Gebirgsstraßen, Pässe, Hellinge und Klimmen
    
Schlegeis Alpenstraße
    



Die mautpflichtige Schlegeis Alpenstraße führt von Mayrhofen aus über Ginzling zu dem im Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen gelegenen Schlegeisspeicher. Die Bergstraße überwindet dabei durch vier Natursteintunnel sowie acht Kehren einen Höhenunterschied von mehr als 1.100 Metern und bietet tolle Ausblicke auf die Berg- und Gletscherwelt der Zillertaler und Tuxer Alpen.

Der Bau der Alpenstraße wurde Mitte der 1960er Jahre notwendig, um der "Tauernkraftwerke AG" den Bau der Schlegeis-Sperre zu ermöglichen, die im Jahr 1970 in Betrieb ging. Nach Abschluss der Arbeiten wurde die Baustraße ausgebaut und als "Schlegeis Alpenstraße" zur touristischen Nutzung freigegeben. Durch die Fusion der Tauernkraftwerke mit drei weiteren Stromerzeugungsunternehmen im Jahr 1999 ging die Straße in den Besitz von "Verbund" über, Österreichs größter Stromerzeuger, der u. a. auch den Kölnbreinspeicher im Maltatal betreibt.



Ortseingang von Mayrhofen im Zillertal mit Schlachturm der Freiwilligen Feuerwehr


Von der Zillertaler Höhenstraße kommend erreichen wir auf der Bundesstraße "169" den Urlaubsort Mayrhofen im hinteren Zillertal. Als "Umfahrungstraße" umgeht die 169 die Marktgemeinde im Nordwesten und folgt dabei dem Bett der Ziller. Vorbei an dem hohen Schlauchturm der Freiwilligen Feuerwehr Mayrhofen passieren wir den Abzweig der "L6" nach Hintertux und genießen den Blick auf die Gipfel des Dristner (2.767 m) und der Vorderen und Mittleren Grinbergspitzen (2.765 m und 2.867 m).



Auf der Bundesstraße 169 zwischen Mayrhofen und dem Ortsteil Hochsteg


Hinter dem Abzweigt schwingt die Bundesstraße 169 als "Zillertalstraße" leicht ansteigend in Richtung des Mayrhofener Ortsteils Hochsteg, ...



Auf der Bundesstraße 169 vor dem Abzweig zum Harpfnerwandtunnel bei Hochsteg


... vor dem wir die Qual der Wahl haben: Geradeaus führt die Zillertalstraße durch das von dem 2.647 Meter hohen Spitzegg und dem 2.767 Meter hohen Dristner eingeengte, schluchtenartige Zembach-Tal nach Ginzling und weiter zum Schlegeis-Speicher, links abbiegend erreicht man das gleiche Ziel...



Im Harpfnerwandtunnel zwischen Mayrhofen und Ginzling unterhalb des Schlegeis-Speichers


... durch den Harpfnerwandtunnel. Der 2,6 Kilometer lange Tunnel wurde in den 1960er Jahren in den Fels getrieben, um eine schnellere und schneesichere Verbindung zwischen Mayrhofen und Ginzling zu schaffen und um die kurvenreiche Zillertalstraße zu entlasten. Nachdem im Jahr 2011 der aufwändige Ausbau der oft auch als "Schluchtenstraße" bezeichneten Zillertalstraße fertig gestellt werden konnte, ist diese nun wieder die schnellere Alternative, um nach Ginzling zu kommen. Dennoch entscheiden wir uns für die mit einer Wartezeit verbundene, weil ampelgeregelte, einspurige Tunnelstrecke, die ihre frühere Bedeutung verloren hat und deren Schließung nun diskutiert wird.



Tunnel der Zillertalstraße nahe dem Gasthaus Karlsteg im Zemmbachtal unterhaln des Schlegeis-Speichers


Tunnel-Freaks kommen auf der Zillertalstraße zum Schlegeis-Speicher voll auf ihre Kosten, denn kaum sind wir hinter dem Harpfnerwandtunnel wieder am Tageslicht, wartet der Tunnel nahe dem Gasthaus Karlsteg im Zemmbachtal auf uns...



Tunnel der Zillertalstraße neben dem Zemmbach hinter dem Abzweig zur Jausenstation Gamsgruben


... und auch hinter dem Abzweig zur Jausenstation Gamsgruben geht es durch eine Röhre. Und es werden weitere folgen...



