Gebirgsstraßen, Pässe, Hellinge und Klimmen
    
Virgental
(Virgental-Landesstraße, Virgental Straße)
    



Das in Ost-West-Richtung verlaufende Virgental zweigt bei Matrei in Osttirol vom Matreier Becken ab und führt über drei Talstufen in die Venedigergruppe. Auf der Nordseite des Virgentals erhebt sich der bis zu 3.371 Meter hohe Eichhamkamm, im Süden die Lasörlinggruppe mit dem 3.098 Meter hohen Lasörling. Durch das Virgental führt die von der Felbertauernstraße abzweigende Virgental-Landesstraße L24, die die Talgemeinden Mitteldorf, Virgen, Obermauern, Bobojach, Wallhorn, Prägraten am Großvenediger und St. Andrä miteinander verbindet und die bei Hinterbichl endet, wo sie in den Fahrweg zum Wanderparkplatz Ströden nahe der Umbalfälle übergeht.


Ortseingang von Matrei im Matreier Becken in Osttirol auf dem Weg ins Virgental


Von der Kalser Glocknerstraße kommend erreichen wir von Huben aus über die Felbertauernstraße den auf 930 Metern Höhe gelegenen Ortseingang von Matrei in Osttirol. Im Süden der etwa 4.600 Einwohner zählenden Marktgemeinde verlassen wir die zum Felbertauerntunnel führende Bundesstraße...


Vor dem  Restaurant Alte Mühle in Matrei in Osttirol auf dem Weg ins Virgental


... und folgen links abbiegend der "Lienzer Straße" bis zu dem urigen Wirtshaus und Restaurant Alte Mühle, wo wir den am geschlossenen Lucknerhaus ausgefallenen Boxenstopp nachholen. Die empfehlenswerte Küche der Alten Mühle bietet neben regionalen Spezialitäten auch diverse Burger und Flammkuchen. Im Anblick des Hintereggkogels (2.638 m) und des dahinter aufragenden Ochsenbug (3.007 m) genießen wird den Aufenthalt.



Auf der Brücke über die Isel in Matrei in Osttirol auf dem Weg ins Virgental


Zurück in den Roadstern folgen wir der Gereitstraße, die in die Grießstraße und kurz darauf in die Jakob-Wibmer-Straße übergeht, an deren Ende wir nach links in die Virgental-Landesstraße (L24) abbiegen. Achtzig Meter weiter überquert die L24 den Fluss Isel, der am Umbalkees entspringt und durch das Virgental sowie das Iseltal der Stadt Lienz zustrebt, wo er in die Drau mündet.



Auf der Virgental-Landesstraße zwischen Matrei in Osttirol und Mitteldorf im Virgental


Hinter der Brücke über die Isel passiert die gut frequentierte Virgental-Landesstraße den Matreier Ortsteil Auerfeld und folgt weitgehend eben verlaufend dem orographisch linken Ufer der Isel.



Auf der Virgental-Landesstraße am Ortseingang von Mitteldorf im Virgental in der Venedigergruppe


Nach knapp fünf Kilometer erreicht die L24 den Ortseingang der auf 1.090 Metern Höhe gelegenen Ortschaft Mitteldorf.



Auf der Virgental-Landesstraße in der Ortschaft Mitteldorf im Virgental in der Venedigergruppe


Das zur Gemeinde Virgen gehörende Dorf hat etwa zweihundertfünfzig Einwohner. Die Mitteldorfer Bausubstanz ist vergleichsweise neu, denn in den Jahren 1933 und 1934 wurden fast alle Gebäude des Dorfes durch zwei Großbrände zerstört.



Auf der Virgental-Landesstraße am Ortsausgang von Mitteldorf im Virgental in der Venedigergruppe


Mitteldorf ist schnell durchfahren und am Ortsausgang sieht man schon die Häuser des 1,5 Kilometer entfernten Nachbarortes Virgen-Dorf, der in der Mitte des Virgentals liegt.



Auf der Virgental-Landesstraße am Ortseingang von Virgen im Virgental in der Venedigergruppe


Hinter dem Ortseingang der auf 1.190 Meter Höhe gelegenen Ortschaft begrüßt ein großer bunter Schmetterling die Besucher. Virgen-Dorf ist der Hauptort der Gemeinde Virgen im Virgental und hat etwa 1.100 Einwohner. Besiedelt war Virgen schon in vorchristlicher Zeit und profitierte lange vom Kupferabbau. Heute lebt die Bevölkerung überwiegend von der Landwirtschaft und vom Tourismus.



