Gebirgsstraßen, Pässe, Hellinge und Klimmen
    
Sella di Rioda
(Rioda-Sattel)
    



Der Gebirgsübergang "Sella di Rioda" liegt an der "Strada Provinciale 33" (SP33). Die Bergstraße zweigt oberhalb der Forcella Lavardet von der "Strada Provinciale 619 di Vigo di Cadore" ab, die über die Sella Ciampigotto ins Cadore-Tal führt. Die Straßenkombination SP619/SP33 zum idyllisch gelegenen Lago di Sauris ist eine kurvenreiche Alternative zum etwas weiter südlich verlaufenden Passo della Mauria (Mauriapass) und verbindet wie dieser die Ortschaften Pelos di Cadore und Ampezzo. Die SP33 verläuft zwischen den Gipfel von Monderoi (1.941 m) und Col di Rioda (1.966 m) im Norden sowie Col Marende (2.080 m) und Col Dumella (1.950 m) im Süden und überquert östlich der Sella di Rioda die Grenze zwischen Venetien und Friaul-Julisch Venetien, ab der sie als "Strada Provinciale 73 del Lumiei" (SP73) fortgeführt wird.



Auf der SP619 am Abzweig der SP73 zur Sella di Razzo und zur Sella di Rioda oberhalb des Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


Auf der SP619 erreichen wir von Comeglians aus 3,5 Kilometer hinter der Forcella Lavardet den auf 1.730 Metern Meereshöhe gelegenen Abzweig der SP33, auf die wir links abbiegend auffahren. Die Schranke ist geöffnet, aber das Schild darüber zeigt an, dass für die Weiterfahrt Winterreifen mit Ketten benötigt werden und dass die Strecke geschlossen ist. Nach anfänglichem Zögern entscheiden uns dann aber wegen der geöffneten Schranke dafür, langsam weiter zu fahren: Für die Passstraße besteht eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h.



Auf der SP73 kurz hinter dem Abzweig von der SP619 auf dem Weg zur Sella di Razzo und zur Sella di Rioda oberhalb des Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


Die sehr gut ausgebaute SP33 führt von Schneeresten flankiert zunächst leicht ansteigend durch den "Bergwald Dizoi" am Südwesthang des Monderoi.



Auf der SP73 zwischen dem Abzweig von der SP619 und der Sella di Razzo in den Karnischen Alpen


Nach zwei leichten Kurven bleibt der Lärchenwald auf der Bergseite zurück. Die Straße steigt nun geradeaus verlaufend mit etwa fünf Prozent an...



Auf der SP73 kurz hinter der Sella di Razzo in den Karnischen Alpen


... und gibt bald den Blick frei auf die noch schneebedeckten und teilweise von Wolken umhüllten Berge Monte Clapsavon (2.462 m) und Monte Bivera (2.474 m).



Auf der SP73 zur Sella di Rioda vor der Brücke über den Torrente Lumiei in den Karnischen Alpen


Kurz darauf überquert die Passstraße in einer Rechteskurve den zwischen dem Monderoi und dem Col di Rioda entspringenden Gebirgsbach "Torrente Lumiei", der dem Lago di Sauris zufließt.



Auf der SP73 zwischen der Sella di Razzo und der Sella di Rioda in den Karnischen Alpen


Dahinter steigt die an exponierten Stellen durch Leitplanken gesicherte SP33 mit etwa sechs Prozent an und erscheint uns nicht nur wegen der Aussichten abwechslungsreich, ...



Verschmutzte SP73 zwischen der Sella di Razzo und der Sella di Rioda oberhalb des Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


... auch der Zustand der Fahrbahn variiert.



Auf dem Scheitel der Sella di Rioda oberhalb des Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


Etwa zwei Kilometer hinter dem Abzweig von der SP619 liegt dann die 1.800 Meter hohe Sella di Rioda vor uns, ....



Mit zwei MX-5 auf der Sella di Rioda oberhalb des Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


... vor der wir auf einem Schotterparkplatz der Aussicht wegen einen Fotostopp einlegen. Hinter uns überragen die westlich gelegenen Gipfel der bis zu 2.520 Meter hohen Brentoni-Pupera-Valgrande-Gruppe den Nadelwald, ...



Auf der Sella di Rioda vor dem Monte Clapsavon und dem Monte Bivera oberhalb des Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


... vor uns hüllt sich der
Monte Bivera weiterhin in Wolken.



Passschild der Sella di Rioda oberhalb des Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


Das mit Aufklebern überzogene Passschild steht kurz hinter dem Schotterparkplatz am rechten Straßenrand und ist nur vom Lago di Sauris kommend zu lesen.