Ortseingang von Ginzling an der Schleigeis-Alpenstraße zum Schlegeis-Speicher in den Zillertaler Alpen


Zehn Kilometer hinter Mayrhofen erreichen wir den Ortseingang von Ginzling. Der auf knapp eintausend Metern gelegene Ort war schon Mitte des 15. Jahrhunderts besiedelt und entwickelte sich mit dem Beginn des alpinen Tourismus zu einem Bergsteigerdorf. Von Ginzling aus erreicht man die Berliner Hütte (2.042 m / 7h), die Dominikushütte (1.805 m / 4,5h), das Friesenberghaus (2.477 m /  6,5h), das Furtschaglhaus (2.293 m / 7h), die Greizer Hütte (2.227 m / 4h), die Olpererhütte (2.388 m / 6h) und das Pfitscher-Joch-Haus (2.275 m / 6h) sowie die umliegenden Dreitausender der Zillertaler Alpen.



Dicht beparkte Schlegeis-Alpenstraße in Ginzling unterhalb des Schlegeis-Speichers in den  Zillertaler Alpen


Viele Tourenziele für viele, viele Bergwanderer und Bergsteiger. Vor allem während der Sommerferien: In dem kleinen Ort ist eine Fahrspur der Zillertalstraße von Touristen zugeparkt, weil die regulären Parkplätze komplett belegt sind. Vorsichtig passieren wir die Engstelle in Richtung Ortsausgang...



Schlegeis-Alpenstraße zwischen Ginzling und der Mautstelle Breitlahner im Zillertal


... hinter dem die Zillertalstraße leicht ansteigend und durch einen weiteren Tunnel dem Zemmgrund folgt.



Mautstelle Breitlahner der Schlegeis-Alpenstraße zwischen Ginzling und dem Schlegeis-Speicher in den Zillertaler Alpen


Sieben Kilometer hinter Ginzling erreichen wir auf einer Höhe von 1.270 Metern die Mautstelle Breitlahner. Hier beginnt die private Schlegeis Alpenstraße, die bis zum "Spiegelschlagtunnel II" einspurig angelegt ist. Die Mautgebühr ist schnell entrichtet, dann heißt es warten: Der wechselweise Verkehr wird durch eine Ampelanlage im 15-Minuten-Takt geregelt, die Restwartezeit bis zur nächsten Grünphase wird durch eine Leuchtanzeige signalisiert. Seitlich der Mautstelle liegt der Gasthof Breitlahner und hier beginnen auch die Wanderwege zum Friesenberghaus und zur Dominikushütte.



Schlegeis-Alpenstraße hinter der Mautstelle Breitlahner in den Zillertaler Alpen


Hinter der Mautstelle beginnt die Rampe zum Speichersee: Mit zehn bis zwölf Prozent Steigung quert die Schlegeis Alpenstraße mittels fünf Kehren aussichtsreich die steil abfallende Nordflanke des 2.102 Meter hohen Spiegelkopfes, ...



Enger Tunnel der Schlegeis-Alpenstraße zwischen Ginzling und dem Schlegeis-Speicher


... führt durch zwei enge, aber recht gut beleuchtete Tunnel...



Schlegeis-Alpenstraße oberhalb des Zamser Baches in den Zillertaler Alpen


... und dreht danach in südwestliche Richtung, um mit vier bis acht Prozent Steigung dem Bett des Zamserbach zu folgen, der auf 2.800 Metern Höhe am Gletscher Stampflkees unterhalb des Pfitscher Jochs entspringt und der den Schlegeis-Speicher speist.



Staumauer des Schlegeis-Speichers oberhalb der Schlegeis-Alpenstraße in den Zillertaler Alpen


Vier Kilometer hinter der Mautstelle sehen wir dann unterhalb des 2.854 Meter hohen Gipfels des Kleinen Hochsteller die graue Staumauer des Schlegeis-Speichers vor uns, ...



Staumauer des Schlegeis-Speichers oberhalb der Schlegeis-Alpenstraße


... die uns immer mehr beeindruckt, je näher wir ihr kommen.



Schlussanstieg der Schleigeis Alpenstraße unterhalb des Schlegeis-Speichers in den Zillertaler Alpen


Nun beginnt der zwölfprozentige Schlussanstieg, der durch fünf Kehren und zwei Tunnel...



