Mit dem Mazda-Roadster MX-5 über Gebirgsstraßen, Pässe, Hellinge und Klimmen
    
Scharteberg
    



Der 691 Meter hohe Scharteberg erhebt sich zwischen Neroth und Kirchweiler im Landkreis Vulkaneifel. Über die Westflanke des vierthöchsten Eifelberges verläuft die Landesstraße L27, die die beiden Talorte miteinander verbindet und die eine Höhe von 614 Metern erreicht. Eine weitere Anfahrtsmöglichkeit ist die Kreisstraße K33 ab Gees, die im Südwesten des Schartebergs die L27 erreicht. Den bewaldeten Scharteberg-Gipfel überragt der Stahlfachwerkmast des SWR-Senders Eifel, der im Jahr 1985 fertig gestellt wurde und der analoge sowie digitale Radio- und Fernsehprogramme ausstrahlt.



Auf der Geeser Straße vor dem Ortseingang von Gees auf dem Weg zum Scharteberg in der Vulkaneifel


Von der Salmer Höhe kommend erreichen wir über Gerolstein auf der Kreisstraße K33 den Ortseingang von Gees. Gees hat etwas mehr als 250 Einwohner und ist der östlichste Stadtteil des Luftkurortes Gerolstein.



Auf der Geeser Straße im Gerolsteiner Stadtteil Gees auf dem Weg zum Scharteberg in der Vulkaneifel


Die auch "Geeser Straße" genannte K33 schlängelt sich mit bis zu acht Prozent Steigung durch die auf 450 Metern Höhe gelegene Ortschaft. Gees wurde erstmals im Jahr 1136 urkundlich erwähnt und war bis zur Eingemeindung nach Gerolstein im Jahr 1973 jahrhundertelang eine eigenständige Ortsgemeinde.



Auf der Geeser Straße vor der St Nikolaus Kirche in Gees auf dem Weg zum Scharteberg in der Vulkaneifel


Die Kreisstraße passiert leicht abschüssig den Stadtpark und die Filialkirche St. Nikolaus aus dem 16. Jahrhundert, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch einen Neubau erweitert wurde...



Auf der Geeser Straße im Gerolsteiner Stadtteil Gees auf dem Weg zum Scharteberg in der Vulkaneifel


... und läuft mit gutem Straßenbelag leicht ansteigend...



Auf der Geeser Straße K33 vor dem Ortsausgang von Gees auf dem Weg zum Scharteberg in der Vulkaneifel


... auf den östlichen Ortsausgang zu.



Auf der K33 im Geeserbach-Tal vor dem Gerolsteiner Wald auf dem Weg zum Scharteberg in der Vulkaneifel


Dem Tal des Geeserbaches folgend steigt die wenig befahrene Kreisstraße dann dem Gerolsteiner Wald entgegen, ...



Auf der K33 im Gerolsteiner Wald oberhalb von Gees auf dem Weg zum Scharteberg in der Vulkaneifel


... in dem sie - an absturzgefährdeten Stellen durch Leitplanken gesichert - stetig an Höhe gewinnt...



Auf der K33 oberhalb vor Standortschießanlage Gees auf dem Weg zum Scharteberg in der Vulkaneifel


... und schließlich die Talseite wechselt.



Auf der Geeser Straße K33 oberhalb von Gees vor dem Wasserspeicher Kisselberg auf dem Weg zum Scharteberg in der Vulkaneifel


Nach knapp vier Kilometern erreicht sie oberhalb der Standortschießanlage Gees den an einer Kehre auf 565 Metern Höhe gelegenen Wasserspeicher "Kisselberg" der Verbandsgemeinde Gerolstein, ...



MX-5 neben der K33 beim Wasserspeicher Kisselberg oberhalb von Neroth und Gees auf dem Weg zum Scharteberg in der Vulkaneifel


... an dessen Fuß sich ein kurzer Zwischenstopp lohnt. Von der Bank oberhalb unseres MX-5...



Ausblick vom Wasserspeicher Kisselberg auf Neroth und den Nerother Kopf nahe dem Scharteberg in der Vulkaneifel


... hat man einen schönen Ausblick ins Tal des Rothenbaches, auf die Ortschaft Neroth und auf den dahinter aufragenden Nerother Kopf (659 m), der vor etwa 9.500 Jahren durch einen Vulkanausbruch entstand.



