Touren mit dem Mazda-Roadster MX-5 über Gebirgsstraßen, Pässe, Hellinge und Klimmen
    
Puig de Monti-Sion
(Santuari de Monti-Sion)
    



Zwischen den Bergen Puig de Randa (542 m) und Puig de Sant Salvador (510 m) erhebt sich in der Serra de Montission der deutlich niedrigere Puig de Monti-Sion. Auf seinem 245 Meter hohen Gipfel findet man die im Jahr 1348 gegründete Wallfahrtsstätte "Santuari de Monti-Sion". Die Klosteranlage kann über das kurvenreiche Sträßchen "Cami de Montision" erreicht werden, das kurz hinter Porreres von der Ma-5030 abzweigt und das auf seinem Weg zum Gipfel eine Reihe von Kreuzwegstationen aus dem 16. und 17. Jahrhundert passiert.



Auf der Ma-5030 bei Porreres in der Ebene Es Pla auf dem Weg zum Puig de Monti-Sion


Vom Puig de Randa kommend erreichen wir über die Ma-5017 und den Cami de Banyeres die Ma-5030, die den Talort Porreres im Westen umgeht...



Auf der Ma-5030 hinter Porreres in der Ebene Es Pla auf dem Weg zum Puig de Monti-Sion


... und dann mit Vorblick auf unser Ziel, den Puig de Monti-Sion, zur Ma-5040 führt, die Porreres mit Campos verbindet.



Auf der Ma-5030 am Abzweig des Cami de Montision zum Puig der Monti-Sion oberhalb von Porreres


Eineinhalb Kilometer hinter Porreres verlassen wir die Ma-5030 und folgen dem nach rechts abzweigenden "Camí de Montisión".



Auf dem Cami de Montision kurz hinter dem Abzweig von der Ma-5030 unterhalb des Puig de Monti-Sion



Zum Kloster auf dem Puig de Monti-Sion sind es nun noch 1,5 Kilometer bei einer Durchschnittssteigung von 6,7 Prozent. Der zunächst geradeaus und fast eben verlaufende Cami de Montisión ist auf 40 km/h Höchstgeschwindigkeit begrenzt. In der Ebene passiert er die Olivenbäume zweier Fincas, die Zufahrt zu einem Yoga-Seminarzentrum und die erste Kreuzwegstation des Pilgerweges von Porreres zum Santuari de Monti-Sion...



Auf dem Cami de Montision vor der zweiten Kreuzwegstation des Pilgerweges zum Santuari de Monti-Sion oberhalb von Porreres


Auf Höhe der zweiten Kreuzwegstation beginnt der bis zu neun Prozent steile Anstieg zum Gipfel.



Auf dem Cami de Montision hinter der ersten Kehre im Anstieg zum Santuari de Monti-Sion oberhalb von Porreres


Nach etwa siebenhundert Metern erreicht die in den 1950er Jahren ausgebaute und gut asphaltierte Straße eine weit gezogene Linkskurve, in der der Zufahrtsweg zu einem Entsorgungsbetrieb abzweigt und passiert dahinter die fünfte Kreuzwegstation.



Kreuzwegstation VI am Cami de Montision zum Santuari de Monti-Sion oberhalb von Porreres


Es lohnt sich, die bis zu fünfhundert Jahre alten Kreuzwegstationen näher anzusehen, denn sie sind gut erhalten.



Vor der zweiten Kehre des Cami de Montision zum Santuari de Monti-Sion oberhalb von Porreres


Der Cami de Montisión läuft in der Folge auf die erste Kehre zu und passiert dabei eine über eine steinerne Treppe erreichbare gotische Säule aus Mallorca-Sandstein.



Auf dem Cami de Montision im Westhang des Puig de Monti-Sion oberhalb von Porreres


Hinter der Kehre steigt die Bergstraße mit mittleren einstelligen Prozentwerten durch den lichten Pinienwald am Westhang des Puig de Monti-Sion empor...



Vor der zweiten Kehre des Cami de Montision mit einer gotischen Steinsäule aus dem 15. Jahrhundert


... und erreicht auf zweihundert Metern Höhe die zweite Kehre mit einer weiteren Zufahrt zum Betriebsgelände des Entsorgungsunternehmens MAC Insular. Im Innenbogen der Kehre steht eine weitere gotische Säule.



Gotische Sandsteinsäule seitlich des Cami de Montision unterhalb des Puig de Monti-Sion


Die im 15. und 16. Jahrhundert beiderseits des Pilgerweges paarweise aufgestellten achteckigen Sandsteinsäulen stellen mit ihren Reliefs die sieben Freuden und die sieben Schmerzen der Heiligen Maria dar. Von den ursprünglich vierzehn Säulen sind nur noch fünf in teilweise schlechtem Zustand erhalten.



Vor der siebten Kreuzwegstation des Cami de Montision zum Puig de Monti-Sion


Vorbei an der siebten Kreuzwegstation erreicht der Cami de Montisión knapp zweihundert Meter hinter der Kehre...