Auf der Virgental-Landesstraße in Virgen im Virgental vor dem Gasthof Neuwirt und der Pfarrkirche St. Virgil


Wir passieren den im 16. Jahrhundert erbauten Gasthof Neuwirt mit seinem charakteristischen Runderker sowie die schräg gegenüber stehende gotische Pfarrkirche St. Virgil, die im Jahr 1516 geweiht wurde. Ihr heutiges Aussehen erhielt die Kirche durch einen Umbau im Jahr 1785.



Auf der Virgental-Landesstraße zwischen Virgen und Bobojach im Virgental


Hinter Virgen steigt die Virgental-Landesstraße leicht an...



Auf der Virgental-Landesstraße zwischen Virgen und Obermauern im Virgental


... und läuft auf den unterhalb der 3.044 Meter hohen Mittereggspitze gelegenen Virgener Ortsteil Obermauern zu, der auf 1.300 Metern Höhe liegt.



Auf der Virgental-Landesstraße zwischen Obermauern und Bobojach im Virgental


Vor dem Panorama der Gipfel von Schober (2.882 m), Selche (2.795 m) und Berger Kogel (2.656 m) quert hinter Obermauern die auf der Talseite mit massiven Leitplanken gesicherte L24 den Südabsturz der Schaufelspitze (2.621 m)...



Auf der Virgental-Landesstraße zwischen Ober- und Niedermauern sowie Bobojach im Virgental


... und dreht dann nach Nordwesten in die Talverengung der Iselschlucht ab.



Im Tunnel der Virgental-Landesstraße zwischen Obermauern und Bobojach im Virgental


Das Innere Virgental war lange Zeit schwer zugänglich und konnte nur über schmale Wege erreicht werden. Nachdem in den Jahren 1924 bis 1928 eine drei Meter breite Fahrstraße von Matrei nach Virgen gebaut worden war, verlängerte man die Talstraße fünf Jahre später durch die Iselschlucht bis nach Prägraten am Großvenediger. Dazu mussten mehrere Tunnel geschlagen werden. Als die Virgentalstraße dann in den Jahren 1965 und 1966 durch Hochwasserkatastrophen auf weiten Strecken zerstört wurde, erfolgte eine Neutrassierung. Der moderne Iselschlucht-Tunnel der neuen Talstraße unterquert die "Hohe Bank" und ist knapp zweihundert Meter lang.



Lawinengalerie hinter dem Tunnel der Virgental-Landesstraße zwischen Obermauern und Bobojach im Virgental


Hinter dem Tunnel sichert eine Galerie die Virgental-Landesstraße vor Steinschlag und Lawinen.



Auf der Virgental-Landesstraße vor dem Ortseingang von Bobojach im Virgental


Vierhundert Meter weiter erreicht die L24 den Ortseingang des auf 1.290 Metern Höhe gelegenen Bobojach. Das zur Gemeinde Prägraten am Großvenediger gehörende Dorf wurde erstmals Ende des 13. Jahrhunderts urkundlich erwähnt und hat heute etwa hundert Einwohner. Sehenswert ist hier die 1760 erbaute und 1762 geweihte Josefskapelle, deren Turm im Jahr 1803 ergänzt wurde.



Auf der Virgental-Landesstraße zwischen Bobojach und Prägraten am Großvenediger im Virgental


Hinter Bobojach verschlechtert sich der Belag der Virgental-Landesstraße deutlich.



Auf der Virgental-Landesstraße bei Wallhorn zwischen Bobojach und Prägraten am Großvenediger im Virgental


Die L24 passiert nun den etwa zweihundertfünfzig Einwohner zählenden Weiler Wallhorn...



Auf der Virgental-Landesstraße am Ortseingang von Prägraten am Großvenediger im Virgental


... und erreicht zwei Kilometer hinter Bobojach die Gemeinde Prägraten am Großvenediger, die die Ortsteile Hinterbichl, Bichl, Wallhorn, Bobojach und Sankt Andrä umfasst. Die Gemeinde wird von der Pfarrkirche St. Andrä überragt, die zu Beginn des 16. Jahrhunderts durch Erweiterung einer bereits vorhandenen Kapelle entstand und die mehrfach vergrößert wurde.



Auf der Virgental-Landesstraße in St. Andrä der Gemeinde Prägraten am Großvenediger im Virgental


Hinter dem Ortseingang steigt die Virgental-Landesstraße stärker an...



