Gebirgsstraßen, Pässe, Hellinge und Klimmen
    
Sella Ciampigotto
(Zima Cianpigoto)
    



Der von der ladinischen Sprachgemeinschaft "Zima Cianpigoto" genannte Gebirgsübergang "Sella Ciampigotto" liegt an der von Laggio di Cadore zur Forcella Lavardet führenden "Strada Provinciale 619 di Vigo di Cadore" (SP619). In Kombination mit der nahe der Sella die Razzo abzweigenden "Strada Provinciale 33" (SP33) über die Sella di Rioda zum idyllisch gelegenen Lago di Sauris ist sie eine kurvenreiche Alternative zum etwas weiter südlich verlaufenden Passo della Mauria und verbindet wie dieser die Ortschaft Pelos di Cadore mit Ampezzo. Die SP619 nutzt dabei die Senke zwischen den Gipfeln des 1.913 Meter hohen Col Rementera im Norden und dem 2.120 Meter hohen Col di Sola im Süden.



Auf der SP619 zwischen der Sella di Razzo und der Sella Ciampigotto in den Karnischen Alpen


Nachdem unsere Suche nach der zweifelsfreien Lage der Sella di Razzo ergebnislos blieb, folgen wir am Abzweig der zum Lago di Sauris führenden SP33 der Strada Provinciale 619
di Vigo di Cadore, die zunächst mit leichtem Gefälle, dann fast eben und ohne nennenswerte Kurven in westlicher Richtung durch die Hochalm Malga di Razzo verläuft.



Auf der SP619 zwischen der Casera di Razzo und der Sella Ciampigotto oberhalb von Laggio di Cadore in den Karnischen Alpen


In der Folge quert sie dann deutlich ansteigend den Nordhang des 2.080 Meter hohen Col Marende und erlaubt schöne Ausblicke auf die Gipfel der Tiarfin-Gruppe.



SP619 im Bergwald zwischen der Casera di Razzo und der Sella Ciampigotto oberhalb von Laggio di Cadore in den Karnischen Alpen


Auf rauem Asphalt führt sie dann durch den Bergwald Lavinata...



SP619 auf der Hochalm Casera Federata nahe der Sella Ciampigotto in den südlichen Karnischen Alpen


... und passiert einen Kilometer hinter der Malga di Razzo die auf 1.780 Metern Höhe gelegene Hochalm Casera Federata, ...



SP619 auf der Hochalm Casera Federata kurz vor der Sella Ciampigotto in den südlichen Karnischen Alpen


... hinter der sich die Steigung auf etwa sechs Prozent erhöht.



SP619 vor dem Rifugio Tenente Giuseppe Fabbro kurz vor der Sella Ciampigotto in den südlichen Karnischen Alpen


Zwei Kilometer hinter der Casera di Razzo liegt dann das privat geführte "Rifugio Tenente Giuseppe Fabbro" vor uns. Das auf 1.783 Metern Höhe errichtete Schutzhaus ist bei unserer Überfahrt gut besucht und bietet neben regionalen Gerichten sowie Übernachtungsmöglichkeiten auch tolle Aussichten auf die schroffen Felsen der Brentoni- und der Terzagruppe.

Das Rifugio wurde nach Giuseppe Fabbro benannt, der als Leutnant der Alpini mit der Tapferkeitsmedaille in Bronze ausgezeichnet wurde. Leutnant Fabbro kam am 5. Oktober 1942 während eines Truppentransports im Mittelmeer ums Leben, als der Transportdampfer von einem U-Boot torpediert wurde. Giuseppe Fabbro verzichtete darauf, sich ans nahe Ufer zu retten und blieb an Deck, um den vielen Schwerverletzten Erste Hilfe zu leisten und wurde schließlich selbst getroffen.



Fahrbahnbelag wie ein Flickenteppich auf der SP619 zwischen dem Rifugio Tenente Giuseppe Fabbro und dem Scheitel der Sella Ciampigotto in den südlichen Karnischen Alpen


Hinter dem Rifugio gleicht der Fahrbahnbelag einem Flickenteppich. Die Bergstraße steigt nun mit drei bis vier Prozent an...



Passschild auf der Scheitelhöhe der Sella Ciampigotto in den südlichen Karnischen Alpen


... und erreicht nach fünfhundert Metern den von Bäumen umgebenen Scheitel der Sella Ciampigotto. Das Passschild steht auf der linken Straßenseite und nennt eine Höhe von 1.790 Metern. Dahinter steigt die SP619 zunächst noch wenige Meter an, ...



Obere Kehren der Westrampe kurz hinter dem Scheitel der Sella Ciampigotto in den südlichen Karnischen Alpen


... dann beginnt die Abfahrt ins Cadore-Tal. Auf den ersten zweihundert Metern beträgt das Gefälle etwa fünf bis sechs Prozent, danach beginnt ein spektakulärer Kurventanz, denn auf den nächsten fünf Kilometern sind dreizehn enge Kehren mit bis zu fünfzehn Prozent Gefälle zu durchfahren. Mit teilweise tollen Aussichten.