Sperrmauer des Schlegeis-Speichers in den Zillertaler Alpen


...hinauf zu der 725 Meter langen Mauerkrone der 131 Meter hohen Staumauer führt, die als doppelt gekrümmte Bogenstaumauer ausgebildet ist und die im Rahmen von Führungen von innen besichtigt werden kann. Da der Parkplatz hinter der Staumauer komplett belegt ist, parken wir den MX-5 seitlich der zum Zamsereck führenden Uferstraße des Schlegeis-Speichers, ...



Blick vom Ufer des Schlegeis-Speichers auf Griesferner, Schlegeiskeesund Furtschaglkees in den Zillertaler Alpen


... und haben schon beim Aussteigen einen tollen Ausblick auf den smaragdgrünen Speichersee und die dahinter gelegenen Gletscher Griesferner, Schlegeiskees und Furtschaglkees sowie auf den höchsten Berg der Zillertaler Alpen, den 3.509 Meter hohen Hochfeiler. Der Stausee speichert bei einer maximalen Tiefe von 59 Metern bis zu 126 Millionen Kubikmeter Wasser. In normalen Jahren: Alle zehn bis zwölf Jahre wird er restlos entleert, um die Sperrmauer und den Abfluss auch auf der Innenseite kontrollieren zu können.

Seitlich der Uferstraße lockt uns das gut besuchte Restaurant Schlegeis an, das von seiner Terrasse aus Panorama pur bietet. Aber mehr als Panorama erhalten wir nicht. Wir warten mehr als 30 Minuten, um eine Bestellung aufgeben zu können, aber mehr als Zusicherungen wie "Komme gleich" oder "Der Kollege ist gleich für sie da" hat man nicht für uns. Bedient, weil nicht bedient, verlassen wir die Lokalität, ...



Dominikushütte oberhalb des Schlegeis-Speichers in den Zillertaler Alpen


... und spazieren unterhalb der am Hang des 3.476 Meter hohen Olperer gelegenen, zweiten Dominikushütte zur Staumauer...



Cafe-Imbiss S Raschtl neben der Sperrmauer des Schlegeis-Speichers in den Zillertaler Alpen


... und dem Café und Imbiss "s' Raschtl", wo man uns freundlich begrüßt. Auf der Sonnenterrasse neben der Schlegeis-Sperre genießen wir dann ohne Wartezeit den frisch gebrühten Kaffee und leckeren Kuchen.  Das Raschtl bietet aber nicht nur Speisen und Getränke an, sondern auch Verleih- und Lademöglichkeiten für E-Bikes.



Blick vom Cafe S Raschtl auf die Staumauer des Schlegeis-Speichers


Zudem dient es als "Basecamp" genannte Info- und Ticketverkaufsstelle für die unter dem Motto "#SCHLEGEIS131" angebotenen Freizeit-Aktivitäten: Direkt an der Staumauer können ein Klettersteig und ein Kinderklettersteig ebenso genutzt werden wie der 600 Meter lange Staumauerflug "Flying Fox", die Riesenschaukel "Giant Swing" mit einer Fallhöhe von mehr als dreißig Metern sowie eine 131 Meter hohe Abseilstation. Die evtl. erforderliche Ausrüstung kann man sich am Raschtl leihen.



Vor den oberen Kehren der Schlegeis Alpenstraße in den Zillertaler Alpen


Ausgeruht und gesättigt machen wir uns am frühen Nachmittag dann auf den Rückweg und lassen den Roadster gemütlich hinunter zu den oberen Kehren rollen...



in den Kehren unterhalb der Staumauer des Schlegeis-Speichers


... die uns noch einen letzten Blick auf die beeindruckende Schlegeis-Sperrmauer ermöglichen.



Auf der Schlegeis Alpenstrasse zwischen dem Schlegeis-Speicher und Ginzling in den Zillertaler Alpen


Dann geht es mit Volldampf bergab Richtung Ginzling und Mayrhofen, denn um unser Nachtquartier in Krimml im Pinzgau zu erreichen, müssen wir noch den nahen Gerlospass und die Pinzgauer Höhe überfahren.




Weitere Infos:
https://www.verbund.com/











noch oben



Home