Auf der Virgental-Landesstraße in St. Andrä vor dem Gemeindeamt der Gemeinde Prägraten am Großvenediger im Virgental


... und passiert im Ortszentrum das Gemeindeamt mit dem Tourismusbüro, hinter dem die Nebenstraße zum Ortsteil Bichl abzweigt. Wir bleiben auf der L24, ...



Auf der Virgental-Landesstraße zwischen Prägraten am Großvenediger und Hinterbichl im Virgental


... die sich hinter St. Andrä oberhalb der Isel durch das Tal schlängelt...



Auf der Virgental-Landesstraße am Ortseingang von Hinterbichl im Virgental


... und die nach weiteren zwei Kilometern den Ortseingang von Hinterbichl erreicht.



Auf der Virgental-Landesstraße in Hinterbichl neben der Islitzerkapelle im Virgental


Der westlichste Ortsteil von Prägraten am Großvenediger liegt am Zusammenfluss von Dorferbach und Isel auf einer Höhe von 1.330 Metern und hat etwa 150 Einwohner. Bekannt wurde Hinterbichl, als in den 1920er Jahren die Wiener Sängerknaben hier die Sommermonate verbrachten. Wir passieren die hart am Straßenrand stehende "Kapelle zum Heiligen Chrysanth und Sebastian", die auch "Krisantenkapelle" genannt wird und die im Jahr 1710 erbaut, 1759 erweitert und 1879 umgebaut wurde. Im Hintergrund überragt die 3.495 Meter hohe Rötspitze den Talschluss.



Am Ende der Virgental-Landesstraße vor der Islitzer Mühle in Hinterbichl im Virgental


Die Virgental-Landesstraße endet kurz hinter der Krisantenkapelle bei der Islitzer Mühle und dem Gasthof Islitzer. Eine kleine Brücke führt hier über den der Isel zustrebenden Dorferbach, ...



Auf dem schmalen Dorferalmweg zwischen Hinterbichl und Stöden im Hinteren Virgental


... hinter dem der eineinhalbspurige "Dorferalmweg" dem von dem Finsterwitzkopf (2.256 m) im Norden und der Toinigspitze (2.666 m) im Süden begrenzten engen Tal der Isel folgt und dem Weiler Ströden zustrebt.



Auf der Fahrstraße zwischen Hinterbichl und Stöden vor der Hubertuskapelle im Hinteren Virgental


Nach etwas mehr als einem Kilometer taucht links der Fahrstraße im Schnittpunkt von Umbaltal und Maurertal die auf einer Wiesenkuppe stehende Hubertuskapelle auf. Die im Jahr 2015 erbaute Kapelle ist Ausgangspunkt des höchstgelegenen Kreuzweges der Alpen.



Auf der Fahrstraße im Hinteren Virgental vor dem Parkplatz am Talschluss bei Ströden


Hundert Meter weiter wird die Fahrstraße breiter und bietet dann am linken Straßenrand jede Menge Parkmöglichkeiten.



Auf dem Parkplatz am Talschluß des Virgentals vor der Herz-Jesu-Kapelle bei Ströden


Die Fahrstraße endet schließlich auf einem auf 1.400 Metern Höhe im Wald gelegenen Wanderparkplatz neben der Herz-Jesu-Kapelle. Die mit Schindeln gedeckte Kapelle wurde 1893 erbaut und zwei Jahre später geweiht. Von hier aus bieten sich Spaziergänge entlang der Isel zur Islitzeralm mit den Umbal-Wasserfällen ebenso an wie Wanderungen entlang dem Maurerbach zur Maureralm und zur Jausenstation Stoan-Alm.

Da der Tag schon weit fortgeschritten ist und wir noch zu unserem Quartier im knapp einhundert Kilometer entfernten Lesachtal zurückkehren müssen, machen wir uns von hier aus auf den Rückweg durch das Virgental Richtung Matrei. Unterwegs fahren wir jedoch noch den Gasthof Linder in Bobojach an, der dem uns begleitenden MX-5-Fahrer "Kawa-Norbert" seit vielen Jahren bekannt ist und der schon mehrere Tage voller Vorfreude von ihm schwärmte. Mit Recht. Auch wir haben den Aufenthalt, die Gastfreundschaft und die Küche von Sonja und Helmut Mariacher wirklich genossen.




Weitere Infos:
https://www.virgental.at/











noch oben



Home