In den Kehren der Westrampe der Sella Ciampigotto oberhalb von Laggio di Cadore in den südlichen Karnischen Alpen


Die wenig befahrene Straße ist ausreichend breit und der raue Asphalt griffig, so dass wir den Roadster mit Macht durch die Kehren treiben können. Die Talseite der Westrampe ist an den exponierten Stellen mit massiven Leitplanken gesichert, der Schutz auf der Bergseite ist jedoch nicht durchgängig, so dass besonders Motorradfahrer mit heruntergestürztem Geröll rechnen müssen.



Ampelgeregelte Baustelle auf der Westrampe der Sella Ciampigotto oberhalb von Laggio di Cadore in den südlichen Karnischen Alpen


Immerhin wird der Straßenzustand in Teilbereichen verbessert, weswegen wir die Wartezeit vor einer der beiden ampelgeregelten Baustellen gerne in Kauf nehmen.



Bröckelnde Hangsicherung an der Westrampe der Sella Ciampigotto oberhalb von Laggio di Cadore in den südlichen Karnischen Alpen


Und Verbesserungspotential ist genügend vorhanden. Auf beiden Seiten der Rampe.



Stahlnetze dienen an der Westrampe der Sella Ciampigotto oberhalb von Laggio di Cadore  als Hangsicherung


Zwischen den Kehren Nr. 6 und Nr. 10 wurde die Straße in den fast senkrechten Nordwesthang des "Col di Sindico" gesprengt und ist mit riesigen Stahlnetzen gegen Felssturz gesichert. - Vor der Kulisse des 2.545 Meter hohen Monte Brentoni und des 2.407 Meter hohen Torre Evelina...



In den unteren Kehren der Westrampe der Sella Ciampigotto oberhalb von Laggio di Cadore in den südlichen Karnischen Alpen


... schraubt sich die Westrampe - hier Kehre Nr. 8 - in übereinander liegenden, engen Serpentinen...



Massive Schutzverbauung vor Kehre 10 der Westrampe der Sella Ciampigotto oberhalb von Laggio di Cadore in den südlichen Karnischen Alpen


... und - wie bei Kehre Nr. 10 - durch neue, mächtige Betonverbauungen gesichert...



Kehre 12 der  Westrampe der Sella Ciampigotto im Lavina-Bergwald oberhalb von Laggio di Cadore in den südlichen Karnischen Alpen


... durch den Lavina-Bergwald...



Westrampe der Sella Ciampigotto im Tal des Torrente Piova oberhalb von Laggio di Cadore in den südlichen Karnischen Alpen


... hinunter in das Tal des "Torrente Piova". Das Flüsschen entspringt auf knapp 2.000 Metern Höhe am Hang des Monte Piova und mündet bei Pelos di Cadore in den Piave.



Westrampe der Sella Ciampigotto zwischen der Hoachalm Pian des Cianpedel und der Casera Rin de Mera oberhalb von Laggio di Cadore in den südlichen Karnischen Alpen


Vorbei an den Hochalmen "Pian del Cianpedèl" und "Casera Rin de Mera" überquert die SP619 den Gebirgsbach "Rin de Mera" und folgt mit wenigen, weit gezogenen Kurven und mit wechselndem Gefälle dem unterhalb der Straße dahinplätschernden Piova, ...



Geschlossene Pizzeria an der Westrampe der Sella Ciampigotto oberhalb von Laggio di Cadore in den südlichen Karnischen Alpen


... passiert das bei unserer Überfahrt geschlossene "Ristorante Pizzeria Chalet Al Fogher"...



Am Ortseingang von Laggio di Cadore an der Westrampe der Sella Ciampigotto in den südlichen Karnischen Alpen


... und erreicht dreizehn Kilometer hinter der Sella Ciampigotto den westlichen Talort Laggio di Cadore, ...



Enge Hauptstraße von Laggio di Cadore an der Westrampe der Sella Ciampigotto in den südlichen Karnischen Alpen


... dessen Hauptstraße teilweise einspurig ist.



Vor der Chiesa di Sant Antonio Abate in Laggio di Cadore an der Westrampe der Sella Ciampigotto in den südlichen Karnischen Alpen


Laggio di Cadore liegt auf 950 Metern Meereshöhe, hat etwa achthundert Einwohner und gehört zur Gemeinde Vigo di Cadore. Der Ort wird von der aus dem 15. Jahrhundert stammenden und im 17. Jahrhundert erweiterten Kirche "Chiesa di Sant'Antonio Abate" überragt. Das Gotteshaus wurde dem Heiligen Antonius geweiht, damit der Ort vor dem gefürchteten Antonius-Feuer (Mutterkornvergiftung) verschont bleibt.




Weitere Infos:
http://www.quaeldich.de












noch oben



Home