kehre Nr. 9 dreht die Strada del Monte Pura in einem weiten Bogen nach Nordwesten und läuft auf das auf 1.428 Metern Höhe gelegene Agriturismo Schene Welde zu, das über die nahe Passhöhe zu erreichen ist.



Vor der Scheitelhöhe des Passo del Pura oberhalb von Ampezzo in den Karnischen Alpen


Hinter der Kurve folgt dann der kurze Schlussanstieg zum Scheitel des 1.428 Meter hohen Passo del Pura.



Hölzernes Passschild auf dem Scheitel des Passo del Pura oberhalb von Ampezzo und La Maina in den Karnischen Alpen


Hier oben findet man ein hölzernes Passschild, das neben der Passhöhe auch den Weg zur 200 Meter entfernten und über einen Schotterweg zu erreichenden Malga Pura mit dem Agriturismo Schene Welde weist, wo landestypische Gerichte und Übernachtungsmöglichkeiten angeboten werden und wo man vor Ort produzierten Käse, Ricotta und Butter kaufen kann.



Malga Pura auf dem Scheitel des Passo del Pura oberhalb von Ampezzo und La Maina in den Karnischen Alpen


Wenige Meter oberhalb der Passhöhe gibt es eine kleine Berghütte...



Kapelle auf dem Scheitel des Passo del Pura oberhalb von Ampezzo und La Maina in den Karnischen Alpen


... und neben dem Schotterparkplatz steht eine Votivkapelle mit einem kleinen Altar und rustikalen Sitzbänken, die ein Holzzaun vor kuhfladendem Weidevieh schützt.



Mit Blumen und Flagge geschmückter Gedenkstein für Dino und Giuseppe Vigonza auf dem Scheitel des Passo del Pura in den Karnischen Alpen


Gegenüber erinnert ein mit Blumen und Flagge geschmückter Gedenkstein an die Radsportgebrüder Doni aus Vigonza. Laut der Inschrift gilt Dino Doni (*1926, +2005) als Vater des Friauler Radsports: Als Sportdirektor war er einer der ersten Organisatoren von Radrennen, konzipierte den "Giro dell Friuli" und war Vizepräsident der nationalen Radsportvereinigung. Sein Bruder Giuseppe Doni (*1928, +2001) war aktiver Rennfahrer, nahm u. a. in den Jahren 1949 bis 1955 am "Giro d'Italia" teil und wurde zweimal Etappenzweiter. Im Jahr 1951 gewann er den "Giro d'Austria".



Schutzhaus Rifugio Tita Piaz unterhalb der Scheitelhöhe des Passo del Pura in den Karnischen Alpen


Fünfundzwanzig Höhenmeter unterhalb der Scheitelhöhe liegt an der Nordrampe des Purapasses das von der Gemeinde Ampezzo im Jahr 1900 erbaute und 1972 erweiterte Schutzhaus Rifugio Tita Piaz al Passo Pura, das man nach dem Bergsteiger und Bergführer
Giovanni Battista Piaz benannte, der auch als "Teufel der Dolomiten" bezeichnet wurde.



Im Bergwald der Nordrampe des Passo del Pura zwischen dem Rifugio Tita Piaz und dem Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


Fünfhundert Meter hinter dem Rifugio erreicht die Nordrampe einen dichten Mischwald, der Aussichten ins Umland unterbindet. Auf dem Weg hinunter zum Lago di Sauris sind insgesamt zwanzig Kehren zu durchfahren.



Zwischengelagerte Baumstämme an der Nordrampe des Passo del Pura oberhalb vom Lago di Sauris den Karnischen Alpen


Mehrfach sind seitlich der Straße Baumstämme zwischengelagert. Die Sturmschäden des Vorjahres sind zwar weitgehend beseitigt, ...



Schwerer Gegenverkehr auf der Nordrampe des Passo del Pura oberhalb des Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


... aber der schwierige, zeitaufwendige und kostenintensive Abtransport über die schmalen Bergstraßen ist noch lange nicht abgeschlossen, weil auch die winterbedingten Straßenschäden ausgebessert werden müssen. Da wird es manchmal arg eng...



Zwischen den oberen und unteren Kehren der Nordrampe des Passo del Pura oberhalb des Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


Nachdem die oberen fünfzehn Kehren am Westhang des 1.857 Meter hohen Monte Colmaier durchfahren sind, folgt eine circa neunhundert Meter lange Gerade, durch die die Strada del Monte Pura mit etwa zehn Prozent Gefälle auf die unteren fünf Kehren zuläuft, ...



Auf der Nordrampe des Passo del Pura oberhalb des durch die Bäume schimmernden Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


... zwischen denen wir dann die smaragdgrüne Oberfläche des Lago di Sauris unterhalb des spärlicher werdenden Bewuchses durchschimmern sehen.



Schmaler Tunnel am Fuß der Nordrampe des Passo del Pura nahe der Staumauer des Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


Hinter der letzten Kehre wartet auf uns noch ein adrenalinsteigender, einspuriger, nur schwach ausgeleuchteter und in einer Kurve verlaufender Tunnel, ...



Im Tunnel am Fuß der Nordrampe des Passo del Pura nahe der Staumauer des Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


... in dem mit Gegenverkehr gerechnet werden muss und den auch Radfahrer nutzen müssen - Vorsicht vor "Blindschleichen" ohne Licht -, der unmittelbar...



Auf der Staumauer des Lago di Sauris unterhalb des Passo del Pura in den Karnischen Alpen


... vor der im Jahr 1948 eingeweihten und 136 Meter hohen Staumauer "Diga del Torrente Lumiei" des 70 Millionen Kubikmeter fassenden Stausees Lago di Sauris endet, der von den Flüssen Torrente Lumiei und Rio Poch gespeist wird.



Auf der Staumauer des Lago di Sauris unterhalb des Passo del Pura nahe La Maina in den Karnischen Alpen


Am Ende der befahrbaren, knapp vier Meter breiten und hundertvierzig Meter langen Krone des Staudamms erreichen wir die Strada Provinciale 73 (SP73), die nach rechts durch das kurven- und tunnelreiche Lumiei-Tal zurück nach Ampezzo führt. Empfehlenswert ist auch, hier links abzubiegen und auf der SP73 über Sauris di Sotto, Sauris di Sopra sowie die Sella di Rioda und die Sella di Razzo ins Cadore weiter zu fahren oder alternativ über die Forcella Lavardet ins Degano-Tal zu touren.




Weitere Infos:
https://alpenrouten.de/











noch oben



Home