Ausblick vom Wasserspeicher Kisselberg über das Geesbachtal in Richtung Gerolstein und Gees unterhalb des Scharteberges in der Vulkaneifel


In der entgegengesetzten Richtung sieht man von dem Hochbehälter aus über das Tal des Geesbaches hinweg auf die Wipfel des Gerolsteiner Waldes.



Auf der K33 oberhalb von Gees hinter dem Wasserspeicher Kisselberg auf dem Weg zum Scharteberg in der Vulkaneifel


Hinter der Kehre senkt sich die K33 kurz und steigt dann mit bis zu sechs Prozent...


Auf der K33 oberhalb von Gees vor der Einmündung in die L27 auf dem Weg zum Scharteberg in der Vulkaneifel


... der von Neroth heraufkommenden Landesstraße L27 entgegen, in die sie einmündet und auf die wir links abbiegend in Richtung Kirchweiler auffahren.



Auf der L27 hinter der Einmündung der K33 oberhalb von Neroth auf dem Weg zum Scharteberg in der Vulkaneifel


Die Landesstraße steigt durch einen langgezogenen Rechtsbogen...



Auf der L27 unterhalb des Sendermastes des Senders Eifel auf dem Scharteberg in der Vulkaneifel


... und mit Vorblick auf den
302 Meter hohen Sendemast des SWR-Senders Eifel...



Auf der L27 vor der Anhöhe Schwarzes Kreuz am Scharteberg oberhalb von Kirchweiler und Neroth in der Vulkaneifel


... hinauf zu dem auf 610 Meter Höhe gelegenen Hochpunkt "Schwarzes Kreuz", dessen Name auf ein links der Straße stehendes altes Balkenkreuz aus Basaltlava zurückgeht.



Auf der L27 zwischen der Anhöhe Schwarzes Kreuz und der Scheitelhöhe am Scharteberg oberhalb von Kirchweiler und Neroth in der Vulkaneifel


In der Folge steigt die L27 mit bis zu fünf Prozent...



Auf der L27 vor der Scheitelhöhe am Scharteberg-Westhang oberhalb von Kirchweiler und Neroth in der Vulkaneifel


... dem im Bergwald am Schwarteberg-Westhang in einer Linkskurve gelegenen 614 Meter hohen Scheitelpunkt entgegen.



Auf der L27 hinter der Scheitelhöhe am Scharteberg-Westhang oberhalb von Kirchweiler in der Vulkaneifel


Dahinter senkt sich die L27 mit einstelligen Prozentwerten dem nördlichen Waldrand entgegen, ...



Auf der L27 zwischen dem Scharteberg und Kirchweiler in der Vulkaneifel


... hinter dem die Dächer des nördlichen Talortes Kirchweiler vor der Motorhaube des MX-5 auftauchen...



Auf der L27 am Ortseingang von Kirchweiler unterhalb des Schartebergs in der Vulkaneifel


... und der knapp zwei Kilometern hinter der Scheitelhöhe erreicht wird. Die Ortsgemeinde Kirchweiler wurde erstmals zu Beginn des 13. Jahrhunderts urkundlich erwähnt und gehörte lange Zeit dem Erzstift Trier. Heute hat der Ort knapp vierhundert Einwohner und ist Teil der Verbandsgemeinde Daun.



Auf der L27 vor der Kreuzung mit der L28 im Süden von Kirchweiler am Fuß des Scharteberges in der Vulkaneifel


Im Süden von Kirchweiler mündet die von Neunkirchen und Steinborn heraufkommende L28 in die L27, die hier links abbiegt und in die vier Kilometer entfernte Ortschaft Pelm führt. Drei Kilometer weiter liegt die Stadt Gerolstein, die vor allem durch die Getränkefirma Gerolsteiner Brunnen bekannt ist. Von hier aus bietet sich eine Weiterfahrt zur Prümscheider Höhe, zur Sellericherhöhe oder zum Schwarzen Mann an.




Weitere Infos:
Scharteberg
Lavaabbau am Scharteberg
Sender Eifel auf dem Scharteberg











noch oben



Home