Beginn der Ostrampe von der Sella di Rioda zum Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


Hinter der Scheitelhöhe windet sich die Ostrampe der Sella di Rioda mit sechs bis acht Prozent Gefälle bergab...



Auf der Ostrampe der Sella di Rioda vor der oberen Kehrengruppe oberhalb des Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


... und erreicht nach siebenhundert Metern die erste von acht engen Kehren.



In den Kehren der Sella di Rioda-Ostrampe zwischen dem Scheitel und dem Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


Wegen der hohen Steinschlaggefahr ist der laut Verkehrsschild bis zu 18 Prozent steile Abschnitt durch die Serpentinen hindurch deutlich stärker abgesichert: Mehrfach übereinander angebrachte Hangverbauungen und massive Steinmauern mit aufgesetzten Holzwänden sollen den Verkehr an den gefährdetsten Stellen schützen, ...



Umgestürzte Bäume am Hang und feines Geröll auf der Ostrampe der Sella di Rioda oberhalb von Sauris di Sopra in den Karnischen Alpen


... aber ein durchgängiger Schutz ist wohl nicht realisierbar. Für Motorradfahrer kann das feine Geröll auf der Fahrbahn besonders in Kurven zur Gefahr werden.



Beschädigte Absturzsicherungen an der Sella di Rioda-Ostrampe oberhalb von Sauris di Sopra


Die Schäden an den gemauerten Absturzsicherungen lassen darauf schließen, dass hier schon mehrfach Felsbrocken eingeschlagen sind...



Mit dem MX-5 vor Kehre 7 der Sella di Rioda-Ostrampe oberhalb von Sauris di Sopra


... und ob die hölzernen Hangsicherungen wie vor Kehre Nr. 7 die Straße auch bei Starkregen vor rutschenden Gesteinsmassen sichern können, ist für uns fraglich.



In einer Baustelle der Sella di Rioda-Ostrampe zwischen den oberen Kehren und Sauris di Sopra in den Karnischen Alpen


Unterhalb der Kehren durchfahren wir auf 1.500 Metern Meereshöhe die erste von mehreren Baustellen. Hier wird aufwändig das durch ein breites Geröllfeld vom Monte Pezzocucco (1.914 m) herunter kommende Bachbett des "Rio Felempecle" neu gefasst, die von einer Mure weggerissene Brücke über den Bach wurde bereits provisorisch ersetzt.



Felsnadel seitlich der Ostrampe der Sella di Rioda oberhalb des Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


Dahinter steigt die vom Baustellenverkehr noch leicht verschmutzte Fahrbahn wieder an, passiert eine einzeln stehende Felsnadel...



Hangsicherungsarbeiten an der Ostrampe der Sella di Rioda oberhalb des Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


... und erreicht wenige hundert Meter weiter auf der nun als "SP73" bezeichneten Straße die nächste Baustelle, wo Hangsicherungsarbeiten durchgeführt werden. Schilder warnen hier für die nächsten drei Kilometer vor Schotter auf der Fahrbahn und vor Steinschlag.



Baumstämme am Fahrbahnrand der Sella di Rioda-Ostrampe oberhalb des Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


In der Folge quert die Ostrampe den bewaldeten Südwesthang des 1.931 Meter hohen Monte Festons. Wie in vielen Wäldern der Gailtaler- und Karnischen Alpen haben auch hier die Herbststürme des Vorjahres so schwere Waldschäden hinterlassen, dass sie auch mehr als acht Monate später noch nicht vollständig beseitigt werden konnten. Der aus dem Wald herausgeholte Baumbruch ist teilweise hart am Straßenrand gelagert.



Ortseingang der Gemeinde Sauris di Sopra unterhalb der Sella di Rioda in den Karnischen Alpen


Sieben Kilometer hinter der Sella di Rioda erreichen wir den auf 1.430 Metern Höhe gelegenen Ortseingang von Sauris di Sopra. Das etwa zweihundert Einwohner zählende, auch "Ouberzahre" genannte Dorf...



Hauptstraße des Dorfes Sauris di Sopra unterhalb der Sella di Rioda in den Karnischen Alpen


... bildet zusammen mit dem etwa gleich großen und etwas tiefer gelegenen Sauris di Sotto (Unterzahre) eine Sprachinsel, in der ein dem Mittelhochdeutschen ähnlicher Dialekt gesprochen wird, der auf eine Besiedlung aus einem Kärntner oder Tiroler Tal hinweist, die Mitte des 13. Jahrhunderts erfolgte. Vorbei an Häusern im typischen Kärntner Baustil sowie dem 3-Sterne-Hotel "Albergo al Bivera" ist Sauris di Sopra schnell durchfahren.



