Gebirgsstraßen, Pässe, Hellinge und Klimmen
    
Scharnitzpass
(Scharnitzer Klause, Porta Claudia)
    



Der auch "Scharnitzer Klause" genannte Scharnitzpass verläuft durch das obere Isartal und verbindet Mittenwald (915 m) in Bayern mit Seefeld (1.180 m) in Tirol. Er nutzt dabei die Senke zwischen der 2.196 Meter hohen Großen Arnspitze im Westen sowie der 2.192 Meter hohen Rotwandspitze und dem 1.924 Meter hohen Brunnensteinkopf im Osten. Seinen Namen erhielt der Talübergang nach dem etwas südlich der Grenze gelegenen Ort Scharnitz. Über die zwischen dem Wettersteingebirge und dem Karwendel gelegene Passhöhe verläuft die stark befahrene Europastraße 533, die dort von der deutsch-österreichischen Staatsgrenze gequert wird. Der Übergang war ursprünglich ein schmaler Saumweg, der von den Römern zur "Via Raetia" ausgebaut wurde, um die Nordprovinzen besser versorgen zu können; im Mittelalter entwickelte sich die Römerstraße zu einer viel befahrenen Handelsstraße, die Venedig mit der Fuggerstadt Augsburg verband.


Lüftlmalereien im verregneten Oberammergau während des MX-5 Treffens im Süden 2019


Nach dem total verregneten MX-5 Treffen im Süden in Oberammergau...



Auf der Bundesstraße 2 bei Mittenwald auf dem Weg zum Scharnitzpass in den Nördlichen Kalkalpen


... erreichen wir über den Ettaler Sattel und Garmisch-Partenkirchen bei Mittenwald die auch als E533 ausgeschilderte Bundesstraße 2, die von der deutsch-polnischen Grenze kommend in südlicher Richtung zur deutsch-österreichischen Grenze führt. Und da auch über dem Isartal dunkle Regenwolken hängen, nehmen wir mögliche Spiegelungen in Kauf und montieren die Kamera hinter der Windschutzscheibe des Roadsters, um sie vor möglicher Nässe zu schützen.



Auf der Bundesstraße 2 zum Scharnitzpass bei Mittenwald-Nord


Vor der Abfahrt nach Mittenwald-Nord überquert die sehr gut ausgebaute Bundesstraße kurz hintereinander dreimal die Isar...



Auf der Bundesstraße 2 zum Scharnitzpass an der Ausfahrt nach Mittenwald


... und umgeht den höchstgelegenen Luftkurort Deutschlands entlang dem östlichen Isar-Ufer.



Auf der Bundesstraße 2 zum Scharnitzpass hinter dem Abzweig nach Mittenwald


Hinter Mittenwald steigt die Bundesstraße mit nicht mehr ganz so gutem Asphalt langsam an...



Auf der Bundesstraße 2 zum Scharnitzpass hinter Mittenwald zwischen der Isar und den Gleisen der Mittenwaldbahn


... und verläuft zwischen dem von Bäumen gesäumten Isar-Ufer und den Gleisen der auch Karwendelbahn genannten, im Jahr 1912 eröffneten Mittenwaldbahn, die Garmisch-Partenkirchen mit Innsbruck verbindet.



Auf der Bundesstraße 2 ein Kilometer vor dem Scheitel des Scharnitzpasses zwischen Mittenwald und Seefeld in Österreich


Sieben Kilometer hinter Mittenwald signalisiert uns ein Schild die nahe Grenze zu Österreich.



Auf dem Scheitel des Scharnitzpasses zwischen Mittenwald und Scharnitz in Österreich


Der auf einer Höhe von 955 Metern gelegene Scheitel des Scharnitzpasses ist unspektakulär: Rechts der nun "Seefelder Straße" genannten und als "177" kartierten österreichischen Bundesstraße wurde ein kleiner Parkplatz angelegt. Große Hinweisschilder signalisieren die in Österreich geltenden Höchstgeschwindigkeiten und informieren über die Mautpflicht auf Autobahnen. Ein Passschild sehen wir hier nicht.



Auf der Bundesstraße 177 kurz hinter dem Scharnitzpass am Abzweig in die Ortschaft Scharnitz


Etwa 100 Meter weiter zweigt nach links die alte Bundesstraße 177 ab, auf der sich früher täglich bis zu achtzehntausend Fahrzeuge durch Scharnitz quälten. Mit der Eröffnung der hier geradeaus weiterführenden und im November 2018 fertig gestellten Westumfahrung von Scharnitz wurde das Grenzdorf von dem extremen Durchgangsverkehr befreit.



