Gebirgsstraßen, Pässe, Hellinge und Klimmen
    
Passo di Cereda
(Cereda-Pass)
    



Der in den südlichen Dolomiten gelegene Passo di Cereda verläuft in Nordost-West-Richtung und verbindet das bellunesische Gosaldo im Valle del Mis mit dem südtiroler Fiera di Primiero im Valle del Primiero. Er nutzt dabei die Senke zwischen dem 2.006 Meter hohen Gipfel der Cima Dalàibol in der Palagruppe im Norden und der 1.952 Meter hohen Cima Palughet der Feltriner Dolomiten im Südosten. Über den Scheitel verläuft der 185 Kilometer lange Höhenweg "Alta via n. 2 delle Dolomiti" (Dolomiten-Höhenweg 2) von Brixen nach Feltre und die Wasserscheide zwischen dem Piave und dem Brenta, die beide der Adria zustreben.



Vor dem Park-Hotel Tressane in Tonadico auf dem Weg zum Passo di Cereda in den Feltriner Dolomiten


Vom Passo di Rolle kommend erreichen wir über Siror die im Primörtal auf 765 Metern Höhe gelegene Ortschaft Tonadico, wo wir vor dem Park-Hotel Tressane die als "SS50" ausgeschilderte Südrampe des Rollepasses verlassen und nach links auf die "Strada Statale 347 del Passo Cereda e del Passo Duran" (SS347) in Richtung Agordo abbiegen.



In der Via Sorelle Lucian in Tonadico auf dem Weg zum Passo di Cereda in den Feltriner Dolomiten


Die SS347 verläuft als "Via Sorelle Lucian" in nordöstlicher Richtung vorbei an der Grundschule von Tonadico...


Auf der SP347 in Tonadico auf dem Weg zum Passo di Cereda in den Feltriner Dolomiten


... zum Ortsteil Lisiera, wo die Straße zum Ferienort und Blumendorf Transacqua abzweigt. Wir folgen hier weiter der SS347, die gradlinig auf den sich im Hintergrund erhebenden Gipfel des Cima Dalàibol in der Palagruppe (ital.: Pale di San Martino) zuläuft.



Auf der SP347 zwischen Tonadico und dem Scheitel des Passo di Cereda in den Feltriner Dolomiten


Kurz vor dem etwa 1,5 Kilometer vom Zentrum entfernten Ortsausgang von Tonadico informiert ein Hinweisschild über die Befahrbarkeit des Passo di Cereda. Oberhalb des Schildes erkennen wir die Ruine des Castel Pietra. Die Burg wurde im 13. Jahrhundert auf einem Findling errichtet und diente lange der Überwachung des Handelsverkehrs durch das Primörtal.



In den unteren Kehren der SP347 zwischen Tonadico und dem Scheitel des Passo di Cereda in den Feltriner Dolomiten


Nahe dem Weiler "Madonna della Luce" erreicht die Bergstraße ein geschlossenes Waldstück, das sie mit bis zu 15 Prozent Steigung und mittels dreier Kehren durchquert. Zwei Kilometer weiter erreicht sie den Abzweig ins Val Canali.



Bergstraße zum Passo di Cereda in den Feltriner Dolomiten nahe der Baita del  Vecio


Wir bleiben auf der Provinzstraße, die sich am Rand des Naturparks
Parco Naturale Paneveggio Pale di San Martino nun mit etwa acht Prozent Steigung weiter bergauf schlängelt. In einer lang gezogenen Kehre überquert sie dann zweimal den Gebirgsbach "Torrente Cereda", passiert danach die "Baita Del Vecio"...



Vor den oberen Kehren der Bergstraße zum Passo di Cereda in den Feltriner Dolomiten


... und erreicht auf 1.250 Metern Höhe den Südhang des Dalàibol, den sie mit Hilfe von fünf übereinander gelegenen Kehren quert.



Blick zurück auf die oberen Kehren der Bergstraße zum Passo di Cereda in den Feltriner Dolomiten


Von der obersten Kehre hat man einen schönen Blick zurück auf die Westrampe.



Scheitel mit Passschild des Passo di Cereda in den Feltriner Dolomiten


Fünfhundert Meter weiter erreichen wir den von Almwiesen umgebenen Scheitel des Passo di Cereda, dessen mit Aufklebern überzogenes Passschild kaum noch zu entziffern ist.



Rifugio Cereda auf dem Scheitel des Passo di Cereda in den Feltriner Dolomiten


Auf der Nordseite der Scheitelhöhe steht das Rifugio Cereda. Das ganzjährig geöffnete, hotelähnliche Schutzhaus wurde in den 1950er Jahren erbaut und 1998 komplett renoviert. Es bietet neben Übernachtungsmöglichkeiten auch ein Restaurant mit aussichtsreicher Terrasse. Von hier bieten sich Bergtouren zum Bivacco Menegazzi (3¾ Std) und zum Rifugio Treviso (4¼ Std) ebenso an wie zu den Gipfeln der Cima Palughet (1.952 m, 2 Std) in den Feltriner Dolomiten und der Cima Feltraio (2.295 m, 3 Std) in der südlichen Palagruppe.



Ferienheim der Diözese Belluno-Feltre auf dem Scheitel des Passo di Cereda in den Feltriner Dolomiten


Wenige Meter hinter dem Rifugio Cereda steht ein Ferienheim der Diözese Belluno-Feltre...



Agroturismo Broch auf dem Scheitel des Passo di Cereda in den Feltriner Dolomiten


... und das mit buntem Blumenschmuck verschönerte Apartmenthaus der Agritur Broch. In dem seit 1977 familiengeführten Haus findet man u. a. eine Bar und ein Restaurant, in dem regionale Gerichte mit Produkten aus überwiegend eigener Herstellung angeboten werden.