Chiesa San Lorenzo in Sauris di Sopro unterhalb der Sella di Rioda in den Karnischen Alpen


Am talseitigen Ortsausgang von Sauris di Sopra hat man einen schönen Blick auf die etwas außerhalb der Ortschaft auf einem Felsvorsprung in gotischem Stil errichtete Chiesa San Lorenzo. Das kleine Gotteshaus wurde im frühen 16. Jahrhundert erbaut und mit Lärchenschindeln gedeckt.



Vor den Kehren zwischen Sauris di Sopra und Sauris di Sotto unterhalb der Sella di Rioda in den Karnischen Alpen


Hinter Sauris di Sopra senkt sich die Ostrampe mittels weiterer acht enger Kehren durch überwiegend offenes Gelände den Südhang 1.971 Meter hohen Monte Morgenleit hinunter...



Bergdorf Sauris di Sotto an der Sella di Rioda-Ostrampe oberhalb des Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


... und erreicht nach gut drei Kilometern das 180 Meter tiefer gelegene Sauris di Sotto, das von dem Turm des dem Heiligen Oswald geweihten Santuario di San Osvaldo überragt wird. Das spätgotische, heute dreischiffige Heiligtum wird seit dem Jahr 1515 von Pilgern aus dem Friaul, dem Cadore und aus Venedig besucht und musste aus Platzmangel mehrfach erweitert werden. Hier wurde nach einer Überlieferung der Daumen des Heiligen Oswald aufbewahrt, der Sauris di Sotto vor einer Pestepidemie bewahrt haben soll.



Auf der Sella di Rioda-Ostrampe vor der Brücke über den Rio Poch zwischen Sauris di Sotto und dem Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


Hinter Sauris di Sotto fällt die Ostrampe der Sella di Rioda zunächst mit etwa acht Prozent, um vor der Brücke über den "Rio Poch" noch einmal leicht anzusteigen.



Auf der Ostrampe der Sella di Rioda vor dem Ortseingang von La Maina am Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


Zwei Kilometer hinter Sauris di Sotto erreichen wir die kleine Siedlung La Maina...



Auf der Ostrampe der Sella di Rioda bei La Maina am Ufer des Lago di Sauris in den Karnischen Alpen


... am Ufer des türkisgrünen Stausees Lago di Sauris. Mit dem Bau der 136 Meter hohen Staumauer - damals die größte in ganz Italien - wurde im Jahr 1941 begonnen, sieben Jahre später ging das zugehörige Wasserkraftwerk in Betrieb. Das kleine Dorf La Maina versank bei der Aufstauung des Torrente Lumiei in den Fluten und wurde deshalb zum heutigen Standort umgesiedelt.



Tunnel an der SP73 am Lago di Sauris unterhalb der Sella di Rioda in den Karnischen Alpen


Die SP73 folgt nun durch zwei Tunnel dem felsigen Ufer des Lago di Sauris...



Auf der Ostrampe der Sella di Rioda vor der Staumauer des Lago di Sauris oberhalb von Ampezzo in den Karnischen Alpen


... und erreicht kurz darauf die Staumauer des Stausees, wo die Via San Valentino nach rechts abzweigt und über die Staumauer hinweg zum Passo del Pura und weiter nach Ampezzo führt.



Tunnel der SP73 unmittelbar hinter der Staumauer des Lago di Sauris unterhalb der Sella di Rioda in den Karnischen Alpen


Wir bleiben auf der SP73, die direkt hinter der Staumauer in einen nur schwach beleuchteten, knapp 300 Meter langen Tunnel eintaucht...



Mehrere Tunnel und Kehren führen von La Maina durch das wilde Lumiei-Tal hinunter nach Ampezzo in den Karnischen Alpen


... und dann als "Via Sauris" durch fünf weitere Tunnel und vier Spitzkehren durch das enge und wilde Lumiei-Tal führt...



SP73 von der Sella di Rioda in Ampezzo in den Karnischen Alpen


... um elf Kilometer hinter La Maina die auf 570 Metern Höhe gelegene und etwa tausend Einwohner zählende Gemeinde Ampezzo zu erreichen, von wo aus wir zum
Passo della Mauria weiterfahren.




Weitere Infos:
http://www.quaeldich.de/

Youtube-Video
Mit dem MX-5 über die Sella di Rioda











noch oben



Home