Gebirgsstraßen, Pässe, Hellinge und Klimmen
    
Passo di Gobbera
    



Der in den Fleimstaler Alpen gelegene und in Ost-West-Richtung verlaufende Passo di Gobbera verbindet die Ortschaft Imèr im Valle del Primiero mit Canàl San Bovo im Valle del Vanoi. Er nutzt dabei die Senke zwischen der 1.491 Meter hohen Cima Redasega im Norden und dem 1.705 Meter hohen Monte Totoga im Südwesten. Früher war die schmale und kurvenreiche Passstraße die einzige Verbindung zwischen den beiden Tälern. Seit der Fertigstellung des etwas weiter südlich verlaufenden und 3.350 Meter langen Tunnels durch den Monte Totoga im Jahr 1994 ist die als "Strada Provinciale N. 79" (SP79) ausgeschilderte Strecke mit ihren 25 Kehren nur noch sehr schwach befahren.



Ortsdurchfahrt Imer auf dem Weg zum Passo di Gobbera in den Feltriner Dolomiten


Vom Passo di Cereda kommend erreichen wir auf der SS50 über Fiera di Primiero und Mezzano den Kreisverkehr südlich der Gemeinde Imer am Rand des Parco Naturale Paneveggio et Pale di San Martino. Wir nehmen hier die erste Ausfahrt und fahren an den Sportanlagen von Imer und dem Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr vorbei in die Ortschaft, die von dem Kirchturm der Chiesa dei Santi Pietro e Paolo aus dem 14. Jahrhundert überragt wird. Der sehenswerte Hauptaltar und die beiden Seitenaltäre des Gotteshauses stammen aus dem 18. Jahrhundert.



Auf der SP79 am Rand von Imer auf dem Weg zum Passo di Gobbera in den Feltriner Dolomiten


Durch das schmucke, enge Ortszentrum erreichen wir im Westen der Ortschaft eine Straßengabelung: Die nach Links abzweigende SP80 führt weitgehend eben über das Dorf "Masi di Imer" zur SS50 nach Feltre. Wir folgen der nach Rechts abzweigenden "Strada Provinciale 79 del Brocon" zum Passo di Gobbera.


Auf der SP79 zum Passo di Gobbera zwischen Imer und den ersten Kehren


Direkt hinter der Gabelung beginnt die Passstraße mit bis zu acht Prozent anzusteigen, passiert fast gradlinig verlaufend die letzten Häuser und den Ortsausgang von Imer...



Auf der SP79 zum Passo di Gobbera oberhalb von Imer vor der ersten von acht Kehren


... und erreicht nach einem Kilometer die erste von acht übereinander gelegenen Kehren, durch die sie den Südosthang des 1.452 Meter hohen Berges Cima Arinàs erklimmt.



Auf der SP79 zum Passo di Gobbera in den Kehren oberhalb von Imer


Auf den Zwischengeraden hat man einen schönen Blick hinunter in das Tal des Gebirgsbaches "Torrente Cismon" sowie auf die Gipfel der Cimonegagruppe, ...



In den Kehren der SP79 zum Passo di Gobbera oberhalb von Imer


... aus den Kehren sieht man den jenseits des Talgrunds aufragenden Monte Vederna (1.584 m).



Vor Kehre 5 der SP79 zum Passo di Gobbera oberhalb von Imer


Seitlich der Passstraße liegen - wie hier bei Kehre 5- in dem steilen Wiesengelände vereinzelt Wohnhäuser und Bauernhöfe.



Auf der SP79 zum Passo di Gobbera zwischen Imer und der Ortschaft Gobbera


Oberhalb der Kehren führt die Passstraße durch einen dichten Bergwald und umgeht den 963 Meter hohen Berg Pecolet auf dessen Südseite, die teilweise mittels Betonverbauungen gegen Steinschlag gesichert ist.



Ortseingang von Gobbera auf dem Scheitel des Passo di Gobbera oberhalb von Imer und Canal San Bovo


Fünf Kilometer hinter Imèr erreichen wir dann das auf dem Sattel des Passo di Gobbera gelegene Dorf Gobbera, das zur Gemeinde Canal San Bovo gehört.



Auf dem Scheitel des Passo di Gobbera in der Ortschaft Gobbera zwischen Imer und Calan San Bovo in den Dolomiten


Der Scheitel des Passes liegt nahe der Kirche mitten in dem knapp 50 Einwohner zählenden Dorf, dessen etwa vierzig, teilweise nur im Winter bewohnte Häuser sich um die im Jahr 1892 erbaute Kirche Chiesa di San Gottardo gruppieren. Immerhin sind das Albergo Passo Gobbera und die gleichnamige Pizzeria bei unserer Überfahrt geöffnet. Im Sommer bieten sich von hier aus Wanderungen u. a. zu der knapp drei Kilometer entfernten und aussichtsreich auf dem Monte Togota hoch über dem Primiero-Tal gelegenen mittelalterlichen Kapelle San Silvestro oder zum Lago di Calaita an, im Winter findet man hier ein nicht sehr schwieriges und deshalb besonders bei Familien mit Kindern beliebtes kleines Wintersportparadies.



Auf der Westrampe des Passo di Gobbera oberhalb von Canal San Bovo in den Dolomiten


Hinter dem Scheitel fällt die Westrampe des Passo di Gobbera noch innerhalb der Ortschaft mit etwa sechs Prozent, um hinter dem Ortsausgang noch einmal kurz anzusteigen.



In den oberen Kehren der Westrampe des Passo di Gobbera oberhalb von Canal San Bovo in den Dolomiten


Durch ein kurzes Waldstück erreichen wir nach einem knappen Kilometer die drei oberen Kehren der Westrampe, die hinunter zum Weiler Revedea führen, ...



In  den unteren Kehren der Westrampe des Passo di Gobbera oberhalb von Canal San Bovo in den Dolomiten


... hinter dem wir durch fünf weitere Haarnadelkurven mit wechselnden Ausblicken auf die Gipfel von Conte Moro (2.407 m), Monte Tolva (2.343 m) und Cima Orena (2.248 m) das Dorf Lausen erreichen, ...



Auf der Westrampe des Passo di Gobbera kurz vor dem Ortseingang von Canl San Bovo in den Fleimstaler Alpen


... von wo aus es nicht mehr weit zu dem auf 750 Metern Höhe gelegenen, westlichen Talort Canàl San Bovo ist, dessen Kirchturm schon von weitem zu sehen ist. Nach einem kurzen Boxenstopp in einen Café nahe der im Jahr 1850 fertig gestellten, dreischiffigen Pfarrkirche San Bartolomeo verlassen wir den Hauptort des Valle del Vanoi, um über den Passo del Brocon und Feltre nach Caorle an der Adria zu touren.




Weitere Infos:
http://www.quaeldich.de/











noch oben



Home