Chiesetta di S. Antonio da Padova auf dem Scheitel des Passo di Cereda in den Feltriner Dolomiten


Schräg gegenüber, auf der Südseite der Scheitelhöhe, steht etwas erhöht die Chiesetta di S. Antonio da Padova. Die Kapelle wurde in den Jahren 1911 bis 1913 erbaut, um den während der Sommermonate auf den Hochalmen des Cereda-Gebietes lebenden Bergbauern die Teilnahme an Gottesdiensten zu ermöglichen. Die Chiesetta wurde am 27. Juli 1914 dem Heiligen Antonius von Padua geweiht, jedoch bei Ausbruch des 1. Weltkrieges im Folgejahr wieder geschlossen und vom Militär als Nachschublager genutzt. Nach Kriegsende durften in der Kapelle dann wieder Gottesdienste abgehalten werden.



Auf der Ostrampe des Passo di Cereda zwischen der Scheitelhöhe und Maso Vaietta in den Feltriner Dolomiten


Hinter der Kapelle beginnt die Nordostrampe des Passo di Cereda, die zunächst mit sechs bis acht Prozent Gefälle durch saftig grüne Almwiesen zum Weiler "Maso Vaietta" führt.



Auf der steilen Ostrampe des Passo di Cereda zwischen dem Scheitel und Mis in den Feltriner Dolomiten


Vor der spektakulären Kette der Moiazza
gruppe mit den Gipfeln von Cima Feltraio (2.205 m), Le Rochette (2.809 m) und Cima d'Oltro (2.396 m) erhöht sich das Gefälle auf bis zu 15 Prozent. Die Nordostrampe passiert nun größeres Waldstück...



In den Kehren der Ostrampe des Passo di Cereda oberhalb von Mis in den Feltriner Dolomiten


... und quert mit vier Kehren den Südosthang der Cima Feltraio.



Rissiger Asphalt der Ostrampe des Passo di Cereda in den Feltriner Dolomiten


Ohne Gegenverkehr lassen sich die engen Kehren flott durchfahren. Der Asphalt ist in diesem Bereich deutlich rauer und teilweise rissig.



Linienbus von Agordo zum Scheitel des Passo di Cereda in den Feltriner Dolomiten


Auch wenn auf der Passstraße so gut wie kein Verkehr herrscht, ist in den engeren Passagen dennoch Vorsicht angesagt: Über den Passo di Cereda verkehren regelmäßig Linienbusse, die Agordo und Gosaldo mit Fiera di Primiero verbinden. Wir haben Glück und werden von einem dieser Reisebusse in einem breiter ausgebauten Abschnitt überrascht.



Auf der Ostrampe des Passo di Cereda im Valle del Mis oberhalb von Gosaldo den Feltriner Dolomiten nahe der Baita del  Vecio


Vier Kilometer hinter der Scheitelhöhe erreichen wir die auf 1.090 Metern Meereshöhe gelegene Ortschaft Mis im Valle del Mis. Das etwa 100 Einwohner zählende Bergdorf liegt am Rand des Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi und bietet schöne Ausblicke auf die Gipfel des Pale del Garfol (2.044 m), der Forcella del Piz di Sagron (1.961 m) und des Piz di Sagron (2.486 m) in den Feltriner Dolomiten.



Enge Ostrampe des Passo di Cereda in dem Dorf Mis in den Feltriner Dolomiten


Innerhalb des Bergdorfes ist die SS347 teilweise sehr eng.



Auf der Ostrampe des Passo di Cereda an der Grenze zwischen den Provinzen Trentino und Belluno


Kurz hinter Mis verlassen wir die Comune Fiera di Primiero und fahren in die "Comunita montana Agordina", die Gemeinde Agordo ein. Gleichzeitig überqueren wir hier die Grenze zwischen den Provinzen Trentino und Belluno.



Ostrampe des Passo di Cereda bei Sarasin in den Feltriner Dolomiten


Die Passstraße beginnt unmittelbar nach der Provinzgrenze wieder anzusteigen, wird nun deutlich schmaler und führt durch das Dorf Sarasin, in dem sich die "Bar dal Vecia" zu einem Kaffeestopp anbietet.



Ostrampe des Passo di Cereda zwischen Pongan und Masoch oberhalb von Gosaldo in den Feltriner Dolomiten


Mit Steigungen zwischen zwei und acht Prozent führt die SP347 nun am Weiler Pongan vorbei, dreht dahinter in nördliche Richtung und passiert vor dem beeindruckenden Felsmassiv der in Wolken gehüllten Berge Sass da Camp (2.733 m) und Croda Granda (2.849 m) das Dorf Masoch.



Im 15-prozentigen Steilstück der Ostrampe des Passo di Cereda kurz vor Gosaldo in den Feltriner Dolomiten


Dahinter geht es mit 15 Prozent Gefälle bergab...



Ostrampe des Passo di Cereda am Ortseingang von Gosaldo in den Feltriner Dolomiten


... und nach einem knappen Kilometer erreichen wir den Ortseingang von Gosaldo. Die Streusiedlung hat etwas mehr als 600 Einwohner und gehört zum Gemeindegebirgsverband Agordina. Es gibt hier zwei Möglichkeiten der Weiterfahrt: Nach Osten abzweigend führt die SP3 über Le Feste nach Tiser und zum Dolomitenpass Forcella di Franche. Wir folgen in Gosaldo weiter der SS347, die in nordöstlicher Richtung über den Pass Forcella Aurine der Stadt Agordo im Cordevole-Tal zustrebt.




Weitere Infos:
http://www.quaeldich.de/











noch oben



Home