Auf dem Cami de Montision am Beginn der Ringstraße um den Gipfel des Puig de Monti-Sion


... die Ringstraße um das Kloster auf dem Gipfel des Puig de Monti-Sion, die als Einbahnstraße nur im Uhrzeigersinn befahren werden darf. Wir halten uns deshalb links, ...



Im Schlussanstieg des Cami de Montision unterhalg des Gipfels des Puig de Monti-Sion


... folgen dem etwa fünf Prozent steilen Schlussanstieg...



Mazda MX-5 auf dem Puig de Monti-Sion oberhalb von Porreres auf Mallorca


... zum palmenbestandenen Scheitel des Cami de Montisión wenige Meter unterhalb der...



Kloster Santuari de Monti-Sion auf dem Puig de Monti-Sion oberhalb von Porreres auf Mallorca


... Klosteranlage "Santuari de Monti-Sion" auf dem Gipfel.



Treppenaufgang zum Kloster Santuari de Monti-Sion auf dem Puig de Monti-Sion oberhalb von Porreres auf Mallorca


Über einen vierundzwanzigstufigen Treppenaufgang...



Eingangshalle des Santuari de Monti-Sion auf dem Puig de Monti-Sion oberhalb von Porreres auf Mallorca


... erreicht man einen kleinen Eingangsbereich, ...



Fünfeckiger Innenhof des Santuari de Monti-Sion auf dem Puig de Monti-Sion oberhalb von Porreres auf Mallorca


... durch man zu dem fünfeckigen Innenhof gelangt - einzigartig auf der Baleareninsel. Durch die Kreuzgänge jenseits der zentral gelegenen Zisterne erreicht man den Eingang der Klosterkirche, die der Heiligen Mutter vom Berg Zion geweiht ist sowie ein kleines angrenzendes Restaurant und einen Wohntrakt, in dem Übernachtungsmöglichkeiten nicht nur für Pilger angeboten werden.

Die Geschichte des Klosters lässt sich bis in das Jahr 1348 zurückverfolgen, zuvor existierte auf dem Berg bereits eine Einsiedelei. Ende des 15. Jahrhunderts wurde die dreischiffige Klosterkirche erbaut, die ihr heutiges Aussehen durch die umfangreichen Änderungen des Jahres 1711 erhielt. Im frühen 16. Jahrhundert eröffneten die Jesuiten eine Klosterschule für Geisteswissenschaften, in der Lateinische Grammatik unterrichtet wurde und die bis in das Jahr 1835 Bestand hatte. Nachdem König Karl III. den Jesuitenorden im Jahr 1767 per Dekret verboten hatte, wurden alle Ordensangehörigen aus dem spanischen Königreich vertrieben. Franziskanermönche übernahmen in der Folge das ungenutzte Santuari auf dem Monti-Sion. Mit der Schließung der Klosterschule begann der Verfall der Gebäude, der erst Ende des 19.Jahrhunderts durch eine Grundsanierung und Renovierung gestoppt wurde. Seit den 1960er Jahren wird Monti-Sion nur noch für Veranstaltungen und Versammlungen genutzt.



Talfahrt auf der Ringstraße um die Klosteranlage Santuari de Monti-Sion auf dem Puig de Monti-Sion oberhalb von Porreres


Nach unserem Rundgang setzen wir die Fahrt auf der Ringstraße fort. Durch das von Säulen begrenzte Tor der Klosteranlage...



Talfahrt vom Santuari de Monti-Sion vor der oberen Kehre des Cami de Montision oberhalb von Porreres


... erreichen wir wieder den in beide Richtungen befahrbaren
Cami de Montisión. Vorbei an den beiden Steinkreuzen...



Talfahrt vom Santuari de Monti-Sion vor der unteren Kehre des Cami de Montision oberhalb von Porreres


... der oberen und unteren Kehre...



Talfahrt auf dem Cami de Montision vom Puig de Monti-Sion zur Ma-5030 bei Porreres


... rollen wir der Ma-5030 in der Ebene Es Pla...



Talfahrt vom Puig de Monti-Sion in die Ebene Es Pla mit Blick auf die Kirchen des Talortes Porreres


... und dem über fünftausend Einwohner zählenden Talort Porreres entgegen, dessen schmale, verwinkelte Gassen von den Türmen der gotischen Pfarrkirche "Nostra Senyora de la Consolació" und der "Iglesia de Sant Felip Neri" überragt werden. Von der schon in der Bronzezeit besiedelten Ortschaft bietet sich die Weiterfahrt auf der Ma-5100 nach Felanitx und weiter zum Castell de Santueri an.




Weitere Infos:
https://www.mallorcainformationen.de/











Das menschliche Auge sieht mehr als eine Kamera:
Unsere Fotos sollen nur den Appetit anregen.
Deshalb: Hinfahren und selbst ansehen!
Denn nichts ist besser als das Original.



noch oben



Home