Im Dorfzentrum von Scharnitz vor dem Benediktinum und der Pfarrkirche Maria Hilf nahe dem Scharnitzpass


Ein Abstecher über die inzwischen zur Gemeindestraße herabgestufte alte Bundesstraße in das etwa 1.400 Einwohner zählende Scharnitz lohnt sich aber immer noch: Im Zentrum findet man die sehenswerte Pfarrkirche Maria Hilf, die im Jahr 1896 nach den Plänen des Baumeisters Peter Hurter aus Innsbruck erbaut wurde, nachdem die Großfeuer der Jahre 1809 und 1893 die beiden Vorgängerkirchen zerstörten. Neben dem Gotteshaus steht das Benediktinum, ein Mädchenerziehungsheim des Benediktiner-Ordens. Das Gebäude wurde von Pater Edmund Hager im Jahr 1892 angekauft und bis 1972 als Fürsorgeheim und Schule für Mädchen genutzt. Danach wurde das Heim zu einem Internat umgewandelt, das im Jahr 2010 geschlossen wurde.



Altes Zoll- und Wachgebäude seitlich der Innsbrucker Straße in Scharnitz unterhalb des Scharnitzpasses



Ebenfalls an der Innsbrucker Straße, aber etwas weiter im Norden und am rechten Isar-Ufer steht das denkmalgeschützte Alte Zoll- und Wachgebäude, das im 19. Jahrhundert an Mauerreste der zweihundert Jahre zuvor erbauten und nach der damaligen Landesfürstin Claudia von Medici benannten Befestigungsanlage Porta Claudia angebaut wurde. Befestigt war die Engstelle am Scharnitzpass aber schon viel früher, denn bereits zur Zeit der Römer sicherte hier das Kastell Scarbia den Gebirgsübergang. Heute ist in dem alten Zollgebäude die Oldtimerfirma Tirol Klassik & Motorrad Klassik untergebracht, auf die ein alter Straßenbahnwaggon, ein Piaggio-Dreirad und mehrere alte Motorräder aufmerksam machen.



Auf der Westumgehung von Scharnitz kurz hinter dem Scharnitzpass in Österreich


Zurück auf der neuen Westumfahrung von Scharnitz folgen wir der neuen "177", die kurz hinter dem Scharnitzpass die Isar überquert...



Nordportal des Porta-Claudia-Tunnels der Westumfahrung von Scharnitz nahe dem Scharnitzpass


... und auf das Nordportal des 959 Meter langen "Porta-Claudia-Tunnel" zuläuft.



Auf der Bundesstraße 177 bei Gießenbach zwischen dem Scharnitzpass und Seefeld in Tirol


Etwa siebenhundert Meter hinter dem Porta-Claudia-Tunnel erreicht die Westumfahrung wieder die alte Passstraße, die vorbei an dem Dorf Gießenbach weiter der Trasse der Karwendelbahn folgt, deren Gleise sie vier Kilometer hinter Gießenbach überquert.



Auf der Bundesstraße 177 hinter dem Scharnitzpass am Ortseingang von Seefeld in Tirol


Nach einem weiteren Kilometer ist dann der auf einer Höhe von 1.195 Metern gelegene Abzweig nach Seefeld in Tirol erreicht. Wir verlassen hier die 177, die in der Folge den Urlaubsort im Osten umgeht, um dann über den Seefelder Sattel und den Zirler Berg dem Inntal zuzustreben. Hinter dem Ortseingang des etwa 3.500 Einwohner zählenden Ortes folgen wir der "Münchner Straße" ins Zentrum von Seefeld. Wir stellen die Roadster auf dem großen Parkplatz in der Andreas-Hofer-Straße ab...



In der Klosterstraße von Seefeld in Tirol nahe dem Scharnitzpass


... und spazieren durch die verkehrsberuhigte und blumengeschmückte Klosterstraße...



Werbung für den Wettbewerb Nordic Combined Triple 2020 in der Klosterstraße von Seefeld in Tirol


... in der ein übergroßer Skispringer für den in Seefeld ausgerichteten Wettbewerb Nordic Combined Triple wirbt.



Auf dem Dorfplatz von Seefeld in Tirol vor der Pfarrkirche St. Oswald


Die Klosterstraße führt uns zum Dorfplatz mit der Pfarrkirche St. Oswald. Mit dem Bau der gotischen Kirche wurde 1432 begonnen, fertig gestellt wurde das Gotteshaus erst zweiundvierzig Jahre später. Sehenswert sind im Kircheninneren vor allem Fresken aus dem 15. Jahrhundert und ein spätgotischer Hochaltar. Empfehlenswert ist auch ein Besuch des gegenüber der Pfarrkirche gelegenen Café und Bistro Platzhirsch, in dem wir einen Boxenstopp einlegen, bevor wir über Seewald und Reindlau zurück nach Mittenwald touren.




Weitere Infos:
https://alpenrouten.de











noch oben



Home